DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Welt in Karten

Das sind die Mindestlöhne in Europa 

Während die Schweiz keinen gesetzlichen Mindestlohn kennt, schuften unsere europäischen Nachbarn für sehr unterschiedliche Bezahlungen. Eine Übersicht:
30.08.2018, 15:5730.08.2018, 16:09
Lea Senn
Folgen

Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut WSI in Düsseldorf gibt jährlich einen Mindestlohnbericht heraus, welcher die Situation in 37 Ländern weltweit vergleicht. Dabei fällt auf: Auch innerhalb der Europäischen Union gibt es grosse Unterschiede.

Neben der nominalen Entwicklung erfasst das WSI durchgängig auch die realen, also inflationsbereinigten Trends. Zum Vergleich der Höhe werden sowohl die tatsächlichen Wechselkurse verwendet als auch Kaufkraftstandards und der Abstand der Mindestlöhne zum nationalen Median und Durchschnittslohn.

Luxemburg schreibt mit 11.55 € pro Stunde den höchsten Mindestlohn vor; gefolgt von Frankreich (9.88 € pro Stunde) und den Niederlanden (9.68 € pro Stunde). 

Die tiefsten Mindestlöhne Europas findet man gemäss des Berichtes des WSI in Moldawien (0.68 € pro Stunde), in der Ukraine (0.74 € pro Stunde) und in Russland (0.83 € pro Stunde). 

grafik: watson / daten: mindestlohn-bericht wirtschafts- und sozialwissenschaftliches institut düsseldorf

In der Schweiz gibt es nur in einzelnen Kantonen einen Mindestlohn, zum Beispiel in Neuenburg:

Bekommen wir 2018 zu wenig Lohn?

Video: srf/SDA SRF

Die bestverdienenden Sportler 2017

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Holiduli
30.08.2018 16:26registriert Oktober 2015
Die Zahlen sind zum heulen
11525
Melden
Zum Kommentar
avatar
victoriaaaaa
30.08.2018 17:12registriert Juni 2016
Andererseits kommt es doch auch immer auf die Kosten an, wenn die tiefen Lohnländer verhältnismässig weniger steuern/krankenkassenabgaben/nahrungsmittelpreise/mietpreise zahlen müssen, ist das ja kaum zu vergleichen - mal zum hervorheben: in der schweiz haben wir keinen tiefen, sondern gar keinen Branchenübergreifenden Mindestlohn...
915
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bruno Wüthrich
30.08.2018 16:13registriert August 2014
Ich bin bei den Löhnen nicht so bewandert. Aber ich glaube, mal vernommen zu haben, dass es in Deutschland sogenannte 1-Euro-Jobs gibt. Das würde dann mit den hier veröffentlichten Angaben nur bei sehr grosszügiger Auslegung übereinstimmen.

Zudem stellt sich in jedem einzenen Land die Frage, welche Möglichkeiten es gibt, diese Mindestlöhne zu umgehen. Z,B. indem Arbeitskräfte dazu verdonnert werden, unbezahlt Überstunden zu leisten.

Und eine Frage stellt sich mir immer wieder. Fliessen bei der Berechnung der Kaufkraft in der Schweiz mit ein, dass viele Leute ennet der Grenze einkaufen?
4819
Melden
Zum Kommentar
38
US-Studie: Höheres Risiko für Lungenembolien bei ehemaligen Covid-Infizierten

Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, haben einer US-Studie zufolge ein doppelt so hohes Risiko, später eine Lungenembolie oder Atemprobleme zu entwickeln. Die am Dienstag veröffentlichte Studie der US-Gesundheitsbehörde CDC zeigte ausserdem, dass von den 18- bis 64-Jährigen, die sich mit Covid-19 angesteckt haben, jeder Fünfte nach der Infektion längerfristig an gesundheitlichen Problemen litt. Bei den über 65-Jährigen war es sogar jeder Vierte.

Zur Story