DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib



Wer schlimmen Husten hat, der kennt es. Das Gefühl, sich die Lunge aus dem Leib zu husten. Wirklich passiert ist das jetzt einem 36-Jährigen aus San Franciso, wie «The New England Journal of Medicine» jetzt bekannt gab. Es ist die Geschichte eines medizinischen Wunders mit einem traurigen Ende. 

Wie konnte das passieren?

Weil er eine chronische Herzschwäche im Endstadium hatte, wurde der Mann in ein Krankenhaus in San Francisco eingeliefert – und sofort auf die Intensivstation verlegt. In einer Operation bekam der Patient eine neue Herzklappe und einen Herzschrittmacher eingesetzt. 

Obwohl die Operation gut verlaufen war, verschlechterte sich der Zustand des Mannes immer mehr – er hustete Schleim und Blut.

Und dann das Unglaubliche: Während eines besonders starken Hustenanfalls löste sich ein Stück seiner Lunge – genauer gesagt seinen Teil seines rechten Bronchus. Der Mann hustete sich, im wahrsten Sinne des Wortes, seine Lunge aus dem Leib. Ein Fall, der zwar selten ist, aber schon mehrere Male dokumentiert wurde. So gibt es ähnliche Fälle aus den Jahren 1926 und 2005. 

Georg Wieselthaler, Lungenchirurg an der University of California in San Francisco: 

«Diesen seltsam geformten, in sich zusammengeklappten Klumpen, spuckte der Patient dann erleichtert aus.»

theatlantic.com

Wie auf dem Bild zu erkennen ist, war das Blutgerinnsel rund 15 Zentimeter gross. Der rechte Bronchialbaum ist eines der wichtigsten Transportnetze für die Beförderung von Luft zu und von der Lunge. 

Einige Tage nach der Operation wurde seine Lunge extubiert, also der Beatmungsschlauch entfernt. Eigentlich ein gutes Zeichen. Doch nur zwei Tage später verstarb der Patient. Der Grund: Nicht die ausgehustete Lunge, sondern seine Herzinsuffizienz. (hd/watson.de)

Ärzte transplantieren 21-Jähriger vollständiges Gesicht

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was in unserem Körper nach der Covid-Impfung passiert – Schritt für Schritt erklärt

Die Schweiz hat den Impf-Turbo gezündet. Doch was passiert eigentlich nach dem ersten Piks im Oberarm in unserem Körper genau? Wir erklären es dir – Schritt für Schritt.

Das ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2. In seinem Innern trägt es die RNA, also das Erbgut und an seiner Oberfläche stehen eine Art Stachel ab, Spike-Proteine genannt. Das Virus braucht sie, um in die menschlichen Zellen zu gelangen. Weil unser Körper diese Stacheln nicht kennt, beginnt er bei einer Infektion mit dem Coronavirus, Antikörper dagegen zu produzieren. Dank diesen ist man nach einer Erkrankung vorübergehend immun.

Damit nun nicht alle zuerst krank werden müssen, um Antikörper gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel