Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leisure Sickness: Krank durch Ferien werden vor allem Workaholics

Die Freizeitkrankheit schlägt exakt dann zu, wenn wir entspannen könnten.

14.07.18, 09:34

Christian Satorius / Schweiz am Wochenende



Da freut man sich das ganze Jahr über auf seine Ferien, und dann geht es einem ganz plötzlich schlecht. Kopfschmerzen setzen ein, Magenbeschwerden quälen einen, und mit mehr Pech kommt darüber hinaus eine handfeste Infektion dazu, eine Erkältung vielleicht oder auch gleich eine ausgewachsene Grippe. Wem das öfter passiert, der leidet vielleicht unter der sogenannten Freizeitkrankheit, die immer dann zuschlägt, wenn sich Körper und Geist eigentlich erholen sollten.

Prof. Dr. Ad Vingerhoets hat selber lang unter dem seltsamen Phänomen gelitten. «Wenn ich krank wurde, dann am Wochenende oder zu Weihnachten», erinnert sich der klinische Psychologe der Universität Tilburg. Überzeugt, nicht allein mit dem Problem zu sein, führte er Anfang der 2000er-Jahre kurzerhand eine Untersuchung durch, bei der 1894 Niederländer befragt wurden. «Die am häufigsten genannten Symptome waren Kopfschmerz beziehungsweise Migräne, Erschöpfung, Muskelschmerzen und Übelkeit», resümiert Vingerhoets die Ergebnisse der Studie, «aber auch von viralen Infektionen wurde oft berichtet, wie etwa von Erkältungen oder Grippe.»

Betroffen von Leisure Sickness sind vor allem Workaholics, also Menschen mit einem hohen Arbeitspensum, die sich stark mit ihrer Arbeit identifizieren und ein grosses Verantwortungsgefühl haben. Bild: shutterstock.com

Was sind die Ursachen für die Leisure Sickness? «Ein Lebensstil oder bestimmte Freizeitaktivitäten scheinen keine grosse Rolle zu spielen», meint Vingerhoets. «Vielmehr berichteten die Betroffenen davon, dass sie überarbeitet waren und Schwierigkeiten damit hatten, nach der Arbeit abzuschalten.» Das bestätigen andere Experten, die sich mit der Thematik auseinandergesetzt haben.

Umfrage

Leisure Sickness: Wirst du krank, sobald du Ferien hast?

  • Abstimmen

509 Votes zu: Leisure Sickness: Wirst du krank, sobald du Ferien hast?

  • 33%Ja, ständig.
  • 54%Ist auch schon vorgekommen, aber sehr selten.
  • 13%Nein, das ist mir noch nie passiert.

Nicht nur Kaderleute betroffen

Betroffen von Leisure Sickness sind demnach vor allem Workaholics, also Menschen mit einem hohen Arbeitspensum, die sich stark mit ihrer Arbeit identifizieren und ein grosses Verantwortungsgefühl haben. Dabei sind keineswegs nur Führungskräfte besonders gefährdet, wie man lange annahm, sondern auch Selbstständige, Freiberufler und Schichtarbeiter, ja eigentlich jeder, der nach dem Job nicht abschalten und sich vernünftig entspannen kann.

Du sollst nach dem Arbeiten entspannen, nicht nur am siebten Tag! Bild: PPR

Genau das ist nämlich wichtig, um die bei der Arbeit verbrauchten Ressourcen aufzufüllen, den Akku aufzuladen. «In langen Stressperioden wird permanent Noradrenalin ausgeschüttet», weiss der Neuropsychologe und Stressforscher Prof. Dr. Dirk Hellhammer aus Trier. «Ist die Stressperiode dann vorbei, etwa am Feierabend oder im Urlaub, ist die normale Versorgung mit dem Botenstoff nicht mehr sichergestellt, weil die Ressourcen verbraucht sind und nicht hinreichend neues Noradrenalin produziert werden konnte.»

Mit anderen Worten: Der Dauerstress mobilisiert die letzten Reserven, um die geforderte Leistung zu bringen, und verbraucht dabei die Ressourcen, die später dann für die Erholung fehlen. Die Betroffenen werden anfällig für Krankheiten, und die Poststress-Symptome zeigen sich ausgerechnet dann, wenn der Stress nachlässt.

Wie kann man dem Ganzen entgehen? Wichtig ist es, auch das Jahr über im Alltag entspannen zu lernen, da sind sich die Experten einig. Regelmässige Pausen, ausgedehnte Spaziergänge, auch Yoga und autogenes Training können eine gute Hilfe sein. Wer es schafft, sich eine Auszeit vom Stress zu nehmen, ohne krank zu werden, der braucht den nächsten Urlaub nicht zu fürchten. (aargauerzeitung.ch)

Und jetzt überleg dir schon mal, wo du dich entspannen willst: Die schönsten Orte der Welt

Das sind die 13 schönsten Wanderungen der watson-Redaktion

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

ETH entwickelt neuartige Drohnen-Steuerung

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeChef 14.07.2018 11:18
    Highlight Intuitiv Sinn machen auch ein weiterer Erklärungsansatz (bin aber zugegebenermassen nicht vom Fach):

    Der Körper produziert bei Stress neben Noradrenalin auch mehr Cortisol. Cortisol ist ein körpereigenes Kortikoid, das Entzündungsprozesse unterdrückt. Deshalb reagiert das Immunsystem auf Infektionen wenig bis gar nicht, solange ein gewisses Stresslevel gehalten wird (macht evolutionsbiologisch Sinn). Erst wenn der Cortisolspiegel bei Entspannung sinkt, beginnt das Immunsystem richtig zu arbeiten, was dann zu verschiedenen Erkältungssymptomen führt. Die Infektion war aber vorher schon da.
    40 0 Melden
    • SJ_California 14.07.2018 11:45
      Highlight Das hat bestimmt auch damit zu tun. Es ist ja ähnlich bei der Verdauung: wenn man sich während und nach dem Essen keine Ruhe gönnt, sondern sich gleich wieder in Stresssituationen bringt, dann investiert der Körper seine Energie eben da hinein und weniger in die Verdauung und andere wichtige körpereigene Regenerationsvorgänge.
      11 0 Melden

An unserem Plastik werden selbst noch unsere Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel «Freude» haben

100 bis 142 Millionen Tonnen. So viel Müll soll sich nach Schätzungen bereits in unseren Weltmeeren befinden. Fast drei Viertel davon ist Kunststoff und wird auch noch vorhanden sein, wenn unsere Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel im Meer schwimmen gehen. 

Das grösste Problem sind dabei vor allem Plastikflaschen, welche schätzungsweise bis zu 450 Jahre brauchen, um sich zu zersetzen. Mit Sicherheit kann man das nicht sagen, denn die erste Plastikflasche ist noch nicht einmal 80 Jahre alt. Theoretisch …

Artikel lesen