DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genau SO solltest du reagieren, wenn irgend ein Arsch jemanden aufgrund seiner Religion anpöbelt

03.09.2016, 07:4905.09.2016, 04:52

Hast du schon mal darüber nachgedacht, wie du reagieren würdest, wenn eine Person in den ÖV von einer anderen angepöbelt wird? Und zwar nur aufgrund ihrer religiösen Ausrichtung? Würdest du einschreiten oder wegschauen? Ganz ehrlich: 

Wie würdest du reagieren?

Maeril, eine in Paris lebende Künstlerin, die selbst aus dem Nahen Osten stammt, hat in einem Cartoon illustriert, wie man am besten vorgeht, wenn eine Muslimin öffentlich blossgestellt wird. 

Die Anleitung in fünf Schritten: 

1 / 7
Künstler zeigt in tollem Cartoon, wie man mit Islamfeindlichkeit umgeht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Also: Anstatt dem Typen den Gefallen zu tun und ihn anzupöbeln, damit er sich erst Recht in seine Wut reinsteigern kann, ist es womöglich schlauer, sich mit dem Opfer anzufreunden. So vermittelst du dem Peiniger, dass er der einzige Depp ist, der hier ein Problem hat. 

(sim)

Noch mehr Cartoons: Probleme, die (vor allem) Frauen kennen – in 19 genialen Cartoons

1 / 21
Probleme, die (vor allem) Frauen kennen – in 19 genialen Cartoons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Atomicgarden
03.09.2016 09:47registriert Mai 2015
Vor ein paar Monaten: Irgendein Prolet wetterte im Bus lauthals in einem Monolog über alles was Fremd ist.

Zuerst stand ich etwas weiter weg, um mir den Dreck nicht anzuhören. Andere Fahrgäste reagierten ebenfalls nicht (verständlich, Mütter mit Kindern etc)

Doch dann überschritt er eine für mich rote Linie ("alle N*ger sollte man verbrennen", hinter ihm sass ein schwarzes Mädchen). Da wurde es mir zu bunt.

Ich sprach ihn darauf an, was er eigentlich für einen Dreck verzapft. Seine Antwort: 2x Faust ins Gesicht. Ich und 2 andere Gäste warfen ihn dann raus.

Würde wieder so handeln.
17215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Karl Müller
03.09.2016 15:14registriert März 2015
Diese Anleitung ist gut und richtig.

Nur: Ich bin in meinem Leben schon öfters Anpöbeleien begegnet oder wurde selber angepöbelt, bin manchmal eingeschritten, manchmal auch nicht. In keinem dieser Fälle ging es um Religion.

Und ich bin sicher, dass es ganz generell bei den allerwenigsten Anpöbeleien in der Schweiz um Religion geht.

Wenn es Watson nun plötzlich nötig findet, den Leser ganz spezifisch zur Zivilcourage gegen "islamophobic harassment" in den ÖV aufzufordern, illustriert mit einer verschleierten Frau als Opfer, halte ich das darum eher für einen Kommentar zur Kopftuchdebatte.
1449
Melden
Zum Kommentar
avatar
Züzi31
03.09.2016 16:31registriert August 2015
Ich glaube nicht, dass diese Frau sich besser fühlt wenn ich, männlich, ü30, rasiertes Kopfhaar und Vollbart mich dann auch noch zu ihr setze und sie anquatsche. Ich bin zwar ein sehr nettes kerlchen, sehe aber nicht zwingend so aus. Wäre doch ein kompletter Overkill für die bereits schon in die Enge getriebene Frau, oder seh ich das falsch? Ich leg mich dann lieber mit dem Idioten an.
13110
Melden
Zum Kommentar
64
Ein Zugersee oder 1260 gefüllte Cheops-Pyramiden – so stark schmolzen die Gletscher 2022
2022 war für die Schweizer Gletscher ein katastrophales Jahr: Wegen sehr wenig Schnee im Winter und anhaltenden Hitzewellen im Sommer wurden sämtliche Eisschmelz-Rekorde pulverisiert.

Die rund 1400 Schweizer Gletscher sind im Jahr 2022 so stark geschmolzen wie noch nie seit Messbeginn. Die Gründe dafür sind einerseits wenig Schnee im Winter und andererseits die Hitze im Sommer.

Zur Story