Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wolf gegen Elch: Drohne filmt erbitterten Kampf ums Überleben

Es sind intensive Aufnahmen aus der Wildnis in der Provinz Ontario, die einem kanadischen Dokumentarfilmer gelungen sind. Als er mit seiner Drohne per Zufall einen Elch in einem See entdeckt, ist er begeistert – und rechnet nicht mit einem Naturspektakel.

Elia Diehl / az



Der kanadische Dokumentarfilmer Dan Nystedt lebt in Sault Sainte Marie, Ontario, inmitten der Grossen Seen. Vergangenes Wochenende war er in seiner Heimat-Provinz unterwegs, um mit seiner Drohnen-Kamera einige szenischen Aufnahmen zu machen.

Elch vs. Wolf

abspielen

Video: YouTube/Dan Nystedt

Nicht etwa die berühmte Niagara-Fälle im Süden der Provinz waren das Ziel, sondern die – nicht minder berühmte – Wildnis des Norden: Eine fast unberührte weitläufige Landschaft mit Hunderten Seen, dichten Kieferwäldern, zerklüftete Felsen und – wilden Tieren.

Per Zufall enteckte der Filmemacher einen Elch, der entspannt nahe am Ufer in einem See stand. Er fliegt nahe zum Tier und es entstehen eindrückliche Aufnahmen. Er sei aufgeregt gewesen über die Sichtung, schreibt er auf Youtube zum Video, «doch das Unerwartete passierte, als ich mich entfernte.»

Mit passender Musik unterlegt zeigt Nystedts Kurzfilm ein dramatisches Naturspektakel: Aus dem Wald taucht plötzlich ein Wolf auf und schnellt ins Wasser. Trotz des enormen Grössenunterschieds greift der Rudeljäger den Hirsch an. Dieser demonstriert aber Dominanz und versucht, seinen Angreifer mit Huftritten abzuwimmeln. Ein Hin und Her beginnt.

Dan Nystedt. © facebook.com

Dan Nystedt Bild:facebook

Doch dann gelingt dem Wolf der entscheidende Biss an der Brust seine ausgesuchten Beute – und er lässt nicht los. Der Elch dreht sich im Kreis, schleift den Jäger durchs Wasser und versucht sich mit wilden Tritten zu befreien, aber vergeblich. 

Erst als sich nach eineinhalbminütigem Kampf in tieferes Wasser begibt und abtaucht, muss der Wolf loslassen. Der Elch macht sich im Wasser auf und davon – mit seinem Jäger im Schlepptau. Denn der Wolf gibt nicht auf und kämpft sich noch mehrere Minuten durch das Wasser, ehe er erschöpft von seinem Ziel ablässt.

Der Kanadier fängt später mit seiner Kamera ein, wie der Wolf mit einem Artgenossen über die Eisenbahngleise zottelt. Den Elch zeigt er indes, wie er quer durch den See schwimmt. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump erklärt sich zum Sieger der TV-Debatte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elpolloloco 12.10.2017 14:58
    Highlight Highlight super Aufnahmen, auch spannend zu schauen!

    Dass der Wolf müde wurde kann ich natürlich nachvollziehen, ich kann mir aber auch vorstellen, dass das Surren der Drohne irritierend war und er auch deshalb von seinem ambitiösen Vorhaben abgelassen hat - wenn ihn nicht schon der Klang der Drohne zum Elch geführt hat...
  • Raembe 12.10.2017 09:17
    Highlight Highlight Klasse Aufnahme, die Natur ist einfach immer wieder faszinierend.

Mehr als zwei Drittel der Tierwelt seit 1970 vernichtet: «Wir spielen Russisches Roulette»

Die Wildtierpopulationen der Welt sind in den letzten vier Jahrzehnten um mehr als zwei Drittel gesunken. Der Rückgang bei rund 21'000 beobachteten Populationen beträgt zwischen 1970 und 2016 im Durchschnitt 68 Prozent. Einige der Ursachen: Entwaldung, nicht nachhaltige Landwirtschaft und der illegale Handel mit Wildtieren. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten «Living Planet Report 2020» der Umweltstiftung WWF und der Zoologischen Gesellschaft London hervor.

Der Wert hat sich im …

Artikel lesen
Link zum Artikel