DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

125 Jahre Reissverschluss: Wer hät's erfunde?



Den Reissverschluss gibt es seit 125 Jahren. Schweizer Unternehmer hatten massgeblich Anteil an dieser erstmals 1893 zum Patent angemeldeten Erfindung. In der Schweiz produziert die Riri AG in Mendrisio TI seit 1936 Reissverschlüsse.

Der Solothurner Ingenieur Simon Frey entwickelte noch vor dem Ersten Weltkrieg das Modell eines Reissverschlusses. Er bot es jedoch erfolglos Industriellen in Deutschland und in der Schweiz an.

--- ARCHIVE --- VOR 125 JAHREN MELDETE DER US-AMERIKANER WHITCOMB JUDSON AUS CHICAGO DEN REISSVERSCHLUSS ZUM PATENT AN. 1923 ERWARB MARTIN OTHMAR WINTERHALTER AUS ST. GALLEN DAS PATENT FUER EUROPA UND GAB DEM PRODUKT DEN NAMEN RIRI. BIS HEUTE WERDEN AM PRODUKTIONSSTANDORT MENDRISIO, TESSIN, REISSVERSCHLUESSE VON HOHER QUALITAET GEFERTIGT --- Fertige Reissverschluesse

Bild: KEYSTONE

Idee kam im Zürcher «Corso»-Theater

Die Idee, einen Reissverschluss zu entwickeln, kam Frey anlässlich eines Besuches in Zürich. Frey sah im «Corso» Artisten, die sich zwischen den Nummern mit Hilfe einer Schnürvorrichtung blitzschnell der Hosen entledigten, wobei jeweils eine neue Hose zum Vorschein kam.

Der erfinderische Ingenieur soll damals gesagt haben, dies sei eine sehr praktische Anwendung. Wer so eine Zugvorrichtung an den Kleidern habe, sei schneller angezogen. Frey entwickelte daraufhin an seinem Wohnsitz in Berlin sein erstes Modell eines Reissverschlusses.

--- ARCHIVE --- VOR 125 JAHREN MELDETE DER US-AMERIKANER WHITCOMB JUDSON AUS CHICAGO DEN REISSVERSCHLUSS ZUM PATENT AN. 1923 ERWARB MARTIN OTHMAR WINTERHALTER AUS ST. GALLEN DAS PATENT FUER EUROPA UND GAB DEM PRODUKT DEN NAMEN RIRI. BIS HEUTE WERDEN AM PRODUKTIONSSTANDORT MENDRISIO, TESSIN, REISSVERSCHLUESSE VON HOHER QUALITAET GEFERTIGT --- Eine Arbeiterin bei der Produktion von Reissverschluessen bei der Riri AG in Mendrisio, aufgenommen im April 1994. (KEYSTONE/Str)

Eine Arbeiterin bei der Produktion von Reissverschlüssen bei der Riri AG in Mendrisio, aufgenommen im April 1994. Bild: KEYSTONE

Zunächst wenig Interesse

In Deutschland wollte ihm jedoch keiner der kontaktierten Fabrikanten das Herstellungsrecht abkaufen. Auch in der Schweiz zeigte keiner der 40 angegangenen Industriellen Interesse. Enttäuscht, aber nicht entmutigt, legte Frey seinen Reissverschluss in eine Schublade und suchte eine neue Arbeit in einer Schiffs- und Flugzeugmotorenfabrik in Bremen.

Im Jahr 1921 kaufte ein Amerikaner von Frey den Reissverschluss im Anmeldezustand, weil Frey kein Geld hatte, das Patent zu bezahlen. Die Amerikaner wussten die Erfindung Freys zu würdigen: eine US-Universität verlieh Frey im Alter von 35 Jahren den Titel eines Ehrendoktors. Später zog die Technische Hochschule Berlin-Charlottenburg mit gleicher Ehrung nach.

--- ARCHIVE --- VOR 125 JAHREN MELDETE DER US-AMERIKANER WHITCOMB JUDSON AUS CHICAGO DEN REISSVERSCHLUSS ZUM PATENT AN. 1923 ERWARB MARTIN OTHMAR WINTERHALTER AUS ST. GALLEN DAS PATENT FUER EUROPA UND GAB DEM PRODUKT DEN NAMEN RIRI. BIS HEUTE WERDEN AM PRODUKTIONSSTANDORT MENDRISIO, TESSIN, REISSVERSCHLUESSE VON HOHER QUALITAET GEFERTIGT --- Die Produktionsstaette der Firma Riri Reissverschluesse befindet sich neben dem Bahnhof in Mendrisio im Kanton Tessin, aufgenommen am 4. April 1981. (KEYSTONE/Str)

Die Produktionsstätte der Firma Riri Reissverschlüsse neben dem Bahnhof in Mendrisio TI, aufgenommen am 4. April 1981. Bild: KEYSTONE

Riri AG kommt 1936 auf die Welt

Der gebürtige Ostschweizer Martin Othmar Winterhalter kaufte 1923 gemäss Wikipedia dem US-Schweden Gideon Sundbäck für 100'000 Franken das Patent für Reissverschlüsse ab.

Der Pionier und Erfinder hatte in den zwanziger Jahren die Idee des Reissverschlusses soweit entwickelt, dass dieser in Serienproduktion hergestellt werden konnte. Er fabrizierte diese neuartigen Verschlüsse zunächst in Deutschland und in Luxemburg, kehrte in den dreissiger Jahren aber in die Schweiz zurück und gründete 1936 die Riri AG in Mendrisio TI.

Er leitete mit den von ihm entwickelten Maschinen und Verfahren in der Schweiz das Reissverschluss-Zeitalter ein. 100 Jahre nach der Erfindung zählte die Riri AG knapp 400 Mitarbeitende und verkaufte jährlich für rund 32 Millionen Franken Reissverschlüsse.

--- ARCHIVE --- VOR 125 JAHREN MELDETE DER US-AMERIKANER WHITCOMB JUDSON AUS CHICAGO DEN REISSVERSCHLUSS ZUM PATENT AN. 1923 ERWARB MARTIN OTHMAR WINTERHALTER AUS ST. GALLEN DAS PATENT FUER EUROPA UND GAB DEM PRODUKT DEN NAMEN RIRI. BIS HEUTE WERDEN AM PRODUKTIONSSTANDORT MENDRISIO, TESSIN, REISSVERSCHLUESSE VON HOHER QUALITAET GEFERTIGT --- Ein Arbeiter bei der Produktion von Reissverschluessen bei der Riri AG in Mendrisio, aufgenommen im Mai 1962. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Ein Arbeiter bei der Produktion von Reissverschlüssen bei der Riri AG in Mendrisio, aufgenommen im Mai 1962. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Fokus auf High-Tech-Produkte

Ab 2001 entwickelte das Unternehmen gemäss Wikipedia immer mehr High-Tech-Produkte im technischen Bekleidungs- und Ausrüstungsmarkt. Zwei Jahre später sponserte Riri die Alinghi, die im Finale um den America’s Cup segelte und diese Trophäe gewann.

Im Jahr 2008 erwarb Riri gemäss Angaben auf der Firmenwebseite die Meras SpA und die Cobrax SpA und formierte sich damit zur Riri-Gruppe. Diese wurde zum führenden Hersteller von Reissverschlüssen, Druckknöpfen, Nieten und Jeansknöpfen. Seit 2014 gehört die Riri AG zum niederländischen Fonds Gilde Buy Out Partners.

Yannik Tschan Klettverschluss

Klettverschluss unter dem Mikroskop.

Waadtländer erfindet Klettverschluss

Auf Schweizer Pioniergeist fusst auch die Erfindung des Klettverschlusses. Dem Waadtländer Erfinder Georges de Mestral kam die zündende Idee 1941 auf einem Spaziergang. Eine Klette haftete sich mit den Haken ihres Kelchs an seine Kleider - der Klettverschluss war geboren.

Bis diese Erfindung Fabrikationsreife erlangte, dauerte es bis 1954. Dann aber setzte das Velcro-Band zu seinen Siegeszug um die Welt an und wurde zu einer ernsten Konkurrenz für den Reissverschluss. Sogar in der Raumfähre, die Neil Armstrong und seine Begleiter auf den Mond führten, wurde der Klettverschluss verwendet. De Mestral starb 1990 in Commugny VD. (whr/sda)

Die Mode aus den 00-er Jahre

1 / 8
Die Mode aus den 00-er Jahre
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der «schönste Ort der Welt» sucht einen neuen Pächter

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wissenschaftler taucht in den dritttiefsten Ozeangraben – und findet einen Teddy-Bären

Skurrile Geschöpfe, gefährliche Seekreaturen – der philippinische Wissenschaftler Dr. Onda erhoffte sich neue Entdeckungen im dritttiefsten Ozeangraben. Stattdessen traf er auf Altbekanntes.

Als Dr. Deo Florence Onda als erster Mensch in den dritttiefsten Ozeangraben der Welt vorstiess, erhoffte er sich die Entdeckung neuer Mysterien. Der Emden Deep, Teil des philippinischen Ozeangrabens, liegt 10'000 Meter unter dem Meeresspiegel und war bisher unerforscht geblieben – bis vor ein paar wenigen Monaten.

Der 33-jährige Ozeanologe Dr. Onda war der erste Mensch, der sich in die unbekannten Tiefen wagte, berichtet der singapurische Nachrichtenkanal «Channel NewsAsia» (CNA). Solche …

Artikel lesen
Link zum Artikel