Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschenexperimente in China: Genetisch veränderte Mädchen geboren



In this Oct. 9, 2018 photo, Zhou Xiaoqin, left, loads Cas9 protein and PCSK9 sgRNA molecules into a fine glass pipette as Qin Jinzhou watches at a laboratory in Shenzhen in southern China's Guangdong province. Chinese scientist He Jiankui claims he helped make world's first genetically edited babies: twin girls whose DNA he said he altered. He revealed it Monday, Nov. 26, in Hong Kong to one of the organizers of an international conference on gene editing. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Mittels Cas9-Protein sei das Erbgut zweier Embryos verändert worden (Archivbild). Bild: AP/AP

Einem chinesischen Wissenschaftler zufolge sind weltweit erstmals Babys nach einer Genmanipulation zur Welt gekommen. Er und sein Team veränderten demnach das Genom der Embryos, um sie resistent gegen Aids zu machen.

«Zwei wunderschöne kleine chinesische Mädchen namens Lulu und Nana kamen vor einigen Wochen weinend und so gesund wie jedes andere Baby zur Welt», sagte der Forscher He Jiankui in einem am Sonntag auf YouTube verbreiteten Video. Demnach hatte der an Embryonen vorgenommene Eingriff mit dem noch sehr jungen Verfahren Crispr/Cas9 das Ziel, die Kinder resistent gegen HIV zu machen. Eine geprüfte wissenschaftliche Veröffentlichung zu den Eingriffen gibt es noch nicht, sondern lediglich einen Eintrag in einem chinesischen Register für klinische Tests.

Hier erklärt He Jiankui das Experiment

abspielen

Video: YouTube/The He Lab

Wenn sich die Behauptungen des chinesischen Forschers bewahrheiten sollten, wäre das absolut unverantwortlich, sagt Nikola Biller-Andorno, Leiterin des Instituts für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte der Universität Zürich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Es hätte Alternativen gegeben, um die Kinder vor HIV zu schützen. Das ist ein Experiment mit hohem Risiko und auf Kosten des Wohles dieser Kinder, bei gleichzeitig fragwürdigem Nutzen.» (sda/dpa)

Das eigene Erbgut verändern und schauen, was passiert?

abspielen

Video: www.explain-it.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

56
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 27.11.2018 06:14
    Highlight Highlight Die Story geht weiter: offenbar hat der Wissenschaftler He Jiankui, der dies tat, weder die Uni noch die zuständigen Behörden informiert. Er sagt zwar, er habe eine Genehmigung des Ethikkomitees eines Spitals, doch selbst das Spital weiss nichts davon.

    Da China im Allgemeinen Gen-kritisch ist und wenig genmanipulierte Pflanzen zulässt (derzeit wird nur genmanipulierte Baumwolle im grösseren Stil angebaut), hätte es erstaunt, wenn er von der Nationalen Entwicklungs- und Reformkomission die Zulassung für so ein Experiment erhalten hätte.

    Da ist etwas ganz faul in der Stadt Shenzhen...
  • Rainbow Pony 26.11.2018 17:17
    Highlight Highlight Die sollten sich mit diesem Elan lieber der Reproduktion von Pandas widmen.
    • calloideae 27.11.2018 16:02
      Highlight Highlight Pandas😍
  • Töfflifahrer 26.11.2018 16:58
    Highlight Highlight Diese Büchse der Pandora ist jetzt geöffnet. Was immer machbar ist wird jetzt gemacht, ist nur eine Frage des Geldes.
    Gaaaaanz tolle Zukunft.
  • SusiBlue 26.11.2018 16:44
    Highlight Highlight Und jetzt? Hat’s funktioniert? Wie wird die effektive Immunität getestet?? 😜
    • Jonas Spinnler 26.11.2018 22:26
      Highlight Highlight Zum Leid der beiden Mädchen...
    • River 27.11.2018 14:17
      Highlight Highlight Das kann man sicher invitro testen...
  • Mutbürgerin 26.11.2018 16:23
    Highlight Highlight Der Mensch ist Teil der Evolution, die genetische Verbesserung von Lebewesen ist ein natürlicher Vorgang. Aktuell ist es ethisch noch etwas gewöhnungsbedürftig, unsere Kids werden da weniger Berührungsängste haben. Grundsätzlich eine gute Entwicklung. Wenn wir unsterbbar und unkrankbar werden, ist auch das Thema mit den Krankenkassenprämien gelöst.
    • redeye70 26.11.2018 18:41
      Highlight Highlight Unsterbbar wird es nie geben. Nur schon all die Einflüsse der Umwelt, natürliche Radioaktivität, UV-Strahlen usw. werden immer ihren Tribut fordern. Zudem sind Viren sehr mutationsfreudig und der Menschheit immer einen Schritt voraus.
  • Blablabla... 26.11.2018 16:19
    Highlight Highlight In China selber geht man von einem "fake" aus. Die nationale Gesundheitsorganisation hat die kantonesische schon angefragt. Der Kantonesischen Organisation liegen keine Information und Erlaubnisse vor für diesen Test. Falls diese news sich für echt erweisen, drohen hohe Strafen (falls es nicht geschickt verschleiert wird). Jedenfalls sind solche Experimente in Shenzhen strickt verboten. Dieser Fall ist in China offiziel nicht bestätigt. Von dem Arzt selber gibt es nur ein Foto.
    Die Ärzte und Universitäten sind in China sehr skeptisch. Im Anhang die Meldung der Kantonesischen Gesundheitsorg.
    Benutzer Bild
    • Blablabla... 26.11.2018 16:52
      Highlight Highlight eine angebliche Erlaubniss für das Experiment schwirrt im Netz herum. Aber sieht alles andere als glaubwürdig aus. Hatte schon einige Staatliche Papiere in der Hand und so sehen die NICHT aus. China selber ist noch ziemlich weit von solch einem Erfolg entfernt. Laut infos können die Gene eines Insekt verändern, aber für einen Erfolg an einer Ratte sind tausende Versuche nötig.
      Über 120 Wissenschaftler in China haben eine Ansprache gehalten und den Presidenten aufgefordert diesen Fall zu klären
      Benutzer Bild
    • Blablabla... 26.11.2018 16:59
      Highlight Highlight weiteres, kein Spital konnte eine Geburt von den zwei Babys bestätigen. Das Video von dem "Arzt" ist auf einem chinesischen youtube Kanal (youku) zu finden... was sehr seriös scheint (und warum spicht der Chinese in englisch?)
      Leute ich spreche hier nicht für China, sondern möchte nur erwähnen, dass diese News sehr wage ist und eher eine schlechte promotion von einer Universität sein könnte.
      Und ehrlich, wenn jemand zuerst mit solchen Genmanipulationen anfängt, dann wohl eher Amerika (die sind Wissenschaftlich auch weiter fortgeschritten als China)
  • remim 26.11.2018 14:54
    Highlight Highlight Tja, so wird die Zukunft aussehen. Die die das Geld haben werden ihre Kinder genetisch optimieren, und die die nicht das Glück hatten "verbessert" worden zu sein werden sich mit technischen Implantaten aufrüsten. Schöne neue Cyberpunk-Welt.
  • Fumia Canenero 26.11.2018 14:49
    Highlight Highlight Unglaublich! Die heissen tatsächlich Lulu und Nana?
    • Blablabla... 26.11.2018 17:18
      Highlight Highlight Lulu und Nana sind eher Nicknamen. Die Namen hier sind eher (Achtung übersetzt) "kokosnuss" "blaubeeri" "Öpfel" "Suubere Drache" "Schneewiis" "Goldige-Qi" usw... und das sind für die Chinesen keine komischen Namen... Komisch für die sind Namen wie Lulu und Nana :-)
  • WID 26.11.2018 14:44
    Highlight Highlight Nicht auszudenken, wie die ersten nicht publizierten Versuche ausgesehen haben.
  • bcZcity 26.11.2018 14:01
    Highlight Highlight Spielt es eine Rolle ob solche Experimente an Menschen oder Tieren stattfinden? Der Forschungsdrang des Menschen macht auch vor solchen Dingen nicht halt.

    Geboren ist geboren, und daher ist Leid per se vorprogrammiert. Es ist in meinen Augen nicht weniger unverantwortlich wie jede andere Geburt, nur mit einem anderen Hintergrund. Aber ich bin da auch etwas speziell mit meinen Ansichten, daher, Blitzer ahoi.
    • WID 26.11.2018 17:50
      Highlight Highlight @bcZcity: ja, es ist nicht das gleiche Pflanzen, Würmer, Kühe oder Menschen zu züchten oder gentechnisch zu verändern. Warum soll das kein Unterschied sein?
  • Ms. Song 26.11.2018 14:00
    Highlight Highlight Was bedeutet das für die Mädchen? Gehören Sie der Medizin? Müssen sie jetzt ein Leben lang Tests über sich ergehen lassen? Was passiert mit ihnen? Was ist mit ihren Persönlichkeitsrechten?

    Es verwundert mich nicht, dass China keinerlei Hemmungen in diesem Bereich hat.

  • Ruggedman 26.11.2018 13:55
    Highlight Highlight Die Menschheit spielt wieder mal Gott.🙈
    • LILA2000 26.11.2018 16:22
      Highlight Highlight Naja, steht nicht in der Bibel nach dem Apfel der Erkenntnis: sie werden sein wie wir, es wird ihnen nichts mehr unmöglich sein. Also, wir sind auf Kurs.
  • Ökonometriker 26.11.2018 13:43
    Highlight Highlight Die CCR5 Delta 32 Mutation scheint zwar (Teil?)-lmmun gegen AIDS zu machen, erhöht aber wahrscheinlich auch die Anfälligkeit für diverse Tropenkrankheiten.
    Will man das wirklich, gerade in China? Wir wissen IMHO noch zu wenig über diese Mutation und ihre Auswirkungen, um damit herumzuspielen.
  • roebix3 26.11.2018 13:19
    Highlight Highlight Da fühle ich mich mit meinen Chip-Implantate noch normal..
  • Graviton 26.11.2018 13:01
    Highlight Highlight Nochmal für alle:
    CRISPR/Cas wird schon seit ca. 2012 täglich in Labors an verschiedensten Versuchsorganismen angewendet. Es ist schon eine ganz gute Technik, die vieles erleichtert, aber Designerbabys sind immernoch umöglich. Dafür kennen wir unsere Genetik viel zu wenig und CRISPR hilft da auch nicht weiter. Dieser HIV-Schutz basiert auf einer Mutation des CCR5-Gens und ist schon länger bekannt. Sie kommt auch natürlich in Menschen vor. An den Genen von Embryos zu tüfteln ist schon eine Grenzüberschreitung - das möchte ich nicht verneinen. Aber bei Gattaca sind wir bestimmt noch nicht.
    • Dong 26.11.2018 14:22
      Highlight Highlight @Graviton: Tippst du auf Hoax?
    • Graviton 26.11.2018 14:50
      Highlight Highlight @Dong
      Wieso Hoax? Nein, ich denke schon, dass die Nachricht aus China stimmt. Ich sage nur, dass das weit entfernt von „Designerbabys“ ist. Die beschriebene Mutation ist schon lange bekannt und hätte auch ohne CRISPR gemacht werden können. Wenn auch nicht so einfach. Ich möchte die Möglichkeiten, die CRISPR bietet, nicht klein reden. Aber vieles wird auch übetriebener Hype. Mal sehen ob diese Technologie in 10 - 20 Jahren all diesen Erwartungen gerecht wird. Ich habe einfach nur gesunde Zweifel an der Sache.
  • tzhkuda7 26.11.2018 12:52
    Highlight Highlight Ich weiss ja auch nicht

    Ich glaube, hätte ich die Möglichkeit, zu verhindern, das mein Kind nicht Blind, behindert noch sonst was auf die Welt kommt. Ich würde es auch tun.

    Wo für mich das verwerfliche beginnt ist das äussere (Grösse, Gewicht, Geschlecht, Haut/Augen/Haarfarbe, aussehen allgemein, das soll dir Natur richten.

    Krankheitsresistenzen? Dafür brsucht man nicht den Genpool zu verändern. Da wird die Medizin noch andere Möglichkeiten finden.

    • Benizzel 26.11.2018 13:05
      Highlight Highlight ...und die Natur neue Krankheiten.
    • tzhkuda7 26.11.2018 13:26
      Highlight Highlight True dat
  • Crazyscientist 26.11.2018 12:45
    Highlight Highlight Ja das war zu erwarten, in Europa und USA wird die Forschung verhindert. Kein Wunder übernimmt China den Lead. CRISPR CAS9 ist eine Revolution die sich nicht aufhalten lasst.
    • meerblau 26.11.2018 12:57
      Highlight Highlight Nur weil man es kann, muss man es noch lange nicht machen. China interpretiert die ethischen Bedenken des Westens als Schwäche und füllt die „Lücke“ sehr gern. Denn wenn man keine Moral hat, kann man in Ruhe das Fressen geniessen.
    • salamandre 26.11.2018 13:53
      Highlight Highlight meerblau. Der Mensch macht sogar was er nicht kann, nur weil es ihm in den Sinn kommt, was er kann wird ohnehin gemacht.
    • Crazyscientist 26.11.2018 14:03
      Highlight Highlight Sehe nichts schlechtes darin HIV, Krebs, Erbkrankheiten usw. zu heilen durch Gentechnologie. Klar gibt es auch Missbrauchsmöglichkeiten, aber wir verbieten ja auch nicht Operationen nur weil Schönheitsoperationen möglich sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • reaper54 26.11.2018 12:30
    Highlight Highlight Genial, der Planet ist überbevölkert und was macht der Mensch? Er züchtet noch bessere noch resistentere Menschen...
    Top 💪🏻
    • Yes. 26.11.2018 13:00
      Highlight Highlight Also sind Krankheiten wie AIDS etwas Gutes für dich? (Solange der Planet „überbevölkert“ ist.)
    • mrgoku 26.11.2018 13:13
      Highlight Highlight natürliche selektion Yes.
      gabs schon immer und wird es auch immer geben
    • Yes. 26.11.2018 18:56
      Highlight Highlight Also ist Ja die Antwort. (Natürlich nur solange es andere betrifft.) Übrigens Chemotherapie und Impfen ist auch gegen natürliche Selektion. Ich denke du verzichtest ab heute auf diese Dinge, der Menschheit zuliebe.
  • "Sünneli" 26.11.2018 12:02
    Highlight Highlight Au Backe, jetzt geht's los!
    • Typu 26.11.2018 12:37
      Highlight Highlight Gattaca
  • Nuance 26.11.2018 11:36
    Highlight Highlight Spannend. Die Welt sieht der nächsten technischen Revolution entgegen. Was werden wir damit anfangen?
    • Der Bojenmensch 26.11.2018 14:31
      Highlight Highlight Ich bin mir sicher, dass wir mit der uns eigenen Vor- und Umsicht damit umgehen, und diese Möglihkeiten nicht missbrauchen, sondern nur für "Gutes" einsetzen.

      Oder einfach formuliert...we're all fuckin' doomed.
    • Nuance 27.11.2018 06:46
      Highlight Highlight Nun ja... Vermutlich. ^^
  • Olmabrotwurst 26.11.2018 11:25
    Highlight Highlight Naja vlt keine schlechte Idee den Chinesische Kondome slnd ja auch nicht das wahre.
    • Alju 26.11.2018 11:53
      Highlight Highlight 🤔 Würde erklären, weshalb viele Chinesen lieber japanische Kondome verwenden
  • Snowy 26.11.2018 11:25
    Highlight Highlight Unfassbar...

    Und wenn wir schon dabei sind den Genpool "zum Wohle" des Kindes zu manipulieren, dann kann man ja auch gleich noch blaue Augen, volles Haar und lange Beine bestellen.

    Und ein ruhiges Kind soll es sein - und bitte sehr intelligent.

    Ich geh mich kurz übergeben.
    • W.W. 26.11.2018 12:15
      Highlight Highlight Jaaa, endlich können wir die Schwächen des Menschen ein für allemal "updaten". Bald können alle Influencer werden und müssen nicht mer arbeiten. Was aber wen sich eines der Kinder in einen "normalen" Menschen verliebt und Kinder zeugt? Das muss verboten werden, um schnellstmöglich die Schöpfung übertrumpfen zu können.
    • Crazyscientist 26.11.2018 12:47
      Highlight Highlight So einfach sind diese Manipulationen nicht. Aber die Heilung von HIV, Krebs und Erbkrankheiten rückt in greifbare Nähe.
    • The Destiny // Team Telegram 26.11.2018 12:49
      Highlight Highlight Ich denke nicht dass der Charakter per dna veränderbar ist, aber #Captain könnte da sicher etwas mehr Einsicht geben.
    Weitere Antworten anzeigen

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel