Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bist du gerade mit deiner Liebe zusammengezogen? Dann schau noch einmal in den Spiegel



Paare legen nach dem Zusammenziehen an Gewicht zu – unabhängig von einer Heirat. So nehmen Paare nach dem Zusammenziehen etwa doppelt so viel zu wie Paare in den ersten vier Ehejahren, wie das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (MPIB) in Berlin berichtete.

Dieser Effekt bleibt auch bestehen, wenn Einflüsse wie Alter, Kinderkriegen, Sport, Rauchen, Gesundheitszustand oder Stress herausgerechnet werden, hiess es am Montag weiter. Für die Forscher ist dies Beleg dafür, dass die Gewichtszunahme vor allem mit der Beziehungsveränderung zusammenhängt.

«Eine Änderung des Beziehungsstatus bedeutet oft auch eine Änderung der alltäglichen Essgewohnheiten – zum Beispiel gemeinsames Frühstücken, das allein vielleicht nicht stattgefunden hätte oder bescheidener ausgefallen wäre», erklärte Ralph Hertwig, Direktor am Max-Planck-Institut und Co-Autor der Studie. In Gesellschaft isst der Mensch in der Regel mehr und nimmt somit mehr Kalorien zu sich.

Trennen sich Paare, sinkt der Body-Mass-Index (BMI), der das Körpergewicht eines Menschen ins Verhältnis zu seiner Körpergrösse setzt, bei Frauen und Männern hingegen wieder weitestgehend auf den Wert vor dem Zusammenziehen. Das deckt sich mit der so genannten Heiratsmarkthypothese, wonach Menschen auf Partnersuche sich um ein niedrigeres Körpergewicht bemühen, um ihre Attraktivität zu steigern.

Diese 33 Bilder zeigen: Glaube nie, was auf der Verpackung steht

Dass Paare in der Regel gesünder und länger als Singles leben, war bereits bekannt, ebenso wie die Tatsache, dass sie im Durchschnitt auch mehr wiegen als Alleinlebende. Unklar war bisher, wie sich Veränderungen von Beziehungen auf das Körpergewicht auswirken und wann Paare am meisten zunehmen.

Dafür werteten die MPI-Forscher gemeinsam mit Experten der Universitäten Mannheim und Leipzig sowie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Daten von 20'000 Menschen über einen Zeitraum von 16 Jahren aus.

Wie die Untersuchung überraschenderweise auch zeigt, nehmen Männer und Frauen bei Scheidungen, die auf Trennungen folgen, allerdings am meisten zu. Als mögliche Erklärung dafür geben die Forscher an, dass viele Menschen – vor allem Männer – bei der späteren Scheidung wieder in einer neuen Beziehung sind. (sda/afp)

10 lustige und ehrliche Situationen in einer Beziehung

Play Icon

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Sie müsste demnach eher Single sein: Valeria Lukyanova, die menschliche Barbie

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chnobli1896 08.10.2018 18:25
    Highlight Highlight uff es liegt nicht an mir. glück gah. ;-)

    *zuchipstütegreif*
    • Miicha 08.10.2018 18:57
      Highlight Highlight Nein es liegt an ihm/ihr! 😁
  • DerSimu 08.10.2018 15:22
    Highlight Highlight Wenn man "Lass uns zusammen fett werden" zu wörtlich nimmt.
  • Pana 08.10.2018 14:02
    Highlight Highlight Wir sind dann wohl die Ausnahme, die die Regel bestätigt ;)
    • DanielaK 08.10.2018 17:59
      Highlight Highlight Helfe auch mit. Obwohl, nur ich hab mein Gewicht gehalten. Wobei es meinem Mann gar nichts geschadet hat, etwas zu zu nehmen, da war noch genug Luft nach oben😅
    • Pana 08.10.2018 18:16
      Highlight Highlight Bei mir war das Single Leben mit mehr Alkohol und Fast-Food verbunden. Zu zweit kocht man mehr selbst, und achtet auch eher auf die Gesundheit. Je nachdem ist man auch sonst aktiver. Aber gut möglich, liebe Blitzer, dass dies von Person zu Person unterschiedlich ist ;)
  • The Count 08.10.2018 13:27
    Highlight Highlight Ja, bin ich. Und ja, mein Gewicht ist seither nicht mehr das selbe. Habe 3 Kilo abgenommen weil ich regelmässiger Sex habe als vorher...

Schweizer wären die Kaffee-Könige der Welt – wären da nicht die Deutschen und Norweger

Die Schweizerinnen und Schweizer lieben den braunen Wachmacher. In der weltweiten Rangliste des Kaffeekonsums stehen sie weiter auf dem dritten Platz. Nur Deutsche und Norweger greifen noch häufiger zur Tasse. Der Preis in Restaurants und Bars steigt auf 4.25 Franken.

Im vergangenen Jahr tranken die Schweizer 1110 Tassen Kaffee pro Person. Das sind mehr als drei Tassen pro Tag. Damit landen sie auf dem dritten Platz, hinter den Deutschen mit 1246 und den Weltmeistern aus Norwegen mit 1315 Tassen …

Artikel lesen
Link to Article