Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich Depressionen wirklich anfühlen – in 18 spannenden, aber auch brutalen Cartoons



Depressionen sind nichts, was man einen Tag lang hat und «mit positiver Einstellung» schnell wieder loswird. Es ist eine Krankheit, und viele Betroffene leiden vor allem auch darunter, dass ihr Umfeld sie nicht genug ernst nimmt. Eigentlich gut gemeinte Ratschläge wie: «Ich bin manchmal auch traurig» oder «Lach halt mal wieder!» wirken eher kontraproduktiv.

Mehrere internationale Künstler haben sich dem Thema gewidmet und zeigen mit ihren Cartoons, wie es ist, eine Depression oder Angststörung zu haben. Hier die spannenden Ergebnisse: 

Bild

Bild: Sow ay

Bild

bild: sow ay

Bild

bild: sow ay

Bild

bild: sow ay

Bild

bild: sow ay

Bild

Bild

bild: sow ay

(sim)

Wenn Objekte fühlen könnten: Diese 21 lustigen Cartoons sind zum Lachen und Nachdenken

Mehr Cartoons:

Diese Comics übers Verliebtsein sind so ehrlich – man schämt sich fast dafür

Link zum Artikel

Diese 30 Cartoons beweisen: Die Isländer haben den besten schwarzen Humor 

Link zum Artikel

Wie Elternsein wirklich ist – in 17 genialen, schonungslosen Cartoons

Link zum Artikel

27 Situationen, die alle introvertierten Menschen kennen – verpackt in witzige Cartoons

Link zum Artikel

Erwachsen werden ist echt hart! Diese Comics zeigen wie hart ...

Link zum Artikel

Diese 19 Cartoons versteht jeder, der einen Freund hat – oder selbst einer ist

Link zum Artikel

Weil die Schweiz wieder Pelz trägt: In diesen 21 Cartoons rächen sich die Tiere

Link zum Artikel

Diese 24 Cartoons zeigen perfekt, wie es ist, in einer Beziehung zu sein

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blablahochzehn 09.03.2017 07:11
    Highlight Highlight 5 und 18 passen am besten zu mir. Vor allem bei der Arbeit würde niemand auch nur ansatzweise vermuten, was ich seit rund 25 Jahren mit mir rumtrage. Meine ständige Begleitung...
  • Deathinteresse 09.03.2017 06:07
    Highlight Highlight Ich lebe seit meiner Kindheit mit Depressionen und einer Angststörung. Jetzt bin ich 30 und habe langsam das Gefühl ich hab's halbwegs im Griff. Mein ganzes bisheriges Leben war dominiert von dieser Krankheit. Abgebrochene Ausbildungen, kappute Beziehungen usw.
    Seit ein paar Jahren habe ich angefangen offener darüber zu sprechen. Manche reagieren ein wenig komisch aber die Mehrheit reagiert total verständnisvoll und ich wünschte mir, ich hätte schon viel früher damit angefangen.

    #16 trifft's für mich am Besten.
  • Asmodeus 08.03.2017 09:43
    Highlight Highlight Nr. 4 ist eher social anxiety. Aber sehr passend.

    Ich denke 16 spiegelt am besten die Depression wieder. Diese kleine Stimme in Deinem Kopf die dir all die negativen Dinge sagt die Du nicht denken willst.

    Dieses Gewicht auf Deinen Schultern, das alles schwerer macht.

    Dieses Arschloch, dass man nie los wird.


    Auch ein sehr gutes Buch in der Hinsicht ist:

    "I had a black dog"
    • goschi 08.03.2017 12:39
      Highlight Highlight #5 finde ich, für mich, mit Abstand am passensten, weil dieses Kostüm zu tragen - und genau dies ist es - perfektioniert man, nur baut man damit, bewusst und unbewusst eine noch grössere Hürde auf um sich helfen zu lassen, erstellt eine noch grössere Fallhöhe (es geht mir doch gut, ich bin ja glücklich, etc...) und fällt ohne Kostüm noch tiefer rein.
  • Bav 08.03.2017 09:25
    Highlight Highlight Ich finde es wichtig dass Leute über Depressionen sprechen. Es gibt noch viel zu viele, die sich nicht zum Therapeuten wagen. "Ich bin doch kein Psycho" heisst es oft. Mit viel Aufkläung bringt man die Leute dazu nicht alle psychischen Krankheiten in einen Topf zu werfen und das es gut ist Hilfe zu fordern. Man braucht sich nicht dafür zu schämen. Sich eine Depression zugestehen ist so wie eine Art Outing. Mit guter Information fällt es einem selbst und dem Umfeld einfacher zu akzeptieren.

    Allen Betroffenen wünsche ich Kraft, Ihr seid nicht allein.
  • saugoof 08.03.2017 09:17
    Highlight Highlight Für mich das absolute beste was je über Depressionen geschrieben wurde ist von Hyperbole and a Half. Ally Brosh die diesen webcomic schreibt ging durch eine Depression die mehrere Jahre dauerte und hat das im Comic festgehalten.

    Tragisch und trotzdem voll Humor, aber vorallem die beste Beschreibung wie sich Depression anfühlt die ich je gelesen habe.

    http://hyperboleandahalf.blogspot.com.au/2011_10_01_archive.html
    http://hyperboleandahalf.blogspot.com.au/2013/05/depression-part-two.html

    (Mit der Seite stimmte momentan etwas nicht ganz und die sieht momentan etwas chaotisch aus).
    • stookie 08.03.2017 13:03
      Highlight Highlight Wow!
      Danke vielmals für die Seite.
  • Zing1973 08.03.2017 09:03
    Highlight Highlight Ich denke wieder darüber nach, in Therapie zu gehen. Denn als ich mit der Lehre fertig wurde, ging es mir recht gut und hatte daher die Therapie die ich während der Lehre begann, beendet. Ein grosser Fehler😞😣 Ich werde aber wieder eine Therapie beginnen, aber bei jemand anderes, da ich mit meiner bisherigen Therapeutin nicht mehr klar kam.
    • lilie 08.03.2017 09:44
      Highlight Highlight Mach das!

      Es war sicher nicht falsch, dass du die letzte Therapie beendet hast, als du gemerkt hast, dass es nicht so gut lief.

      Jetzt kannst du jemand Neues suchen, der/die besser zu dir und deiner jetztigen Situation passt. :)

      Manchmal kann eine bestimmte Person eben nur durch eine bestimmte Zeit/Situation hindurch helfen. Für eine neue Situation braucht dann jemand Neues. Und das ist doch eigentlich ganz gut so. :)
  • marhu13 08.03.2017 08:49
    Highlight Highlight Was mich nach all euren Cartoons wunder nimmt, wie reagiert wenn man jemand Depressionen hat, nicht als Betroffener sondern als Mitmensch.

    Wenn ich mich nicht täusche, gibt es ja ähnlich wie bei Migräne negativ Schübe und auch positive Phasen. Wie reagiert man darauf am besten?

    Würde gerne einen Artikel darüber lesen.
    • Aliyah 08.03.2017 09:04
      Highlight Highlight Bei einem "positiven Schub" half es mir am meisten wenn man da war, etwas unternehmen usw... Bei einem "negativen Schub" half es mir wenn einfach jemand da war falls ich reden wollte. Und Sprüche wie: "reiss dich mal zusammen, kann ja nicht so schlimm sein blablabla" waren mehr als fehl am Platz
    • Julietta 08.03.2017 09:15
      Highlight Highlight Einen Artikel schreiben, kann ich nicht, aber ein paar Erfahrungen mit dir teilen. (Meine Mum war schser depressiv)

      Es kommt natürlich auf den Menschen und auch auf die Art und schwere der Depression an.
      Meist steht man solchen Menschen ziemlich hilflos gegenüber.
      Ermuntern, sich professionelle Unterstützung zu holen empfinde ich als sehr wichtig, von alleine schaffen es die wenigsten wieder raus.

      Etwas ganz Konkretes kann man aber tun: Betroffenen den Alltag erleichtern. Einkäufe, Papierkram und Rechnungen, mal die Wohnung lüften, staubsaugen, wenn möglich mit dem Betroffenen zusammen.
    • goschi 08.03.2017 09:16
      Highlight Highlight Ich bin einfach froh, wenn dann jemand da ist, wenn ich reden will, oder nur Gesellschaft will, aber sich nicht dauernd aufdrängte oder gar drängelte "ach komm, lass uns was machen, das tut dir gut" oder ähnliches.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zing1973 08.03.2017 08:39
    Highlight Highlight Diese Cartoons sprechen mir direkt aus dem Herzen. Auch ich leide an Depressionen, seit ich meine Ausbildung beendet habe und seither keinen Job mehr finde(ist ne lange Geschichte). Ich erkläre allen die ganze Zeit, wie frustriert ich über meine Situation bin und dass mich all die Absagen depressiv gemacht haben. Aber niemand versteht mich wirklich. Niemand weiss wie schlecht es mir wirklich geht. Denn egal wie oft ich meine Situation erkläre, werde ich nicht wirklich ernst genommen.
    • Madeleine Sigrist 08.03.2017 08:49
      Highlight Highlight Hast du schon mal an einen Therapeuten gedacht? Wenn du einen guten hast, ist das echt was Tolles! Mit jemandem reden, der Verständnis hat, aber nicht nur so mitleidig dreinguckt ...
    • licke1 08.03.2017 08:58
      Highlight Highlight Existieren irgendwo selbsthilfegruppen? Dann könntest du mit jemandem sprechen der weiss wovon du redest.
    • Asmodeus 08.03.2017 09:48
      Highlight Highlight @licke1

      Das klingt jetzt zwar nach einem blöden Witz. Aber in meinen Augen ist die Animeszene (also Fans von japanischen Zeichentrickfilmen) eine grosse Selbsthilfegruppe.

      Ich fahre an über 10 Animeconventions im Jahr und die Menschen dort sind wie eine grosse Selbsthilfegruppe, da viele dort Erfahrungen mit Mobbing und Depressionen haben.

      Selbst Leute die unter sozialen Angstzuständen leiden, schaffen es dort unter Menschen zu sein, weil es einfach "anders" ist. Man fühlt sich akzeptierter und sicherer als unter "normalen" Menschen.

Wer Neandertaler-Gene im Erbgut hat, muss eher wegen Corona beatmet werden als andere

Seit einigen Jahren ist nachgewiesen, dass zwischen dem modernen Menschen, dem Homo sapiens, und seinem nahen Verwandten, dem Neandertaler, ein Genfluss stattgefunden hat. Dies geschah, nachdem Gruppen des Homo sapiens Afrika verlassen hatten, weshalb sämtliche Menschen-Populationen ausserhalb Afrikas Neandertaler-Gene in sich tragen – das Genom der heutigen nichtafrikanischen Bevölkerung weist zwischen ein und drei Prozent Erbgut von Neandertalern auf.

Dieses uralte Erbe wirkt sich auch heute …

Artikel lesen
Link zum Artikel