DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Macrauchenia patachonica (wikimedia)

Forscher lösen Rätsel um «merkwürdigstes jemals entdecktes Tier»



Wissenschaftler der Universität Potsdam haben das Rätsel um einen Fossilienfund des Evolutionsbiologen Charles Darwin gelöst. Mit DNA-Analysen konnten sie nun die Verwandtschaftsverhältnisse des kamelähnlichen Tiers mit Rüssel klären.

Darwin hatte in Patagonien Knochen gefunden, die «anders aussahen als alles, was er kannte», sagte Michael Hofreiter von der Universität Potsdam der Nachrichtenagentur AFP. Anhand einer Genanalyse konnten Hofreiter und seine Kollegen das Tier in die Systematik einordnen. Die Ergebnisse wurden nun in der Fachzeitschrift «Nature Communications» veröffentlicht.

Darwin habe nach seinem Fund im Süden von Lateinamerika von dem «merkwürdigsten Tier, das jemals gefunden wurde», gesprochen, sagte Hofreiter. «Stellen Sie sich ein Kamel ohne Höcker vor mit Füssen wie ein schlankes Nashorn und einem Kopf wie ein Saiga», einem Huftier mit einer Art Rüssel. Darwin schickte seinen Fund seinem Freund, dem bekannten Paläontologen Richard Owen, doch auch dieser wusste nichts damit anzufangen.

Jahrhunderte alte Debatte beendet

Das Tier namens Macrauchenia patachonica («Langhalsiges Lama») hatte eine lange Schnauze und Nüstern, die oberhalb seiner Augen lagen. Zwei Jahrhunderte lang stritten sich Biologen und Systematiker um die Rasse des Tieres, das wohl 400 bis 500 Kilogramm wog, in offenen Landschaften lebte und sich von Gras und Blättern ernährte.

Die bunte Mischung aus körperlichen Merkmalen und ein Mangel an DNA-Proben machte es beinahe unmöglich zu bestimmen, ob das Tier tatsächlich mit dem Lama verwandt war. Die Potsdamer Forscher nutzten eine neue Methode der Genanalyse, mit der sie herausfanden, dass Macrauchenia Ähnlichkeiten mit der Ordnung der Unpaarhufer aufwies, zu denen etwa Pferde, Nashörner und Tapire zählen.

Die Forscher mussten zunächst ein «schwieriges Problem» lösen, erklärte Michael Westbury, ebenfalls von der Uni Potsdam: «Wenn alte DNA zerstört ist und voller ungewollter DNA aus der Umwelt, sind wir auf Genmaterial enger Verwandter angewiesen», erläuterte Westbury in einer Mitteilung. Dies diene als Gerüst, um die DNA-Sequenz eines Fossils zu rekonstruieren. Allerdings waren im Falle von Macrauchenia keine nahen Verwandten bekannt.

Mitochondrien verraten Verwandtschaft

Um das fehlende Puzzleteil zu finden, nutzten Westbury und seine Kollegen Mitochondrien-DNA, die aus einem in Südchile gefundenen Fossil extrahiert wurde. Das nur von der Mutter vererbte Genom der Mitochondrien – der Kraftwerke der Zelle – ist kleiner und hat mehr Kopien pro Zelle als das Erbgut im Zellkern, wie Hofreiter erläuterte. Deshalb sei Mitochondrien-DNA nützlich für die Ermittlung der Verwandtschaftsbeziehung zwischen verschiedenen Arten.

Die Forscher rekonstruierten auf diese Weise 80 Prozent des Mitochondrien-Erbguts und konnten Macrauchenia damit in eine evolutionäre Zeitleiste einordnen. Sie kamen zu dem Schluss, dass sich die Tiere vor 66 Millionen Jahren von den Unpaarhufern trennten. In dieser Zeit schlug ein riesiger Asteroid auf der Erde ein und vernichtete alle nichtfliegenden Dinosaurier. Macrauchenia lebte bis zum späten Pleistozän vor 20'000 bis 11'000 Jahren.

Warum das «merkwürdigste Tier» ausstarb, bleibt laut Hofreiter eine offene Frage. Mögliche Ursachen seien «die Menschen, der Klimawandel oder eine Kombination aus beidem». (whr/sda/afp)

Die Paradiesvögel

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ein Schweizer «Super-Impfstoff» soll die Welt vor Covid-19 retten

Ein ehemaliger Handballprofi arbeitet in Basel an der Entwicklung eines Impfstoffs der zweiten Generation, der Covid-19 endgültig besiegen soll. Der Bund unterstützt ihn mit 1,2 Millionen Franken.

Das Ende des Leidenswegs scheint in Sicht. Die Impfungen gegen SARS-CoV-2 kommen voran, wenn auch oft langsam, vor allem in der Schweiz. Sie versprechen eine Rückkehr zur Normalität. Rückschläge aber bleiben nicht aus. Die Vektorimpfstoffe von Astrazeneca und Johnson & Johnson sind wegen Thrombose-Fällen bei jüngeren Frauen in der Kritik.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Für Stress sorgen zudem die mutierten Virus-Varianten. Sie könnten die von den derzeit verabreichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel