Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gehörnter oder Rabe, die Münzen in der Schweiz hatten vor dem Franken viele eigenwillige Namen.
Illustration: Marco Heer

Gehörnter oder Rabe, die Münzen in der Schweiz hatten vor dem Franken viele eigenwillige Namen. Illustration: Marco Heer

Die Schweiz und ihr Geld

Vor 1850 bezahlte man in der Schweiz mit Dicken, Rösseler oder Cornuto. Erst seit 1850 ist der Franken die einheitliche nationale Währung. Ein Blick in die Geldbörsen vergangener Tage.

Christian Weiss / Schweizerisches Nationalmuseum



Die Schweiz hat mit dem Schweizer Franken seit 1850, das heisst kurz nach der Gründung des modernen Bundesstaats 1848, dieselbe Währung. Diese einheitliche Münzprägung von Franken und Rappen und ihren Mehrfachen täuscht darüber hinweg, dass in der Alten Eidgenossenschaft eine beachtliche Vielfalt von Münzsystemen und zugehörigen Wertstufen geprägt wurde: Im Ancien Régime verfügten alle 13 eidgenössischen Orte – mit Ausnahme von Appenzell Ausserrhoden – über eigene Münzstätten.

An vielen Orten in der Schweiz konnte zudem mit fremden Münzsorten bezahlt werden, und schon im Mittelalter hatten sich zahlreiche Bistümer, Fürstabteien, aber auch Herzöge oder Grafen das Münzrecht verleihen lassen. So erstaunt es nicht, dass es in der Schweiz im Verlauf der Zeit unzählige Münzsorten mit unterschiedlichsten Namen gegeben hat, von denen heute kaum jemand mehr weiss. Oder hätten Sie gedacht, dass man in der Schweiz früher mit einem Dicken oder einem Rösseler bezahlen konnte? Oder dass, wenn man in Lausanne im 16. Jahrhundert nach dem Preis fragte und als Antwort «Cornuto!» zu hören bekam, dies tatsächlich die erhoffte Antwort und keine Beleidigung war?

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Einige der heute abenteuerlich klingenden Münznamen leiteten sich von den Bildern auf diesen Münzen ab: Ein Kreuzer trug ein Kreuz, ein Cavallotto einen Reiter, ein Testone einen Kopf. Doch diese Münznamen wurden in der Schweiz oft verändert, nicht zuletzt aufgrund der Sprachgrenzen: Während der zuerst in Venedig geprägte Testone in der Schweiz bald keinen Kopf mehr als Münzbild trug und deswegen aufgrund der im Vergleich zur Breite auffällig dicken Münze schlicht «Dicken» genannt wurde, wurden die einen Reiter – in der Schweiz zumeist der heilige Martin – wiedergebenden Cavallotti im deutschen Sprachgebrauch zumeist als «Rösseler» übersetzt. Die im savoyischen Raum geprägten Cavallotti wiederum wurden als «Cornuto» (Gehörnter) bezeichnet, weil die geflügelte Helmzier auf der Vorderseite als Hörner missverstanden wurde.

Lausanne, Bistum. Sebastiano di Monfalcone (1517-1536). Cornuto o. J. (nach 1526).

Ein Cornuto geprägt im Bistum Lausanne, frühes 16. Jahrhundert. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum /

Schweiz. 2 Franken 1850. Ø 2,69 cm. 10,02 g. 360°. Silber, geprägt.

Zwei Schweizer Franken, 1850. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum /

Wie der Franken zu seinem Namen kam

Neben den Bildern wurde auch die auf den Münzen mitgeprägte Schrift zum Anlass genommen, um Wertstufen zu bezeichnen: Der Franken leitet sich von französischen Münzen mit der Bezeichnung FRANCORVM REX ab, dem Titel «König der Franken» des französischen Königs, wobei FRANCORVM oftmals mit FRANC abgekürzt wurde. Auch der Dukat, eine weit verbreitete Goldmünze, die erstmals im Jahr 1482 in Venedig geprägt wurde, hat so seinen Namen erhalten: SIT T XPE DAT Q TV REGIS ISTE DVCAT (Es sei Dir, Christus, dieses Herzogtum zur Herrschaft gegeben) steht auf den ersten Dukaten auf der Rückseite geschrieben. Der Münzname leitet sich somit vom lateinischen Wort für Herzogtum ab.

Stand bei der Namensgebung des Frankens Pate: der französische König, hier Karl V.

Stand bei der Namensgebung des Frankens Pate: der französische König, hier Karl V. Bild: Wikimedia / British Library

Aber auch die Prägeorte von Münzen konnten zu deren Namen werden: So wurde ab dem Spätmittelalter in weiten Teilen der Schweiz der Haller oder Heller als kleinste Wertstufe geprägt. Der Name leitet sich von Schwäbisch Hall ab, wo seit dem 13. Jahrhundert eine wichtige Reichsmünzstätte betrieben wurde. Die dort geprägten Silbermünzen liefen auch in Teilen der Schweiz um, der Name Haller wurde schliesslich für das eigene Kleingeld übernommen.

Auch der Taler, der seinerseits wiederum Namensgeber des Dollars war, leitet seinen Namen von einem Prägeort ab: Das um 1516 entdeckte reiche Silbervorkommen von Sankt Joachimsthal (heute: Jáchymov in Tschechien) führte ab 1519 zu einer beachtlichen Produktion von Guldinern – Silbermünzen im Wert eines Goldguldens. Diese wurden bald unter der Bezeichnung «Joachimsthaler» bekannt, später verkürzt zu «Taler». Auch wenn in der Schweiz bereits ab 1493 Guldiner geprägt worden waren, so etablierte sich in der Folge dennoch auch hier die Bezeichnung «Taler» für diese rund 29 Gramm schweren Silbermünzen.

Missverständnisse bei der Namensgebung

Manche Münznamen verdanken wir aber auch Missverständnissen oder gar Schmähungen: Der Münzname Angster, ein um 1340 erstmals im Raum Basel nachweisbarer doppelter Pfennig, hat seinen Namen vermutlich von angustus, dem lateinischen Wort für eng, spärlich, gering. Ob man sich dabei auf die dünne Prägung oder den geringen Wert bezog, ist heute nicht mehr nachvollziehbar. Sicherlich aber wurde der Münzname falsch verstanden, als man ihn im Tessin und Norditalien mit dem Dialektwort für «sich ängstigen» (spagurás, spagüras) übersetzte. Mit einer charmanten Schweizer Endung versehen, findet sich diese nun als «Spagürli» bezeichnete Kleinmünze in Schweizer Schriftquellen des 15. Jahrhunderts wieder. Spagürli wurden in der Folge auch in Luzern und im Bistum Sitten geprägt.

Mit Absicht hingegen wurden Münzen aus der Münzstätte in Freiburg im Breisgau missverstanden: Ein nicht so sehr geglücktes Münzbild sollte dort den Reichsadler wiedergeben, wurde aber aufgrund seines Aussehens als Rabe beschimpft. Dieser Rabe (beziehungsweise Rappen) wurde – nunmehr nur noch Münzname, das Münzbild wurde von Ort zu Ort angepasst – dank des sogenannten Rappenmünzbundes auch in Schweizer Münzstätten geprägt und fand schliesslich als Hundertstel des Franken seinen Weg in die Münzprägung der modernen Schweiz.

Einen noch schwierigeren Start hatte der erstmals 1492 in Bern geprägte Batzen: Aufgrund einer aufgezwungenen Abwertung um 21 Prozent Rollbatzen (Dreck- oder Kotklumpen) genannt, wurde er in Bern aber bald als Bätz (Bär) umgedeutet, was sicher auch mit der zwischenzeitlichen Akzeptanz dieser weit herum imitierten Münzsorte zusammenhängt.

Sie sehen, die Schweiz und ihr Geld, das war schon früher eine spannende Sache. So gesehen ist es fast schon langweilig, wenn wir heute nur noch mit Franken und Rappen bezahlen. Ein bisschen schmunzeln dürfen Sie aber dennoch, wenn Sie das nächste Mal beim Einkaufen mit Franzosen und Rabenvögeln bezahlen.

Luzern, Stadt. Vierer-Spagürli o. J. (nach 1520). Ø 1,776 cm. 0,68 g. 210°. Silber, geprägt.

Spagürli der Stadt Luzern, frühes 16. Jahrhundert. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum /

Freiburg im Breisgau. Pfennig (2. Hälfte 14. Jh. ).

Ein Rabe beziehungsweise Rappen aus Freiburg im Breisgau, zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum /

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Die Schweiz und ihr Geld» erschien am 17. August.
blog.nationalmuseum.ch/2020/08/schweizer-franken

So klingt die neue 20-Franken-Note

Video: watson/can & loro

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Geld? Kunst? Kunstgeld?

300 altrömischen Goldmünzen in Como entdeckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
De-Saint-Ex
22.08.2020 22:25registriert January 2020
Spannende Geschichte. Das meiste wusste ich nicht. Danke!
752
Melden
Zum Kommentar
Samurai Gra
22.08.2020 22:59registriert June 2016
Sorry aber der Freiburger Rechsadler war schon sehr Misslungenen 🤭
Ansonsten danke für den Informativen Artikel
602
Melden
Zum Kommentar
Der Rückbauer
23.08.2020 01:15registriert September 2015
Letzthin kriegte ich an einem Kiosk als Retourgeld eine 1-Fr.-Silbermünze Jg. 1887.
Wo gibt es das auf der ganzen Welt?
Ich trage diese Münze jetzt in meinem Portemonnaie mit mir rum. Sie erinnert mich dauernd daran, dass wir die härteste Währung der Welt haben.
242
Melden
Zum Kommentar
21

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel