Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du denkst, ein Hirnschlag trifft nur alte Menschen? Du denkst falsch

Lara Widmer erlitt als 17-Jährige einen Hirnschlag. Mit monatelangen Therapien und einem starken Willen kämpfte sich die junge Frau zurück ins Leben.



Sie lag am Boden des Badezimmers, reagierte auf nichts mehr und weinte. Eigentlich wollte die damals 17-jährige Lara Widmer aus Kriegstetten vor rund zwei Jahren mit ihrer Freundin auf der Aare Boot fahren.

Vor zwei Jahren erlitt die damals 17-jährige Lara Widmer einen Hirnschlag. Das hatte niemand erwartet. Zum Welt-Hirnschlag-Tag vom 29. Oktober haben die junge Frau und die Schweizerische Herzstiftung eine wichtige Botschaft: Ein Hirnschlag kann jeden treffen, jederzeit. Alle sollten die Anzeichen erkennen, um rasch und richtig zu reagieren.

Lara Widmer erlitt mit 17 einen Hirnschlag und kämpft sich zurück ins Leben. Bild: zvg

Als Lara nicht auftauchte, machte sich ihr Bruder Xeno auf die Suche. Nachdem er sie im Bad gefunden hatte, benachrichtigte er sofort die Eltern. Zwei Stunden später überführte man Lara ins Stroke Center des Inselspitals Bern. Diagnose: Hirnschlag.

Den Vorfall hatte niemand erwartet. Zum heutigen Welt-Hirnschlag-Tag haben die junge Frau und die Schweizerische Herzstiftung eine wichtige Botschaft: Ein Hirnschlag kann jeden treffen, jederzeit.

Die Symptome:

In den meisten Fällen treten bei einem Hirnschlag eines oder mehrere der folgenden Symptome auf:
- Lähmungen: Plötzliche Lähmung, Gefühlsstörung oder Schwäche, meist nur auf einer Körperseite (Gesicht, Arm oder Bein)
- Sehstörungen: Plötzliche Blindheit, oft nur auf einem Auge, oder Doppelbilder
- Sprachstörungen: Sprachstörungen oder Schwierigkeiten, Gesprochenes zu verstehen
- heftiger Schwindel mit Gehunfähigkeit
- plötzlicher, ungewöhnlicher, heftiger Kopfschmerz

«Das Risiko eines Hirnschlags nimmt mit fortschreitendem Alter zu», sagt Prof. Marcel Arnold, Leiter des Stroke Centers im Berner Inselspital und Stiftungsrat der Schweizerischen Herzstiftung. «Aber auch junge Erwachsene, sogar Kinder kann es treffen.»

Zeit ist der wichtigste Faktor

Tauchen Anzeichen eines Hirnschlags auf, ist die Zeit der wichtigste Faktor. Je schneller die Behandlung eines akuten Hirnschlags beginnt, desto grösser sind die Chancen, dass Betroffene überleben und die Schäden gering bleiben.

Lara Widmer hatte die typischen Symptome: Eine Körperseite war gelähmt, sie humpelte und konnte ihren rechten Arm nicht mehr heben. Sie antwortete unverständlich und ihr Mund hing schief herunter. An einen Hirnschlag haben die Eltern angesichts des jugendlichen Alters aber zuerst nicht gedacht.

Der Fall endete glücklich: Die Neurologen konnten das Gerinnsel mit einer relativ neuen Methode, einem Stent-Retriever, entfernen. Heute ist Lara 19 Jahre alt und hat sich nach monatelangen Therapien und dank ihrem starken Willen fast völlig von den Beeinträchtigungen erholt.

Sie kann wieder normal gehen, ihre rechte Hand benützen und deutlich sprechen. Auch ihre Matura und die Fahrprüfung hat sie vor kurzem bestanden. (aargauerzeitung.ch)

Deshalb ertrinken immer weniger Ausländer in der Schweiz

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • acki_ 29.10.2018 23:14
    Highlight Highlight Ich habe eine gute Freundin vor elf Jahren nur gerade 20jährig wegen einem Hirnschlag verloren. Es kann jeden treffen.

    Geniesst das Leben, seid fröhlich und lebt und liebt oft!
  • mblaser 29.10.2018 12:39
    Highlight Highlight Die schweizerische Herzstiftung hat in ihrem HELP-Programm (www.helpbyswissheart.ch) unter dem Stichwort "Hirnschlag" > "Wie erkenne ich einen Hirnschlag" den Symptomcheck FAST (siehe Attachment). Ich als Laienhelfer konnte mir mittels diesem die Symptome und deren Überprüfung sowie die Wichtigkeit des schnellen Handelns sehr einfach merken, darum möchte ich darauf aufmerksam machen: FAST = Face / Arm / Speech / Time.
    • mblaser 29.10.2018 13:16
      Highlight Highlight genauer (sie haben es geändert, sorry):
      ... dem Stichwort "Hirnschlag" > "Symptome" den Symptomcheck FAST...
  • MrBlack 29.10.2018 11:47
    Highlight Highlight Die Symptome ähneln sehr denen eines epileptischen Anfalls. Weiss jemand, wie man einen Hirnschlag bei einem Epileptiker erkennen kann?
    • Butschina 29.10.2018 14:53
      Highlight Highlight Ein Grandmalanfall geht mit Einem Krampfanfall und Bewusstlosigkeit einher. Oft nässen die Personen während des Krampfes ein.
      Bei petitmalanfällen sieht man keinen Krampfanfall. Diese Anfälle sind sehr unterschiedlich. Einige sprechen undeutlich, sind abwesend,... Oft hängt ein Mundwinkel nach unten. Es treten Lähmungen oder Schwäche des Armes und Beines einer Seite auf. Das sprechen kann beeinträchtigt sein.
      Falls du Personen mit Epilepsie in deinem Umfeld hast frage nach den Symptomen und wie du dich verhalten sollst. Im Zweifel lohnt es sich den Notruf zu wählen.
    • Butschina 29.10.2018 20:42
      Highlight Highlight Vor oft hängt... Sollte stehen dass es nun um Schlaganfallsymptome geht. Der Zeichen wegen habe ich den Satz gelöscht...
  • Butschina 29.10.2018 09:06
    Highlight Highlight Das ist leider kein Einzelfall. In der Reha habe ich mehrere junge Menschen nach einem Hirnschlag kennengelernt. Praktisch alle waren durchschnittlich sportlich, normalgewichtig, nichtraucher und davor gesund. Das hat mir zu denken gegeben. Gesundheit ist mit Liebe unser höchstes Gut. Wir sollten es schätzen.
    • Baba 29.10.2018 10:04
      Highlight Highlight Wie ticken jene, die einen solchen Post blitzen 🤔?
    • Dominik Treier 29.10.2018 10:33
      Highlight Highlight Viele Neidbürger schielen lieber auf jene, denen es Mies geht und vergönnen ihnen ihre 3 Franken IV-Rente... Man sollte nie über jemanden Urteilen, dessen Bürde man nicht zu tragen hatte...
    • bromberus 29.10.2018 10:35
      Highlight Highlight Das nennt sich der "dicke Finger". Manchmal trifft man das Herzlein nicht und schon blitzts...
  • garuere darez 29.10.2018 08:57
    Highlight Highlight Meine Mutter hatte vor 8 Wochen einen Hirnschlag. Am anfang sah es so aus, als würde sie sich kaum noch erholen. Auch der Artzt machte wenig Hoffnung. Jetzt kann sie wieder gehen, sprechen und ihre linke Hand wieder bewegen. Ich wünsche allen betroffenen viel Kraft, den es geht nicht immer *gut* aus.
    • Butschina 29.10.2018 11:04
      Highlight Highlight Wow das freut mich für deine Mutter. Schön hat sie trotz des vernichtenden Urteils des Arztes nicht aufgegeben.
      Ich bin immer wieder erstaunt wie der Menschliche Körper sich erholen kann. Dazu benötigt es aber auch die Hoffnung und der Wille der Betroffenen. Diese wiederrum schöpfen Kraft wenn die Familie und Freunde einem motivieren, da sind und auch hoffen. Ich habe persönlich festgestellt dass vieles mit der Einstellung zusammen hängt.

5 Punkte, die zeigen, wie es um die psychische Gesundheit in der Schweiz steht

Knapp ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung leidet an einer oder mehreren psychischen Erkrankungen. Das kann von Ess- über Angststörungen bis zu Depression reichen. Ein Überblick.

Letzte Woche teilte das Bundesamt für Statistik Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 mit. Stress und psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz haben demnach 2017 zugenommen. 21 Prozent der Erwerbstätigen litten bei der Arbeit sehr oft unter Stress. 2012 waren es noch 18 Prozent.

Zugenommen haben die psychosozialen Risiken generell. Fast die Hälfte (49%) der gestressten Personen fühlen sich emotional erschöpft, was das Burn-out-Risiko erhöht.

Dies sind Vorboten von psychischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel