Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Instabang», «Grundi», «Noganer»: So werden Hipster im Jahr 2017 reden

ruzbeh tadj / der kultur blog



Ein Text von

Wie werden wir uns in der «Zukunft» ausdrücken? Diese Frage haben sich Helene von Schwichow und Salomon Hörler gestellt. Die beiden Studis starteten the2017.com als Projekt des Studiengangs Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste in Berlin.

Bild

Das sind die beiden: Helene von Schwichow und Salomon Hörler.
bild: ALJOŠA ŽIDAN

Dabei sammelten die beiden Studenten Begriffe, die zwar in unserem Sprachschatz noch nicht existieren, aber könnten, sollten, würden oder müssten. Daraus bildeten sie eine Datenbank von über 12'000 Einträgen. Diese ist zu finden unter the2017.com

«Derzeit kommen täglich rund hundert neue [Wörter] dazu», heisst es zum Projekt. Als PDF gibt es eine Auswahl, die per Zufallsgenerator gemacht wurde.

Hier sind ein paar Highlights aus dem spekulativen Glossar, mit der entsprechenden Erklärung:

DER KULTUR BLOG

ist ein Kollektiv kurioser und kulturaffiner Grossstädter aus Zürich & Berlin. Wir inspirieren dich auf Facebook mit handverlesenen Glanzlichtern aus Musik, Film, Literatur, Kunst, Zeitgeist und Netzkultur. Zudem bekommst du per Instagram täglich ein inspirierendes Foto, das deinen Moment verschönert!

Antividuell

«Weder Mainstream noch Indie. Weder H&M noch C&A. Auch nicht P&C, Zara oder COS. Einfach anders als die anderen, die immer bloss anders als die anderen sein wollen.»

BAMs – Best aging moms

«Mütter ü48.»

Back-to-reality

«Von Virtual Reality überwältigt, lautet das neue Erlebnisprogramm: Echtzeit geniessen. Eine Rückbesinnung auf das Leben ohne Google Glass und Oculus Rift. Die Augen werden wieder dafür genutzt, Dinge in Echtzeit und ohne Second Screen zu betrachten.»

Bloggagement

«Macht deinen Blog zu Geld. Der Bloggager garantiert Unterstützung bei der Monetarisierung all deiner Posts.»

Cloudlos

«Zustand der vollkommenen Entkopplung.»

Einländer

«Menschen, die ihr Geburtsland noch nie verlassen haben.»

Freibeiter

«Festangestellt ist deine Mutter.»

Fakelove

«Eine Person, die man datet, um gut auszusehen.»

Instabang

«Ja oder Nein? Chatten ist nicht mehr.»

FaceCash

«Facebook führt mit FaceCash einen neuen Weg der Bezahlung ein. Lieblingseis, Biomilch oder Laptop via Smartphone kaufen. Schluss mit nervigem Kleingeld und Kartenzahlung. Facebook wird zu einem noch besseren Freund.»

Grundi

«Ein Mensch, der bedingungsloses Grundeinkommen bezieht.»

H-IP

«Das sogenannte Human Internet Protocol steht auf jedem Personalausweis und auf der Geburtsurkunde aller Menschen, die seit dem 01.01.2016 geboren wurden. Die H-IP definiert deine digitale Persönlichkeit und ermöglicht es, die Metadaten der Vorratsdatenspeicherung direkt den richtigen Menschen zuzuordnen.»

Livelife

«Alles durch digitale Endgeräte Erfasste und in Echtzeit Gestreamte. Oder eine Lebensform. Dem Digitalen entsagend. Das Analoge präferierend.»

LoverBlocker

«Die Möglichkeit die/den Ex mit Hilfe einer App aus sämtlichen sozialen Netzwerken verschwinden zu lassen.»

Noganer

«Bewegung zumeist junger Leute, die davon ausgehen, dass man auch Pflanzen unnötige Schmerzen zufügt, wenn man sie als Essen zubereitet, etwa Korn mahlt, Erdbeeren pflückt oder Kartoffeln aus dem Boden reisst. Noganer verzichten deshalb nicht nur auf tierische, sondern auch auf pflanzliche Produkte jedweder Art.»

Open-eyes Socialize

«Rückgang der permanenten Smartphone Nutzung im Beisein anderer. Komplimente statt ‹likes›, Diskussionen statt ‹comments›, Umarmen statt ‹swipen›.»

Maskulizisten

«Männer, die bei Demonstrationen der Katholiken, Antisexisten und Homophoben versuchen, ihre bemalten Penisse noch vor den Brüsten der FEMEN ins Bild zu schieben.»

Me-You-Balance

«Das Individuum steht an erster Stelle. Man muss auf die Me-You-Balance in Beziehungen achten, um noch genug Zeit für sich selbst zu haben.»

Realisieren

«Der Versuch, sowohl das virtuelle, als auch das offline-Ich konsistent darzustellen und dabei beide zur Deckung zu bringen.»

Schlipster

«Auf den ersten Blick unterscheidet sich der Schlipster nicht von einem gewöhnlichen Anzugträger. Lediglich die Tatsache, dass er statt eines Aktenkoffers immer noch einen Jutebeutel über die Schulter hängen hat, verrät seine Vergangenheit.»

Tingles

«Jetset- und Yuccie-Singles auf digitaler One-Night-Stand-Jagd. Ihnen geht es um das schnelle Kennenlernen und vor allem um das bzw. den/die Nächste. Der kurze Nervenkitzel beim Offline-Treffen zählt, der Sex wird eher zur Nebensache.»

Tinderesting

«Man empfindet eine Person als tinderesting, wenn man sich mit ihr zwar eine gemeinsame Nacht vorstellen kann, sie aber zugleich für nicht dialogfähig hält.»

VHS

«Nach Vinyl feiert jetzt die VHS ihr grosses Revival. Denn umständlich ist cool.»

Erinnerst du dich? So haben wir früher gesprochen. Miiinchia!!!

Miiinchia, das ist ja voll 90er – vor 20 Jahren waren diese Dialoge der absolute Burner

Bist du ein «Grundi»? Hier erfährst du alles zum bedingungslosen Grundeinkommen:

BGE-Initianten im goldenen Tesla: «Das Grundeinkommen ist eine Initiative gegen Faulheit»

Link zum Artikel

Checkst du, worum es beim Bedingungslosen Grundeinkommen geht? 7 Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen ist der erste Schritt einer Reise ins Unbekannte

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Wie das bedingungslose Grundeinkommen die Frauen befreit

Link zum Artikel

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel