DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Typisch für Astralreisen: Man glaubt, sich selbst schlafen zu sehen.
Typisch für Astralreisen: Man glaubt, sich selbst schlafen zu sehen.bild: quora.com

Wer steht da an meinem Bett und beobachtet mich? Wie ich meinen Körper verlassen kann

Der Körper schläft, aber das Bewusstsein ist wach – und dann bin ich plötzlich ausserhalb meines Ichs.
25.04.2017, 19:5926.04.2017, 12:57
Reto Fehr
Folgen

Jetzt steht er wieder da. Neben mir, ganz nah an der Bettkante. Keine Ahnung, wie er in mein Zimmer kam. Er starrt mich an. Beobachtet, wie ich da liege und schlafe. Ich spüre, wie seine Blicke mich löchern. Ich kann mich sogar durch seine Augen sehen. Wobei: Vielleicht ist er gar kein Er. Vielleicht ist er eine Sie. Oder gar ein Es? Ich weiss es nicht. Ich nehme ihn nur als Schattenwesen war. Auf jeden Fall geht der Schatten nicht mehr weg. Es wird unheimlich.

Ich versuche aufzuwachen. Ich möchte mich bewegen und sehen, wer sich da in meine Wohnung an mein Bett geschlichen hat.

Aber es geht nicht.

Die Perspektive bei Astralreisen ist oft von oben herab.
Die Perspektive bei Astralreisen ist oft von oben herab.bild: freaklore.com

Ich werde nervös. Weder Arme noch Beine kann ich bewegen, den Kopf drehen geht nicht, ich bin wie gelähmt. Nicht einmal die Augen lassen sich öffnen. Ich verkrampfe mich zusehends, kämpfe um die Kontrolle meines Körpers, der sich einfach nicht bewegen lässt.

Ich habe nicht mehr das Gefühl zu schlafen, aber wach bin ich auch nicht. Und er steht einfach nur da und beobachtet mich. Dann endlich wache ich auf. Schweissgebadet schaue ich mich im Zimmer um. Aber da ist niemand. Nur ich. Ich schwöre: Da war gerade eben noch jemand und beobachtete, wie ich schlief.

Eines von unzähligen Videos über Astralreisen auf Youtube.Video: YouTube/HigherMind - Entfalte dein Bewusstsein

Ich habe diese «Träume» seit einigen Jahren in unregelmässigen Abständen. Beeinflussen kann ich sie nicht. Aber bei den ersten Erfahrungen war dies ziemlich angsteinflössend. Irgendwann fragte ich Google, wer mir da Besuche abstattet.

Ich lese von Klarträumen, Schlafparalyse und Astralreisen. Klarträume sind Träume, die man bewusst steuern kann. Das trifft nicht ganz zu. Auch an Schlafparalyse (hier von meiner Kollegin Anna Rothenfluh wunderbar beschrieben) leide ich nicht. Aber Astralreisen, ausserkörperliche Erfahrung, das passt und fasziniert mich zugleich – obwohl ich eigentlich nicht sehr empfänglich für «solche Sachen» bin.

Bei Astralreisen kann man sich von aussen betrachten, genauso wie ich es durch die Schattengestalt jeweils schaffe. Ich switche in diesen Momenten (ungewollt) hin und her. Manchmal bin ich die schlafende Person im Bett, die beobachtet wird, dann wieder das Wesen am Bettrand, das mir beim Schlafen zuschaut.

Eigentlich ist es die Seele – oder was immer man auch dafür hält –, welche bei Astralreisen den Körper verlässt. Hervorgerufen werden diese Out-of-Body-Experiences durch verschiedene Gegebenheiten. Müdigkeit, Stress, Migräne oder einfach auch nur unruhiger Schlaf können dazu führen. Aber auch Drogen, Nahtod-Erfahrungen oder Unfälle können der Grund sein. Letztere treffen nicht auf mich zu. Was bei mir passieren muss, dass ich in die Situation komme, weiss ich leider nicht.

Es lassen sich unzählige Berichte finden von Leuten, denen es genau so ergeht wie mir. Manche sprechen von bis zu 15 Prozent der Menschheit, die zumindest einmal eine ähnliche Erfahrung gemacht haben. Anscheinend helfen warme Temperaturen und eine Nord-Süd-Ausrichtung des Körpers. Morgens soll es besser klappen als abends.

Astralreisen können auch willentlich hervorgerufen werden. Auf Youtube finden sich unzählige Anleitungsvideos dazu. Es braucht jedoch viel Erfahrung. Seminare werden ebenfalls angeboten. Wichtig beim absichtlichen Versetzen auf eine Astralreise: Der Körper muss schlafen, das Bewusstsein aber nicht.

Robert Monroe gilt als erster Erforscher des Phänomens. Der Gründer des parapsychologischen Monroe Institutes in der Nähe von Washington, schrieb seine Erfahrungen schon 1977 im Buch «Journeys out of the Body» («Der Mann mit den zwei Leben – Reisen ausserhalb des Körpers») nieder.

Ich kann eine Astralreise nicht willentlich auslösen. Aber ich wehre mich mittlerweile auch nicht mehr gegen das Phänomen, sondern versuche meinen «zweiten Körper» zu steuern. Einige berichten davon, wie sie mühelos schweben und selbst durch dicke Mauern gehen können. Ja, sie können gar Bekannte besuchen und beobachten. Bestätigen kann ich dies nicht. Ich schaffe es bisher knapp aus meinem Zimmer. Aus der Wohnung konnte ich meinen Astralkörper noch nie bewegen.

Hattest du auch schon eine ausserkörperliche Erfahrung?

Und selbst dabei ist es für mich unmöglich zu sagen, ob ich mich jetzt in einer Traumwelt bewege oder in der Realität. Ich versuche mir zwar jeweils zu merken, wie meine Umgebung im Traum aussieht, um dann im Wachzustand zu kontrollieren, ob da beispielsweise tatsächlich das Buch so auf dem Tisch liegt, wie ich es im Traum sah. Bisher habe ich allerdings immer wieder vergessen, wie es da lag ... 

Vor dem Schattenmann an meinem Bett habe ich längst keine Angst mehr. Es ist vielmehr umgekehrt: Ich hoffe, er kommt möglichst bald wieder. Denn die Erfahrung ist befreiend und macht fast ein bisschen süchtig.

Nach schrägen Träumen vielleicht eine schräge Reise? Hier kommen die Ferienorte des Grauens

1 / 22
Dark Tourism – die Ferienorte des Grauens
quelle: ap / michael warren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Blitzableiter
25.04.2017 20:41registriert Oktober 2015
Ich bin mittlerweile Profi darin. 5 Minuten bevor der Wecker los geht trette ich aus meinem Korper, schwebe in die Küche und bereite mein Frühstück vor. Inklusive Kaffeekocher aufm Herd. Wenn ich aufwache muss ich mich nur noch hinsetzen. Genial. Ich bin mir nun am überlegen ob ich so mal zur Arbeit gehn könnte. Habe aber doch etwas schiss davor. Wie siehts bei euch aus?
15148
Melden
Zum Kommentar
avatar
fiodra
25.04.2017 21:19registriert Juni 2014
Schön, dass hier auch einmal solche Themen behandelt werden!
562
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maett
25.04.2017 20:28registriert Januar 2016
Ich finde es toll, dass sich Watson auch solchen Themen widmet, der Artikel von Frau Rothenfluh war ja schon eine Augenweide (wortwörtlich).

Persönlich liebe ich Träume ja - ich träume zwar selten, aber wenn, dann sind es meistens Klarträume. Ich bin dann aber nicht ausserhalb des Körpers, wie hier beschrieben, sondern mich selbst, und stehe in einer mir jeweils bekannten Umgebung mit mir bekannten Menschen, mit denen ich dann auch aktiv Gespräche führe.

Das ist oft sehr interessant, nur weiss ich nachher leider oft nicht, was eine Person tatsächlich gesagt hat, und was geträumt worden ist.
403
Melden
Zum Kommentar
39
So viele Menschen lebten bisher auf unserem Planeten
In diesem Jahr wird die Menschheit erstmals die 8-Milliarden-Schwelle überschreiten. Doch wie viele Menschen lebten eigentlich seit Beginn der Zeit auf unserem Planeten?

In diesem Jahr werden wir den acht milliardsten Erdenbürger begrüssen können. So viele Menschen haben noch nie gleichzeitig auf der Erde gelebt. Doch wie viele Menschen haben insgesamt jemals auf unserem Planeten gelebt?

Zur Story