Wissen
Astronomie

So nah hast du Sonnenflecken noch nie gesehen

Ein Sonnenfleck ist an seinem dunklen Kernschatten (Umbra) – wo das Magnetfeld am stärksten ist – und der ihn umgebenden, fadenförmig strukturierten Halbschattenzone (Penumbra) zu erkennen. Bei nähere ...
Sonnenfleck mit seinem Kernschatten (Umbra) und der diesen umgebenden Halbschattenzone (Penumbra).Bild: NSF/AURA/NSO

So nah hast du Sonnenflecken noch nie gesehen

31.05.2023, 06:2531.05.2023, 16:35
Mehr «Wissen»

Das grösste Sonnenteleskop der Welt, das Daniel K. Inouye Solar Telescope (DKIST), steht auf dem gut 3000 Meter hohen Gipfel des Haleakala-Vulkans auf der hawaiianischen Insel Maui. Das nach einem früheren US-Senator benannte, leistungsstarke Teleskop liefert extrem detaillierte Aufnahmen der Sonnenoberfläche – dank der hohen Auflösung sind sogar nur gerade 20 Kilometer grosse Objekte sichtbar.

Ein spezielles Kühlsystem schützt die empfindliche Technik vor der Hitze, die entsteht, wenn der Vier-Meter-Spiegel auf die Sonne gerichtet wird. Die Rohrleitungen für das Kühlmittel sind im Gesamten mehr als zwölf Kilometer lang; die Teleskopkuppel ist mit speziellen Kühlplatten ausgestattet, die es erlauben, die Temperatur zu regulieren.

Daniel K. Inouye Solar Telescope (auf der linken Seite) auf dem Hawaii-Vulkan Haleakala, Insel Maui. 
Von Ekrem Canli - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6164 ...
Das Teleskop (links) auf dem Gipfel des Haleakala.Bild: Wikimedia/Ekrem Canli

Neue Bilder

Vor drei Jahren lieferte das vom National Solar Observatory (NSO) der USA gebaute und von einem Zusammenschluss von US-Universitäten (AURA) verwaltete Gerät die bisher am höchsten aufgelösten Bilder unseres Zentralgestirns. Nun hat das NSO neue spektakuläre Bilder veröffentlicht, die mit dem Sensor Visible Broadband Imager (VBI) aufgenommen wurden. Neben relativ ruhigen Regionen der Sonne zeigen sie auch turbulente Sonnenflecken in noch nie dagewesener Detailtreue.

7 spektakuläre Bilder der Sonnenoberfläche

1 / 9
Spektakuläre Bilder der Sonnenoberfläche
Detailaufnahme einer Lichtbrücke, die den Kernschatten eines Sonnenflecks (Umbra) durchquert. Sie besteht aus heissem Plasma, das aus den sogenannten Konvektionszellen ausserhalb des Flecks aufsteigt, sich abkühlt und zurücksinkt.
quelle: nsf/aura/nso
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Was sind Sonnenflecken?

Sonnenflecken sind dunkle Bereiche auf der Sonne, die einige tausend Grad kühler als die restliche Sonnenoberfläche (Photosphäre) sind. Sie strahlen weniger Licht ab und sehen schwarz aus, doch dies ist lediglich deshalb der Fall, weil sie sich von der ansonsten extrem hellen Oberfläche der Sonne abheben. Die Flecken, die grösser als die Erde sein können, entstehen durch Störungen im starken Magnetfeld der Sonne, die Feldbögen verursachen. Dabei wird Materie in die Korona der Sonne hinausgetragen, wobei der Austritts- und der Eintrittspunkt der Feldbögen abkühlt. Die Sonnenflecken treten daher paarweise auf.

Die Anzahl der Sonnenflecken variiert in einem etwa 11-jährigen Zyklus – dem sogenannten Schwabe-Zyklus – von einem Sonnenmaximum zum nächsten. Während eines Maximums weist die Sonne viel mehr Flecken auf. Obwohl diese etwas kühler sind, strahlt die Sonne dann insgesamt etwas mehr Energie ab, da sie dann sehr aktiv ist und mehr Sonnenfackeln aufweist, die heisser sind als die restliche Photosphäre. Während eines Minimums ist die Sonne dagegen ruhig und erzeugt kaum Sonnenflecken und Eruptionen.

Das letzte Maximum fand 2013/2014 statt. Nach dem letzten Minimum im Jahr 2019 nähern wir uns zurzeit einem neuen solaren Maximum, das zwischen 2024 und 2026 erwartet wird. Daher ist die Zahl der Sonnenflecken derzeit hoch. Und sie werden genau beobachtet: Grosse Sonnenflecken oder Gruppen von ihnen stehen in Zusammenhang mit solaren Eruptionen oder gar koronalen Massenauswürfen. Solche Massenauswürfe, bei denen energiereiche Teilchen ins All geschleudert werden, können auf der Erde Sonnenstürme erzeugen. Solche Sonnenstürme können nicht nur hübsche Polarlichter erzeugen, sondern im Extremfall auch die elektrische Infrastruktur lahmlegen. (dhr)

Polarlichter vom Feinsten

1 / 11
Polarlichter vom Feinsten
Auf Facebook teilenAuf X teilen

So nah waren wir der Sonne noch nie

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die schönsten Weltraumbilder 2022
1 / 18
Die schönsten Weltraumbilder 2022
Kosmischer Schmetterling
NGC 6302, auch «Käfer-Nebel» oder auf Englisch «Butterfly Nebula» genannt, ist rund 4000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Das hübsche Gebilde, abgelichtet vom Hubble-Teleskop, ist ein planetarischer Nebel – diese haben nichts mit Planeten zu tun, sondern bestehen aus einer Hülle aus Gas und Plasma, die ein alter Stern am Ende seiner Entwicklung abstösst.
quelle: nasa, esa, hubble/william ostling
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mit einem Teleskop zur Sonne
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Erdrutsche können laut Studie Erdbeben auslösen

Erdrutsche können Erdbeben auslösen. Diese neue Erkenntnis sei für das Risikomanagement von Erdbeben, insbesondere in Bergregionen, von grosser Bedeutung, teilte die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) am Montag mit.

Zur Story