Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der britische Meisterspion Christopher Steele vor dem Gebäude des russischen Geheimdienstes in Moskau.  bildmontage: vanity fair.

Robert Mueller hat Interesse am «Golden-Shower»-Dossier 

Das Team des Sonderermittlers hat sich mit Christopher Steel getroffen. Es zeigt sich, dass viele Aussagen des berühmt-berüchtigten Dossiers des britischen Meisterspions zutreffen.



Als die Onlineplattform «Buzzfeed» im Januar ein bisher unbekanntes Dossier veröffentlichte, löste sie damit einen Skandal aus. Kein Wunder: Unter anderem war darin von abartigen Sexpraktiken zwischen russischen Prostituierten und Donald Trump die Rede, die angeblich vom russischen Geheimdienst gefilmt worden waren. Trump dementierte heftig, sprach von «fake news» und «vollständiger Täuschung».  

Diese drei zentralen Thesen sind bestätigt worden

Wie auch immer: Die «Golden Shower» sind nur ein Seitenaspekt des Dossiers. Viel bedeutsamer sind die Teile, welche die Zusammenarbeit des Trump-Teams mit den Russen beleuchten. Was darüber im Dossier steht, ist inzwischen teilweise bestätigt worden:

Christopher Steele ist nicht irgendwer. Er war Offizier im britischen Geheimdienst MI6 und geniesst in der Spionen-Szene einen ausgezeichneten Ruf. Den Auftrag, ein Dossier über Trump zu erstellen, haben ihm ursprünglich Trump-Gegner aus den Reihen der Republikaner erteilt. Als Trump als Präsidentschaftskandidat feststand, haben die Demokraten es übernommen.  

FILE - In this June 13, 2013 file photo, FBI Director Robert Mueller listens as he testifies on Capitol Hill in Washington, as the House Judiciary Committee held an oversight hearing on the FBI.  Special Counsel Robert Mueller’s team of lawyers investigating potential coordination between Russia and the Trump campaign is still growing, but its early composition reveals a breadth of experience in criminal law and in following the money.  (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Zeigt Interesse für die Informationen von Christopher Steele: Sonderermittler Robert Mueller.  Bild: AP/AP

Die Republikaner setzen alles daran, Steele und das Dossier zu verunglimpfen. Chuck Grassley, der Vorsitzende des Justizausschusses im Senat, versucht krampfhaft, es gar zu kriminalisieren.

Sonderermittler Robert Mueller hingegen tickt anders. Gemäss Angaben der Nachrichtenagentur Reuters und des TV-Senders CNN haben sich Vertreter seines Teams mit Steele getroffen, um zu erfahren, wie er zu seinen Informationen gekommen ist.

Die beiden Quellen legen auch dar, dass das FBI das Steele-Dossier nicht erwähnte, als es den Präsidenten briefte. Man wollte offenbar ganz bewusst verhindern, dass das Trump-Team wusste, aus welchen Quellen die Informationen stammen.  

abspielen

Legt den Finger auf den wunden Punkt: Rachel Maddows. Video: YouTube/huntr315mx

Auch im Senat befasst sich ein Ausschuss mit einer möglichen Zusammenarbeit des Trump-Teams und den Russen. Die beiden Vorsitzenden Richard Burr und Mark Warner haben gestern jedoch erklärt, es sei ihnen nicht gelungen, ein Treffen mit Steele zu vereinbaren.

Das ist sonderbar. Wie Rachel Maddow in ihrer gleichnamigen – im Übrigen exzellenten – Show auf MSNBC enthüllt, ist der britische Spion jederzeit dazu bereit. Es sei happy, Burr und Warner zu treffen, liess er über einen Mittelmann ausrichten, er warte nur auf einen Termin.

Trumps Russlandverbindungen im Fokus

Trump spinnt – jetzt muss der Kongress handeln

Link zum Artikel

Wieder platzt eine Trump-Bombe! Sind das seine 7 Schritte ins Verderben?

Link zum Artikel

Trump macht den Nixon: Wird Comeys Entlassung sein Watergate?

Link zum Artikel

6 Gründe, warum die Republikaner Trump (noch) nicht fallen lassen

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel