DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man looks at damage to the Airlander 10 hybrid airship after a test flight at Cardington Airfield in Britain, August 24, 2016. REUTERS/Darren Staples

Bei der Bruchlandung wurde das Cockpit beschädigt. Bild: DARREN STAPLES/REUTERS

Hier crasht das weltgrösste Flugobjekt: Der «fliegende Hintern» landet auf der Nase



Eine Bruchlandung in Superzeitlupe: Dieses seltsame Spektakel konnten die Zuschauer am Mittwoch auf dem Flugplatz Cardington im Norden von London miterleben. Das Mega-Luftschiff Airlander 10 beendete seinen zweiten Testflug mit einem Crash, bei dem das Cockpit beschädigt wurde.

abspielen

Der Zeitlupencrash des Airlander 10. YouTube/Lee Cordell

Die Besatzung sei «sicher und wohlauf», teilte die Herstellerfirma Hybrid Air Vehicles mit. Die Ursache für die unsanfte Landung ist unklar. Berichte, wonach der Airlander mit einem Telefonmast kollidiert war, wies das Unternehmen zurück. Für das Projekt ist der Crash ein herber Rückschlag: Erst letzte Woche hatte nach einigen Verzögerungen der erste Testflug stattgefunden.

The Airlander 10 hybrid airship makes its maiden flight at Cardington Airfield in Britain, August 17, 2016. REUTERS/Darren Staples

Das Luftschiff wird auch «fliegender Hintern» genannt. Bild: DARREN STAPLES/REUTERS

Der Airlander 10 gilt als grösstes Flugobjekt der Welt. Mit 92 Metern ist er 15 Meter länger als der grösste Jumbojet von Boeing. Das mit Helium gefüllte Luftschiff wird von vier Dieselmotoren angetrieben und erreicht laut Angaben des Herstellers eine Geschwindigkeit von 150 km/h. Es soll mit Besatzung rund fünf Tage und unbemannt sogar zwei Wochen in der Luft bleiben können.

Wegen seiner exzentrischen Form wird der Airlander auch «fliegender Hintern» genannt. Er wurde ursprünglich für die US-Armee entwickelt, die das Projekt jedoch aufgegeben hatte. Hybird Air Vehicles möchte mit dem Luftschiff Fracht oder Passagiere transportieren. Es sei «billiger und grüner» als herkömmliche Flugzeuge und brauche keine Startbahn. (pbl)

Aufnahmen vom ersten Testflug. Video: watson.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

SVP-Präsident Marco Chiesa droht der FDP

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Wenn schon Fairtrade, dann bitte auch bei Pflanzen

Beim Kauf von Zimmerpflanzen fällt auf, dass Labels für Nachhaltigkeit fehlen. Die Lösung liegt in greifbarer Nähe.

Zimmerpflanzen sind etwas Grossartiges. Es ist extrem befriedigend, wenn die Grünlinge unter der eigenen Hand gedeihen und nicht abserbeln. Allerdings fehlen beim Einkaufen wichtige Informationen hinsichtlich Nachhaltigkeit.

Bei Lebensmitteln sieht das anders aus. «Direct Trade»-Kaffee kommt ohne Zwischenhändler in den Laden. Bei Kleidern ist zum Teil sogar die Herkunft des Hosenknopfes angegeben. Labels wie Fairtrade oder Bio weisen bei diesen Produkten fairen und nachhaltigen Handel nach.

Solche …

Artikel lesen
Link zum Artikel