Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Unvernunft hat Methode – wie zwei israelische Psychologen unser Denken verändert haben

In seinem Buch «Aus der Welt» schildert Michael Lewis die etwas besondere Männerfreundschaft zwischen Amos Tversky und Daniel Kahneman und ihre Folge für die Sozialwissenschaften.



Daniel Kahneman of Israel (L) receives the The Bank of Sweden Prize in Economic Sciences from King Carl Gustaf of Sweden (R) during a ceremony at the Concert Hall in Stockholm, Sweden, Monday, December 10, 2002. (KEYSTONE/EPA PHOTO PRESSENS BILD/J ONAS EKSTROMER)

Daniel Kahneman (links) erhält den Nobelpreis in Stockholm. Bild: EPA PRESSENS BILD POOL

Trump-Triumph, Brexit, Populismus und Aleppo: 2016 war ein sehr schlechtes Jahr für alle, die an die menschliche Vernunft glauben. Die Ökonomieprofessorin Diane Coyle spricht denn auch in der «Financial Times» von «Mutually Assured Delusions» (Gegenseitig bestätigten Wahnvorstellungen).  

«Wir studieren die menschliche Dummheit anstelle der künstlichen Intelligenz.»

Amos Tversky

Das kann manchmal bös ins Auge gehen. «Viele Unternehmenskatastrophen und andere Desaster sind das Resultat eines Gruppendenkens und der Weigerung, seine Vorstellungen zu verändern, wenn sich Beweise für das Gegenteil finden», so Coyle.

Bild

Daniel Kahneman (links) und Amos Tversky in Jerusalem.

Die Namen zweier Männer stehen für eine wissenschaftliche Erforschung des Phänomens der «Mutually Assured Delusions»: Amos Tversky und Daniel Kahneman. Ihnen hat der amerikanische Starautor Michael Lewis («The Big Short», «Liar’s Poker») sein neuestes Buch «Aus der Welt» («The Undoing Project») gewidmet. Wie nicht anders zu erwarten, legt Lewis einmal mehr ein brillantes Buch vor.  

Eine sehr gegensätzliche Bromance

Kahneman und Tversky waren ein sehr ungleiches Paar. «Danny war stets überzeugt, dass er sich irrte. Amos war stets überzeugt, dass er Recht hatte», schreibt Lewis. «Amos war die Seele jeder Party; Danny ging nie an Partys. (...) Danny war ein Pessimist. Amos war mehr als ein Optimist, Amos war ein überzeugter Optimist, weil er beschlossen hatte, dass Pessimismus dumm war.»

Vielleicht gerade weil sie so gegensätzlich waren, verband die beiden eine Männerfreundschaft, die sehr speziell war. Stunden-, ja tagelang schlossen sie sich in einem Konferenzzimmer der Hebrew University in Jerusalem ein und entwickelten so in mit sehr viel Gelächter gespickten Gesprächen ihre Thesen von der menschlichen Unvernunft.  

Author Michael Lewis gestures during an interview at Reuters regarding his book about high-frequency trading (HFT) named

Gilt als einer der bedeutendsten Sachbuch-Autoren der Gegenwart: Michael Lewis. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Die Zusammenarbeit war so eng, dass sie bei gemeinsam verfassten Essays jeweils nicht mehr wussten, wer was geschrieben hatte. Wären sie nicht beide verheiratet und Väter von Kindern gewesen, hätte man sie für ein schwules Paar gehalten.  

Im Zentrum der Arbeit der beiden Psychologen stand die Erkenntnis, dass Menschen nicht nur immer wieder unvernünftig handeln, sondern dass diese Unvernunft Methode hat. Vor allem was die Einschätzung von Wahrscheinlichkeiten betrifft, ist der menschliche Verstand meist hoffnungslos überfordert.  

«Menschen wählen nicht zwischen Dingen aus. Sie wählen zwischen der Beschreibung der Dinge aus.»

Michael Lewis

Um dies an einem Beispiel zu erläutern: Angenommen, es bricht eine Seuche aus. Man nimmt an, dass 600 Menschen umkommen werden. Zwei verschiedene Programme werden vorgestellt. Bei Variante A werden 200 Menschen gerettet; bei Variante B besteht eine 33-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass alle Menschen gerettet werden und eine zwei Drittels Wahrscheinlichkeit, dass niemand gerettet wird. Welches Programm soll angewendet werden?  

Wenn die Frage so gestellt wird, dann spricht sich die grosse Mehrheit für Variante A aus.  

Gleicher Inhalt, andere Formulierung

Anders ist es, wenn man Variante C und D ins Spiel bringt. Sie lauten: Wenn C angewandt wird, sterben 400 Menschen, bei D besteht eine 33-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass niemand stirbt und eine zwei Drittels Wahrscheinlichkeit, dass alle sterben.

Jetzt spricht sich die grosse Mehrheit für Variante D aus. Dieses Resultat ist vollkommen unlogisch, denn beide Mal wird exakt das Gleiche gefragt, aber anders formuliert. «Menschen wählen nicht zwischen Dingen aus», fasst Lewis dieses Phänomen zusammen. «Sie wählen zwischen der Beschreibung der Dinge aus.»  

Menschen entscheiden meist aus dem Bauch heraus und in der Regel falsch. Kahneman wird diese These später in seinem berühmten Buch «Schnelles Denken, langsames Denken» an vielen Beispielen illustrieren. Sie können auch leicht manipuliert werden. Wenn man beispielsweise fragt: Hans liest gerne Bücher und meidet Sportanlässe. Ist er Bibliothekar oder Bauer? Dann lautet die Antwort Bibliothekar. Übersehen wird dabei der Basiseffekt, die Tatsache, dass es etwa zehn Mal mehr Bauern als Bibliothekare gibt.  

Bekannt ist auch der so genannte Endowment-Effekt. Menschen messen etwas, das sie besitzen, mehr Wert zu, auch wenn es keinen Sinn macht. Oder das Gesetz der grossen Zahl. Fragt man Menschen, wie viel die Multiplikation von 1x2x3x4x5x6x7x8 gibt, dann kommt eine viel tiefere Schätzung heraus bei der Frage 8x7x6x5x4x3x2x1. (Das Resultat lautet übrigens: 40'320)

Auch Experten irren sich

Natürlich irren sich Menschen immer, und einige vielleicht mehr als andere. Die Leistung von Tversky und Kahneman besteht darin zu beweisen, dass diese Irrtümer nicht zufällig sind und auch, oder vor allem, bei Experten eintreffen. Ärzte beispielsweise begehen solche Fehler bei ihren Diagnosen, Piloten in Notsituationen oder Banker bei Investitionen.  

Bild

Das Buch von Michael Lewis.

Autofahrer unterschätzen die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls, wenn sie getrunken haben und Menschen heiraten, obwohl die Wahrscheinlichkeit einer Scheidung 50 Prozent beträgt. Dank den systematischen Erkenntnissen von Tversky und Kahneman konnten Schulungsprogramme konzipiert werden, die mithelfen, solche Fehler zu vermeiden.  

Tversky starb an Krebs

Kahneman ist heute der wohl bekannteste Psychologe der Welt. 2002 erhielt er den Nobelpreis der Wirtschaftswissenschaften, den er nicht mit seinem Freund teilen konnte. Tversky war bereits an Krebs verstorben und der Nobelpreis wird nur an lebende Wissenschaftler vergeben.  

Das durchgehende Thema von Kahnemans Forschung ist sein Misstrauen gegenüber der Intuition. Er findet es besorgniserregend, dass «massgebende Entscheidungen heute wie vor tausend Jahren intuitiv und von wenigen Männer in Autoritätspositionen» getroffen werden. Angesichts der Tatsache, das bald Donald Trump ins Weisse Haus einziehen wird, ist diese Sorge mehr als berechtigt.  

Obwohl die Forschung von Tversky und Kahneman oft zur Folge hat, dass Menschen durch Algorithmen ersetzt werden, waren die beiden keine Anhänger der künstlichen Intelligenz. Oder wie es Tversky einst formulierte: «Wir studieren die menschliche Dummheit anstelle der künstlichen Intelligenz.»

Die intelligenten Roboter kommen: Diese Jobs geht's an den Kragen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Tödlicher Unfall auf der A9 in der Westschweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel