DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Typisch für Astralreisen: Man glaubt, sich selbst schlafen zu sehen. bild: quora.com

Wer steht da an meinem Bett und beobachtet mich? Wie ich meinen Körper verlassen kann

Der Körper schläft, aber das Bewusstsein ist wach – und dann bin ich plötzlich ausserhalb meines Ichs.



Jetzt steht er wieder da. Neben mir, ganz nah an der Bettkante. Keine Ahnung, wie er in mein Zimmer kam. Er starrt mich an. Beobachtet, wie ich da liege und schlafe. Ich spüre, wie seine Blicke mich löchern. Ich kann mich sogar durch seine Augen sehen. Wobei: Vielleicht ist er gar kein Er. Vielleicht ist er eine Sie. Oder gar ein Es? Ich weiss es nicht. Ich nehme ihn nur als Schattenwesen war. Auf jeden Fall geht der Schatten nicht mehr weg. Es wird unheimlich.

Ich versuche aufzuwachen. Ich möchte mich bewegen und sehen, wer sich da in meine Wohnung an mein Bett geschlichen hat.

Aber es geht nicht.

Astralreisen

Die Perspektive bei Astralreisen ist oft von oben herab. bild: freaklore.com

Ich werde nervös. Weder Arme noch Beine kann ich bewegen, den Kopf drehen geht nicht, ich bin wie gelähmt. Nicht einmal die Augen lassen sich öffnen. Ich verkrampfe mich zusehends, kämpfe um die Kontrolle meines Körpers, der sich einfach nicht bewegen lässt.

Ich habe nicht mehr das Gefühl zu schlafen, aber wach bin ich auch nicht. Und er steht einfach nur da und beobachtet mich. Dann endlich wache ich auf. Schweissgebadet schaue ich mich im Zimmer um. Aber da ist niemand. Nur ich. Ich schwöre: Da war gerade eben noch jemand und beobachtete, wie ich schlief.

abspielen

Eines von unzähligen Videos über Astralreisen auf Youtube. Video: YouTube/HigherMind - Entfalte dein Bewusstsein

Ich habe diese «Träume» seit einigen Jahren in unregelmässigen Abständen. Beeinflussen kann ich sie nicht. Aber bei den ersten Erfahrungen war dies ziemlich angsteinflössend. Irgendwann fragte ich Google, wer mir da Besuche abstattet.

Ich lese von Klarträumen, Schlafparalyse und Astralreisen. Klarträume sind Träume, die man bewusst steuern kann. Das trifft nicht ganz zu. Auch an Schlafparalyse (hier von meiner Kollegin Anna Rothenfluh wunderbar beschrieben) leide ich nicht. Aber Astralreisen, ausserkörperliche Erfahrung, das passt und fasziniert mich zugleich – obwohl ich eigentlich nicht sehr empfänglich für «solche Sachen» bin.

Bei Astralreisen kann man sich von aussen betrachten, genauso wie ich es durch die Schattengestalt jeweils schaffe. Ich switche in diesen Momenten (ungewollt) hin und her. Manchmal bin ich die schlafende Person im Bett, die beobachtet wird, dann wieder das Wesen am Bettrand, das mir beim Schlafen zuschaut.

Eigentlich ist es die Seele – oder was immer man auch dafür hält –, welche bei Astralreisen den Körper verlässt. Hervorgerufen werden diese Out-of-Body-Experiences durch verschiedene Gegebenheiten. Müdigkeit, Stress, Migräne oder einfach auch nur unruhiger Schlaf können dazu führen. Aber auch Drogen, Nahtod-Erfahrungen oder Unfälle können der Grund sein. Letztere treffen nicht auf mich zu. Was bei mir passieren muss, dass ich in die Situation komme, weiss ich leider nicht.

Es lassen sich unzählige Berichte finden von Leuten, denen es genau so ergeht wie mir. Manche sprechen von bis zu 15 Prozent der Menschheit, die zumindest einmal eine ähnliche Erfahrung gemacht haben. Anscheinend helfen warme Temperaturen und eine Nord-Süd-Ausrichtung des Körpers. Morgens soll es besser klappen als abends.

Astralreisen können auch willentlich hervorgerufen werden. Auf Youtube finden sich unzählige Anleitungsvideos dazu. Es braucht jedoch viel Erfahrung. Seminare werden ebenfalls angeboten. Wichtig beim absichtlichen Versetzen auf eine Astralreise: Der Körper muss schlafen, das Bewusstsein aber nicht.

Robert Monroe gilt als erster Erforscher des Phänomens. Der Gründer des parapsychologischen Monroe Institutes in der Nähe von Washington, schrieb seine Erfahrungen schon 1977 im Buch «Journeys out of the Body» («Der Mann mit den zwei Leben – Reisen ausserhalb des Körpers») nieder.

Ich kann eine Astralreise nicht willentlich auslösen. Aber ich wehre mich mittlerweile auch nicht mehr gegen das Phänomen, sondern versuche meinen «zweiten Körper» zu steuern. Einige berichten davon, wie sie mühelos schweben und selbst durch dicke Mauern gehen können. Ja, sie können gar Bekannte besuchen und beobachten. Bestätigen kann ich dies nicht. Ich schaffe es bisher knapp aus meinem Zimmer. Aus der Wohnung konnte ich meinen Astralkörper noch nie bewegen.

Hattest du auch schon eine ausserkörperliche Erfahrung?

Und selbst dabei ist es für mich unmöglich zu sagen, ob ich mich jetzt in einer Traumwelt bewege oder in der Realität. Ich versuche mir zwar jeweils zu merken, wie meine Umgebung im Traum aussieht, um dann im Wachzustand zu kontrollieren, ob da beispielsweise tatsächlich das Buch so auf dem Tisch liegt, wie ich es im Traum sah. Bisher habe ich allerdings immer wieder vergessen, wie es da lag ... 

Vor dem Schattenmann an meinem Bett habe ich längst keine Angst mehr. Es ist vielmehr umgekehrt: Ich hoffe, er kommt möglichst bald wieder. Denn die Erfahrung ist befreiend und macht fast ein bisschen süchtig.

Nach schrägen Träumen vielleicht eine schräge Reise? Hier kommen die Ferienorte des Grauens

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

BAG meldet 2744 neue Fälle in drei Tagen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel