DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06983222 Former Berlin Senator for Finance and Executive Board member of the Bundesbank, Thilo Sarrazin, poses at the podium during the presentation of his new book, 'Feindliche Uebernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht' (Hostile Takeover: How Islam Hampers Progress and Threatens Society) in Berlin, Germany, 30 August 2018. Sarrazin's 2010 book 'Deutschland schafft sich ab' (Germany abolishes itself) was a bestseller, with 1.5 million copies sold.  EPA/CLEMENS BILAN

Thilo Sarrazin bei der Vorstellung seines Buchs am Donnerstag in Berlin. Bild: EPA/EPA

«So nötig wie ein Ebola-Ausbruch»: Das Urteil über Sarrazins Islam-Buch ist vernichtend

Der SPD-Politiker und Oberprovokateur Thilo Sarrazin hat wieder zugeschlagen. In seinem neuen Buch «Feindliche Übernahme» rechnet er mit dem Islam ab. Die Rezensionen sind überwiegend vernichtend.



Thilo Sarrazin hat es wieder getan. Der ehemalige Berliner Finanzsenator und (Noch-)SPD-Politiker hat 2010 mit seinem kontroversen Buch «Deutschland schafft sich ab» einen Bestseller gelandet. Acht Jahre später legt der Provokateur nach: Am Donnerstag erschien sein neues Buch «Feindliche Übernahme – Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht».

Titel und Untertitel sind Programm. Sarrazin – dessen Name vermutlich auf die arabischen Sarazenen zurückgeht – rechnet auf knapp 500 Seiten mit dem Islam ab und entwirft das apokalyptische Szenario einer «demografischen Überwältigung durch den Islam» in Europa. Sein bisheriger Verlag Random House weigerte sich, das umstrittene Buch zu veröffentlichen.

In einem Interview mit dem «Blick» hat sich der 73-Jährige zu seinem Buch geäussert. Ausserdem haben deutsche Medien eine Rezension veröffentlicht. Der Tenor ist fast ausnahmslos negativ bis vernichtend. Ein Überblick:

«Süddeutsche Zeitung»

Die ehemalige Nahost-Korrespondentin Sonja Zekri lässt kein gutes Haar an Thilo Sarrazins Buch. Es sei «das verlegerische Unglück dieses Jahres», schreibt sie. Seine «primitive Koran-Exegese» sei nur Anlass «für eine Ausweitung jener biologistischen Kampfzone, die er bereits in seinem ersten Buch beschrieb».

Das Schlimmste seien «nicht die sachlichen Fehler auf fast jeder Seite» oder andere Mängel. Sondern die Tatsache, dass «neben Rassisten und Rechten auch Menschen dieses Buch kaufen werden, die ehrliche Fragen an den Islam haben, die manches nicht verstehen, vielleicht fürchten und hier die schlechtesten aller Antworten finden». Was Zekri zum deprimierenden Fazit veranlasst:

«Deutschland braucht dieses Buch so nötig wie einen Ebola-Ausbruch, und doch ist der Erfolg unabwendbar.»

«Focus Online»

Das Münchner Nachrichtenmagazin fasst die wichtigsten Thesen aus Sarrazins Buch zusammen und ordnet sie kritisch ein. «Im Durchschnitt werden 2050 14 Prozent aller Europäer Muslime sein, in Deutschland wird der Anteil bei knapp 20 Prozent liegen», prognostiziere der Autor unter Berufung auf eine Studie des renommierten Pew Research Center.

Bei genauer Betrachtung entdecke man jedoch, «dass Sarrazins vermeintliche ‹Durchschnitts›-Zahlen den Forschern zufolge nur im Szenario der ‹hohen Migration› eintreten werden – also, wenn sich die Flüchtlingszahlen aus den Jahren 2014 bis 2016 fortsetzen und zusätzlich reguläre Einwanderung erfolgt», schreibt «Focus Online». Die Zahlen seien jedoch gesunken.

«Insgesamt wählt Sarrazin bei seinen Prognosen vor allem die schlimmstmögliche Variante. Wie weit das Leben in westlichen Gesellschaften Einwanderer verändert und zur Anpassung an die Moderne bringt, weiss niemand genau und lässt sich für die nächsten Jahrzehnte schwer vorhersagen.»

N-TV

Judith Görs, die Rezensentin des Nachrichtensenders, schreibt Klartext: «Feindliche Übernahme» sei «die wüste Demontage einer Weltreligion – und allein auf Spaltung angelegt». Sarrazin steche mitten hinein «in die ohnehin köchelnde Volksseele, indem er dem Koran und allen gläubigen Muslimen eine feindselige Grundhaltung gegenüber der westlichen Welt attestiert und ihnen gleichzeitig jeden Reformwillen abspricht».

Ihren «wirtschaftlichen Nettobeitrag» stelle er ohnehin infrage – ebenso wie ihre Motivation, sich berufsqualifizierende Fähigkeiten anzueignen, würden sie doch «beim Warten und Nichtstun» schnell merken, «dass der deutsche Sozialstaat sie mit Wohnraum, Krankenversicherung und Geldleistungen gut versorgt». Das Buch sei eine polemische Streitschrift, «die dem Islam gar nicht die Chance geben will, dazuzugehören», so die N-TV-Autorin.

«Nicht einmal Sarrazin wird glauben, dass seine Mär vom faulen Muslim irgendeine Art des kulturellen Dialogs fördert. Sein Buch ist in diesem Sinne zutiefst destruktiv; es kann nur Vertrauen zerstören. Trotzdem wird es Auflage machen.»

«T-Online»

Das reichweitenstärkste Newsportal Deutschlands hat sich Sarrazins Werk ebenfalls angenommen. Indem er sich strikt an den Wortlaut des Koran halte, gehe Sarrazin selbst de facto ähnlich fundamentalistisch vor, wie er es pauschal allen Muslimen vorwerfe: «Er tut so, als liesse sich die gelebte Religion auf Schriftgläubigkeit reduzieren», kritisiert der Rezensent.

Ähnlich beurteilt er die Vielzahl von Erhebungen und Statistiken, mit denen der Autor seine Argumentation zu untermauern versucht. Allerdings füge er diesen seine «eigenen Schätzungen» hinzu. «Da er nicht deutlich macht, worauf seine Schätzungen beruhen, kann man auch nicht bewerten, wie zuverlässig sie sind», bringt es Rezensent Stefan Rook auf den Punkt.

«Sarrazin schreibt auf die Aufregung hin. Sein Ziel ist Empörung und Unruhe. Das ist bedenklich – seine Zielgruppe ist schon aufgeregt genug. Das Buch ist eine Abrechnung. Es steht nicht für Annäherung oder gar Versöhnung, sondern ausschliesslich für Ablehnung, Distanz und Abwertung.»

«Die Welt»

Torsten Krauel, Chefkommentator des rechtslastigen Springerblatts, bemüht sich um eine neutrale Sicht, lässt seine kritische Haltung aber immer wieder durchblicken. So bezeichnet er Sarrazins Hinweis, zwei Drittel der in Deutschland lebenden Türken hätten für Erdogan gestimmt, als problematisch. «Es haben nur die tatsächlichen Wähler so votiert – bei einer Wahlbeteiligung von nur knapp 50 Prozent. Kann man Nichtwähler einfach für Erdogan vereinnahmen?»

Unbehagen äussert Krauel auch zu Sarrazins These, Muslime seien konservativ. Bei diesem Thema bleibe der Autor sehr vage. Die These, der Islam sei auf dem Weg ins Kalifat, brauche präzisere Daten als «viele», «vieles», «überwiegend», kritisiert der «Welt»-Kommentator. Sarrazins wahre Lektion lasse sich in einem Satz zusammenfassen: «Die Muslime sind unser Unglück.»

«Ist die Vertreibung aller Muslime aus Europa die Lösung? Das wird Thilo Sarrazin bestreiten. Aber man spürt, wohin die Dinge treiben könnten, wenn die Position, wegen des Korans sei die Integration zwecklos, Fuss fasst.»

«Der Tagesspiegel»

In der grössten Zeitung aus Sarrazins Berliner Heimat gibt Meinungschefin Anna Sauerbrey Vollgas: Thilo Sarrazins Buch sei «verletzend, grenzrassistisch und manipulativ». Es sei nicht alles falsch, was Sarrazin sage: «Es ist nur wahnsinnig einseitig.» Am Ende bleibe als Erkenntnis vor allem das: «Hier schreibt ein beleidigter und verletzter Autodidakt, den die Debatte um sein erstes Buch schwer mitgenommen hat und der es jetzt allen noch einmal zeigen will.»

Der «schlecht kaschierte kulturelle Rassismus» bleibe ekelhaft, der «lehrmeisterliche und gleichzeitig beleidigte Ton» unerträglich. «Die Reklamation von Wissenschaftlichkeit und Wahrheit bei gleichzeitig selektivem und/oder intransparentem Umgang mit Daten und Studien nimmt dem Buch die Glaubwürdigkeit», schreibt die Rezensentin. Ihre wohl vergebliche Empfehlung:

«Lesen Sie es nicht.»

«Die Zeit»

Zu einem originellen Ansatz greift die Hamburger Wochenzeitung. Autor Yassin Musharbash – Sohn eines Jordaniers und einer Deutschen – veröffentlichte seine Buchbesprechung auf Twitter in Fortsetzungen unter dem Hashtag #SarrazinKompakt. Hier das Fazit:

(pbl)

«Dinge, die man einer Burka-tragenden Frau nicht sagen sollte»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Intelligenztest mit Corona-Patienten zeigt beunruhigende Ergebnisse

Eine Corona-Infektion kann andauernde körperliche Symptome wie Erschöpfung oder Atemnot zur Folge haben. Nun zeigt eine Studie, dass sie sich auch auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirken kann.

Nicht nur die Infektion mit dem Coronavirus selbst birgt Risiken, auch die Folgeschäden sind bisher nicht vollständig abschätzbar. Bezüglich neurologischer Symptome durch eine Corona-Infektion zeigt eine Untersuchung britischer Hirnforscher nun neue Details.

Die Wissenschaftler des Imperial College in London haben untersucht, wie stark Covid-19 die kognitiven Fähigkeiten von Erkrankten beeinträchtigen kann. Dazu analysierten sie die Daten von 81'337 Teilnehmern, die zwischen Januar und Dezember …

Artikel lesen
Link zum Artikel