Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Primar-Lehrerin Lisbeth Mueller-Abri begruesst die neuen Erstklaessler in Stans, am Montag, 18. August 2008.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Was ein Händedruck alles bewirken kann



In den ersten Minuten des Schulunterrichts ist die Stimmung im Klassenzimmer häufig noch ein wenig chaotisch. Es braucht eine Weile, bis die Schüler bei der Sache sind.

Neue Studienergebnisse aus den USA zeigen jetzt, wie die Lehrer die Klasse viel schneller unter Kontrolle bekommen. Und zwar indem sie jeden Schüler einzeln an der Türe begrüssen, wie Edutopia berichtet. Per Händedruck oder auch nur mit einem Zunicken.

Durch dieses Ritual sank das störende Verhalten von Schüler um neun Prozent – und es führte zu weiteren positiven Effekten. So beteiligten sich die Schüler stärker am Unterricht.

Die US-Forscher erklären sich das Ergebnis damit, dass die persönliche Begrüssung zu Beginn bei den Schülern ein Gefühl der Zugehörigkeit hervorrufe, sie sozial wie emotional bestätige. Dies erhöhe die Motivation der Schüler zu lernen. (fvo)

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

«Er ist lieb» – Auslandschweizer-Kinder treffen Alain Berset

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Der Genfer Stadtrat hat gerade die Spesen-Listen seit 2007 veröffentlicht – sie sind 😱

Link to Article

«Weiss nicht, ob ich meinen Kindern die Lehre empfehle» – ein Maurer spricht Tacheles

Link to Article

Der alljährliche Weihnachtsknatsch ist zurück – nun macht Lidl auf sozial

Link to Article

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Link to Article

Darum zahlst du bei Swisscom bald zu viel, wenn du diesen Preisvergleich nicht liest

Link to Article

Es reicht! Sergio Ramos muss endlich gesperrt werden – und zwar für lange Zeit

Link to Article

5 Dinge, die du über den Streit zwischen Trump und CNN-Journalist Acosta wissen musst

Link to Article

Fleisch-Attacke! Leute im «Bachelor», was zu viel ist, ist zu viel

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex_Steiner 13.09.2018 11:30
    Highlight Highlight Haben sie auch getestet wie es ist wenn sie alle vor dem Klassenraum warten müssen und sich dann einfach erst setzen müssen?

    Die Wurzel des Chaos ist ja wohl, dass alle am Platz sind und Quatschen. Wenn man sie von draussen rein lässt ohne ihnen die Hand zu geben hat man wohl das gleiche Ergebniss...
    6 21 Melden
  • Hardy18 13.09.2018 09:18
    Highlight Highlight Ich habe nicht dagegen zu einer ordentlichen Begrüssung und es freut mich das dies positiv gegenüber dem Mitmenschen ankommt. Aber stellen wir uns eine Turnhalle mit 100 Kinder vor wovon 9 Kinder ihre chaotische Stimmung unter Kontrolle halten. Das nenn ich bemerkenswert.
    2 33 Melden
    • Qui-Gon 13.09.2018 11:10
      Highlight Highlight Wenn sich in der Klasse 2 von 22 zusammenreissen, bringt das sicher nicht viel. So werden die 9% weniger Störung kaum gemessen. Aber wie denn?
      4 1 Melden
  • Schluch 13.09.2018 08:37
    Highlight Highlight Gibt es einen Link zur Studie?
    8 1 Melden
    • ulmo 13.09.2018 12:46
      Highlight Highlight Die Studie ist hier zu finden: https://doi.org/10.1177%2F1098300717753831
      Ist halt leider nicht Open Access. Die Zusammenfassung auf Edutopia ist aber im Artikel verlinkt. (Von Edutopia habe ich auch den Link zur Studie)
      3 1 Melden

30-Jähriger häkelt aus zurückgelassenen Openair-Zelten Taschen

Auf Festivals lassen die Besucher oft Berge an Müll zurück, darunter auch viele Zelte. Den 30-jährigen Alex Ciocea aus Deutschland nervt diese Achtlosigkeit: «Den ganzen Kram müssen dann Müllunternehmen abholen und entsorgen, ich finde das unmöglich.» Deshalb sammelt er die zurückgelassenen Zelte der anderen auf und recycelt sie: «Ich zerschneide sie und häkele aus den Fäden Taschen», erzählt er im Interview mit dem Spiegel.

Mit seinen Taschen hofft Ciocea, auf die Umweltverschmutzung …

Artikel lesen
Link to Article