Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Primar-Lehrerin Lisbeth Mueller-Abri begruesst die neuen Erstklaessler in Stans, am Montag, 18. August 2008.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Was ein Händedruck alles bewirken kann



In den ersten Minuten des Schulunterrichts ist die Stimmung im Klassenzimmer häufig noch ein wenig chaotisch. Es braucht eine Weile, bis die Schüler bei der Sache sind.

Neue Studienergebnisse aus den USA zeigen jetzt, wie die Lehrer die Klasse viel schneller unter Kontrolle bekommen. Und zwar indem sie jeden Schüler einzeln an der Türe begrüssen, wie Edutopia berichtet. Per Händedruck oder auch nur mit einem Zunicken.

Durch dieses Ritual sank das störende Verhalten von Schüler um neun Prozent – und es führte zu weiteren positiven Effekten. So beteiligten sich die Schüler stärker am Unterricht.

Die US-Forscher erklären sich das Ergebnis damit, dass die persönliche Begrüssung zu Beginn bei den Schülern ein Gefühl der Zugehörigkeit hervorrufe, sie sozial wie emotional bestätige. Dies erhöhe die Motivation der Schüler zu lernen. (fvo)

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

«Er ist lieb» – Auslandschweizer-Kinder treffen Alain Berset

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link to Article

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link to Article

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link to Article

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link to Article

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link to Article

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link to Article

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link to Article

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link to Article

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link to Article

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link to Article

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link to Article

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link to Article

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link to Article

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link to Article

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link to Article

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link to Article

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link to Article

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link to Article

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link to Article

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link to Article

Mays Brexit-Deal ist gescheitert

Link to Article

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link to Article

Kanadier in China zum Tode verurteilt 

Link to Article

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link to Article

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link to Article

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link to Article

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link to Article

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link to Article

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link to Article

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link to Article

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex_Steiner 13.09.2018 11:30
    Highlight Highlight Haben sie auch getestet wie es ist wenn sie alle vor dem Klassenraum warten müssen und sich dann einfach erst setzen müssen?

    Die Wurzel des Chaos ist ja wohl, dass alle am Platz sind und Quatschen. Wenn man sie von draussen rein lässt ohne ihnen die Hand zu geben hat man wohl das gleiche Ergebniss...
  • Hardy18 13.09.2018 09:18
    Highlight Highlight Ich habe nicht dagegen zu einer ordentlichen Begrüssung und es freut mich das dies positiv gegenüber dem Mitmenschen ankommt. Aber stellen wir uns eine Turnhalle mit 100 Kinder vor wovon 9 Kinder ihre chaotische Stimmung unter Kontrolle halten. Das nenn ich bemerkenswert.
    • Qui-Gon 13.09.2018 11:10
      Highlight Highlight Wenn sich in der Klasse 2 von 22 zusammenreissen, bringt das sicher nicht viel. So werden die 9% weniger Störung kaum gemessen. Aber wie denn?
  • Schluch 13.09.2018 08:37
    Highlight Highlight Gibt es einen Link zur Studie?
    • ulmo 13.09.2018 12:46
      Highlight Highlight Die Studie ist hier zu finden: https://doi.org/10.1177%2F1098300717753831
      Ist halt leider nicht Open Access. Die Zusammenfassung auf Edutopia ist aber im Artikel verlinkt. (Von Edutopia habe ich auch den Link zur Studie)

Mit diesem Trick will ein Berliner Start-up Eisberge abschleppen – und so Dürre bekämpfen

Wir erinnern uns alle: Vergangen Sommer trocknete die Millionen-Metropole Kapstadt beinahe aus. Hunderttausende Menschen litten unter einer Dürre, wie sie Südafrika zuvor noch nie erlebt hatte. 

Ein südafrikanischer Bergungsexperte schlug damals vor, einen 100-Millionen-Tonnen-Eisberg aus der Antarktis herbeizuschaffen. Seinen Berechnungen zufolge hätte der Eis-Koloss ein Jahr lang täglich 150 Millionen Liter Wasser für die ausgetrocknete Stadt liefern können. Doch bevor die …

Artikel lesen
Link to Article