Wissen
Leben

So viel Geld braucht man, um sorglos glücklich zu sein

Dagobert Duck, Quelle: Shutterstock
Er wäre in jedem Land glücklich.Bild: Shutterstock

So viel Geld braucht man, um sorglos glücklich zu sein

Wie viel Geld braucht man, um sorglos glücklich zu sein? Eine Auswertung von Daten aus über 170 Ländern kommt zu teils überraschenden Ergebnissen.
17.09.2023, 19:51
Laura Helbig / t-online
Mehr «Wissen»
Ein Artikel von
t-online

Glück kann man mit Geld zwar nicht kaufen – aber trotzdem erleichtert es viele Dinge. Aber wie viel Geld braucht man, um ein weitestgehend unbeschwertes Leben zu führen? Auf diese Frage gibt es natürlich keine pauschale Antwort, da diese sehr subjektiv ausfallen kann.

Allerdings gibt es eine objektiv festlegbare Grenze – ein bestimmtes Einkommensniveau, bei dem ein weiterer Anstieg des Einkommens keine Auswirkungen mehr auf das Glück einer Person hat.

Die Online-Geldwechselbank S Money hat die Daten von 173 Ländern ausgewertet und eben diesen Sättigungspunkt des Einkommens pro Land ermittelt. Die Analyse zeigt einige überraschende Erkenntnisse.

Die Auswertung von S Money zeigt etwa, dass man sehr viel Geld braucht, um im Iran glücklich zu sein – nämlich ein jährliches Einkommen von rund 223'300 Euro. Bei einem Bruttonationaleinkommen von etwa 3'140 Euro (Stand 2020) also eher Utopie als Norm im Iran. Das Land führt die Liste der Länder an.

In Sierra Leone in Westafrika reicht hingegen ein Jahreseinkommen von etwa 8070 Euro aus, um glücklich zu sein. Was für Schweizer nach vergleichsweise wenig Geld klingt, ist für viele Menschen aus Sierra Leone aber trotzdem unerreichbar. Das Land hat ein Bruttonationaleinkommen von gerade einmal knapp 475 Euro (Stand 2021) und zählt zu den ärmsten Ländern weltweit.

107'850 Euro (knapp 104'000 Franken) braucht man gemäss der Umfrage in der Schweiz, um glücklich zu sein. Zur Einordnung: 2022 verdienten rund 29 Prozent der Vollzeit erwerbstätigen Männer mehr als 104'000 Franken im Jahr, bei den Frauen waren es dagegen nur 17 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik ausrechnete.

Um in der Schweiz auf die 104'000 Franken zu kommen, braucht man einen Monatslohn von 8000 CHF (mal 13). Wie viele Schweizerinnen und Schweizer dies tatsächlich haben, zeigt die folgende Tabelle:

Darum geht es am Sonntag: Alle Informationen und Prognosen zu den Abstimmungen\nLeider ist die Argumentation der Gegner (Vergleich) 50 Personen sind in einem Raum einer heisst Elon Musk, Statistisch g ...

Der Statistik zufolge benötigt man in Deutschland ein Jahreseinkommen von etwa 76'370 Euro. Im Vergleich mit anderen Ländern liegen Realität und Idealfall in Deutschland dabei gar nicht so weit auseinander. 2021 betrug das Bruttonationaleinkommen 51'040 Euro.

In Europa steht übrigens Norwegen an der Spitze des Rankings. Wer in dem skandinavischen Land mindestens rund 109'700 Euro im Jahr verdient, lebt bequem. Damit belegt Norwegen im Gesamtranking den fünften Platz, dicht gefolgt von der Schweiz (107'850 Euro).

Verwendete Quellen:

  • smoney.com.au: «The Price of Happiness in Every Country»
  • destatis.de: «Basistabelle Bruttonationaleinkommen je Einwohner, Atlas-Methode»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Löhne Bundesrat
1 / 4
Löhne Bundesrat
Yves Rossier, Secretaire d'Etat Departement federal des affaires etrangeres (DFAE), s'exprime lors d'une conference de presse sur le theme “Le role de la Suisse et la gouvernance mondiale“, au Club suisse de la presse, ce mercredi 17 decembre 2014 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Mir bleiben anfangs Monat 1'500 Franken zum Leben»– Alleinerziehende erzählt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
187 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wintergrün
17.09.2023 20:12registriert Dezember 2017
Interessanter wäre das Vermögen was man braucht um finanziell glücklich zu sein.
Ein geerbtes Haus hilft oft schon enorm.
2818
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macca_the_Alpacca
17.09.2023 20:24registriert Oktober 2021
Nicht wer viel hat, sondern wer wenig wünscht ist glücklich.
22322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Biene_Maja
17.09.2023 20:08registriert Oktober 2017
107k Jahreseinkommen? Ich denke, ich muss morgen mal mit meinem Chef reden…..
1648
Melden
Zum Kommentar
187
Nur Royals glauben an Inzest: Staffel 2 von «House of the Dragon» ist da!
Die Serie über Irre in blonden Perücken, die fast 200 mystische Jahre vor «Game of Thrones» beginnt, ist wieder da. Mit mehr Drachen, mehr Sorgfalt, mehr ultrarealistischer Grausamkeit (Achtung: Mikro-Spoiler).

Stich für Stich entspinnt sich eine Erzählung auf dem Bildschirm. Und nicht etwa Schwertstich für Schwertstich, wie es in einem dynastischen Epos wie «House of the Dragon» zu erwarten wäre, nein, Nadelstich für Nadelstich. Wir schauen im neuen Serienvorspann nämlich einem Wandteppich beim Werden zu.

Zur Story