Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Dinge, die Ärzte schon aus den Hintern von Patienten entfernen mussten

Gunda Windmüller / watson.de



«Was reingeht, muss auch wieder rausgehen». Das klingt zwar wie eine logische Handlungsanweisung, aber sie klingt eben nur so.

Manchmal gehen Dinge, die reingegangen sind, eben nicht mehr so einfach wieder raus. Und zwar insbesondere dann, wenn sie rektal eingeführt wurden. 

In anderen Worten: Durch den Hintern

So wird in der medizinischen Fachliteratur von Fällen berichtet, in denen Flaschen, Sextoys, Zahnbürsten aber auch Dinge wie ein Besenstiel oder ein Schweineschwanz (ja, Schweineschwanz) bereits aus Hintern entfernt wurden.

Auf der Website radiopaedia.org werden entsprechende Fälle dokumentiert, sogar mit Röntgenaufnahmen. Wir haben die kuriosesten Fälle für euch gesammelt.

Ein Riesendildo

Bei dieser Aufnahme bleiben nicht viele Fragen offen. Es ist definitiv ein Riesendildo.

Die Aufnahme wurde mit der Bemerkung hochgeladen:

«Es ist schade, dass die Ausflüchte, mit denen Patienten beschreiben, wie Objekte in ihrem Hintern landen, nicht auch dokumentiert werden.»

Diese Erklärung hätten wir in der Tat auch gerne gehört.

Weiter geht es mit:

Einer Aubergine

Das Lebensmittel ist auf der Aufnahme für Laien nicht so gut zu erkennen, aber dennoch gut genug: Hier wurde eine Aubergine rektal eingeführt.

Blöderweise bedeutet die zulaufende Form der Aubergine, dass sie sich, einmal eingeführt, immer weiter in den Körper hineinschieben kann. So bleibt für den Auberginen-Freund also nur ein Besuch in der Notaufnahme.

Bierflasche

In diesem Fall hat sich jemand eine Bierflasche eingeführt. Glücklicherweise hat die Flasche dabei keine Schäden am Darm angerichtet – dafür sorgte in dem Fall die Dehnbarkeit des Organs sowie die Lubrikation dank natürlicher Sekrete.

Und ihr dürft uns danken, das wir das so delikat formuliert haben. 😇

Die Bierflasche musste allerdings trotzdem im Rahmen einer Operation entfernt werden, um das Gewebe nicht zu beschädigen.

Ein Deo-Roller

Auch ziemlich eindeutig, wie man auf der Aufnahme sehen kann. Der Roller konnte, anders als im Fall der Bierflasche, allerdings ohne Skalpell entfernt werden. Phew!

Eine Sprühdose

Dieser Patient musste unter Narkose gesetzt werden, um die Sprühdose zu entfernen.

«Solche Patienten werden oft recht spät vorstellig, da es ihnen peinlich ist und sie zunächst mehrere Versuche unternehmen, den Gegenstand selber zu entfernen.»

Anmerkung zum vorliegenden Fall auf radiopaedia.rog

Ein Ei

Zum guter Letzt ein besonders kurioser Fall. Denn hier wurde der Gegenstand nicht etwa aus Gründen der sexuellen Stimulation, sondern der Selbstmedikation eingeführt.

Der Fall soll aus dem Archiv eines iranischen Arztes stammen, der eine Patientin aus einer ländlichen Gegend behandelte, in der das Einführen eines Eies zur Schmerzlinderung vollzogen wurde. Hierbei ging es wohl um Schmerzen, die durch einen Knochenbruch verursacht wurden, wie auf dem Bild zu sehen.

Bitte, bitte: Nicht nachmachen!

Schwangere Tiere im Röntgenapparat

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel