Facebook

«Kleine Neider», schreiben die Lobbyisten zur «Tagesschau» auf Facebook: Sieht so «führende strategische Kommunikation» aus? 
Bild: watson

Atom-Lobbyisten zur SRF-«Tagesschau» nach AKW-Beitrag: «Kleine Neider!»

Es muss den Agenten von «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» ein wenig peinlich gewesen sein, als die «Tagesschau» am Samstag ihr Geheimpapier zur Meinungsbildung für die Verstaatlichung von AKWs der breiten Öffentlichkeit präsentierte. Auf Facebook lassen die Konsulenten Dampf ab: «Kleine Neider!», schreiben sie. 

14.03.16, 14:38 14.03.16, 15:43

Am Samstag präsentierte die «Tagesschau» das geheime Strategiepapier der Lobbying-Agentur «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» der breiten Öffentlichtkeit. Es hätte die Meinungsbildung zur Verstaatlichung von AKWs drehbuchartig steuern sollen. Vor der Kamera der «Tagesschau»-Hauptausgabe nahm Dr. Victor Schmid von «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» noch ganz besonnen Stellung.

Mit Täuschung der Öffentlichkeit habe das Papier gar nichts zu tun: «Interessenvertretung braucht es in demokratischen Systemen. Ich sehe nicht, wo hier eine Täuschungs-Absicht vorliegen sollte», sagte Schmid zum SRF-Reporter.

Auf Facebook um 22 Uhr liessen die Konsulenten dann Dampf ab: «Tagesschau: Kleine Neider beleben das Leben», schreiben sie. Und weiter: «Wir sind seit 20 Jahren die führende Beratungsfirma für strategische Kommunikation. Warum wohl?» Ja, warum wohl? Sicher nicht wegen solcher Facebook-Posts. 

Bild: screenshot/facebook

Die «Tagesschau» hatte die Agentur im vorangegangen Beitrag stark kritisiert. Gemäss eines Artikels in der «Basler Zeitung» (BaZ) wollte die Agentur die Meinungsbildung zur Verstaatlichung von AKWs gezielt orchestrieren.

Den Parteien, den Medien, dem Stromkonzern Alpiq – allen waren im geheimen Strategie-Papier bereits ihre Rollen zugedacht. Das Ziel: Ein Problem – die unüberwindbaren Geldsorgen von Alpiq – zu kreieren, um dann die Politiker die Lösung präsentieren zu lassen: Der Staat muss das AKW retten. Alpiq selber war «die Rolle zu Schweigen» zugedacht. Selbst die ETH und HSG-Studien zum Thema waren bereits eingeplant. 

«Das ist der Versuch einer Täuschung der Bevölkerung», sagte der für die Enthüllung verantwortliche BaZ-Journalist Dominik Feusi in der «Tagesschau» dazu. Feusi war bis 2012 selber Lobbyist und bei der Dynamics Group AG tätig – einer grossen Mitbewerberin von «Hirzel Neef Schmid Konsulenten». 

Angesprochen auf den Facebook-Post, reagiert «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» genervt: «Sollen wir jetzt tatsächlich Facebook-Einträge kommentieren?», schreibt Victor Schmid. Wenn sich jemand darüber beklagt hätte, könne man ja wissen wer es war. «Wenn nicht, dann werden Sie diesen Eintrag wohl auch selber interpretieren können».

Dann schiebt Schmid die Duden-Definition von Neid nach: «Das schlechte Gefühl, das man hat, wenn andere etwas haben, das man selbst gerne hätte, aber nicht hat.»

Update 1: 
Kurz nach Publikation dieses Artikels löschten «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» den entsprechenden Facebook-Eintrag. 

Update 2: 
​Kurz darauf wurde das ganze Facebook-Profil deaktiviert. 

Das könnte dich auch interessieren:

«Sieg Heul!» – die heftigsten Reaktionen zu den Bundestagswahlen

«Das ist ein Erdbeben» + Frauke Petry räumt ab + Gelingt die «Jamaika-Koalition»?

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Die Reformgegner werden ihren «Sieg» noch bereuen: Es droht die totale Blockade

Jajaja jetzt wird wieder Dani Huber gequizzt

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren: History Porn – Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
57Alle Kommentare anzeigen
57
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • cjaensch 14.03.2016 22:38
    Highlight Wollte nicht SVP-Blocher den "darbenden" AKW-Betreiben Milliarden zukommen lassen?
    23 0 Melden
    600
  • herschweizer 14.03.2016 22:22
    Highlight sieht fast so aus als stehen die auf Uranzäpfchen
    17 0 Melden
    600
  • jSG 14.03.2016 20:16
    Highlight Ich fürchte unser Staat ist viel italienischer als ich gedacht habe.
    44 0 Melden
    • ast1 18.03.2016 08:32
      Highlight Italien hat wenigstens keine AKWs...
      4 0 Melden
    • jSG 18.03.2016 15:02
      Highlight Italien kauft aber jede Menge AKW Strom aus dem Ausland.
      0 0 Melden
    600
  • HansDampf_CH 14.03.2016 18:24
    Highlight Das ist doch mit Absicht geleakt!
    Die wollen das sich viel jetzt schon entlädt und die Energiekonzerne alle fein raus sind. Alle konzentrieren sich auf die Kommunikationsfirma, die einfach nur bezahlte Lügner und Manipulierer sind... Das alles stinkt gewaltig. Die grossen "Gegner" heute, dank dem Papier und dem grosspurigen Nein sagen. Diese werden dann sehr glaubwürdige "Ja es gibt keine Alternative" sager sein. Clever das Konzept. Den Shitstorm tut denen nicht weh... #WTF
    45 3 Melden
    • HansDampf_CH 14.03.2016 18:47
      Highlight Die Diskussion hätte niemals von einem Energiekonzern oder einem Politiker begonnen werden können. Nun haben wir einen Sündenbock, der mit ehrlichem Lügen, das fast unmögliche geschafft hat. Diese Diskussion zu starten ohne das ein Politiker oder ein Konzern der grosse Buhmann wäre... Darin steht genau was jeder erwartet hätte und die "Gegner" im Papier sind Freunde unter falsche Flagge! RESPEKT
      #nichtmitmir
      31 2 Melden
    • Rendel 14.03.2016 21:45
      Highlight Das Interessante ist doch zu erfahren, wer der Auftraggeber war, die arbeiten ja nicht umsonst. Ich wüsste nicht warum Energiekonzerne und Politik fein raus sein sollten. Sauereien haben immer Drahtzieher, das ist nicht die Agentur selber, die führen nur aus.

      Vielleicht hab ich sie auch in dem ganzen Dampf falsch verstanden. ;-)
      12 0 Melden
    • HansDampf_CH 15.03.2016 07:25
      Highlight Ja. Nein jemand muss das Thema in der Öffentlichkeit lancieren. Stellen Sie sich mal vor die Alpiq CEO hätte das Thema lanciert....
      Klar stehen die dahinter, sind ja ihre AKW. Aber dadurch das es ihr strategiepapier ist, können sich alle distanzieren. Dazu passt, dass sich kommunikationsprofis noch auf fb exponieren... Das meinte ich in all dem Dampf ;)
      3 1 Melden
    600
  • Citation Needed 14.03.2016 17:38
    Highlight Hochmut kommt vor dem Fall?
    28 0 Melden
    600
  • kunubu 14.03.2016 16:59
    Highlight Mich würde ja interssieren wie viele solcher Strategien sich im Moment gerade in der Umsetzung befinden. Je grösser Konzerne werden und je mehr Geld sie zur Verfügung haben, desto mehr Mittel können sie auch in solche Projekte stecken. Ich fühle mich verarscht und habe je länger je weniger Lust mich mit meinem Konsum und meinen Steuern daran zu beteiligen.
    68 0 Melden
    • äti 14.03.2016 17:51
      Highlight ganz bestimmt einmal die exorbitante Pinzgauer-Umrüstung!
      24 2 Melden
    600
  • Yolo 14.03.2016 16:50
    Highlight Dies nennt man doch einen gekonnten strategischen Kommunikations-GAU...
    49 0 Melden
    600
  • bernd 14.03.2016 16:31
    Highlight "Führend im Bereich Kommunikation" wird auf der Website verkündet. Und dann machen sie auf Facebook den Til Schweiger und spielen gleichzeitig soziale Medien, wichtige Kommunikationskanäle unserer Zeit als Nebensächlichkeit herunter. Die scheinen wirklich viel von Kommunikation verstanden zu haben.
    92 0 Melden
    • goschi 14.03.2016 18:09
      Highlight "Den Til Schweiger machen" :D

      Grandios, danke! :-)
      46 0 Melden
    600
  • Tatwort 14.03.2016 16:28
    Highlight Zur Strafe sollten die Damen und Herren von "Hirzel Neef Schmid Konsulenten" nun im Sonntagsgewand während drei Wochen in den AKWs von Hand die Reaktorstäbe blankreiben.
    65 1 Melden
    600
  • CyanidC 14.03.2016 16:24
    Highlight «Sollen wir jetzt tatsächlich Facebook-Einträge kommentieren?»

    Ja, Ja das sollt ihr. Da ihr immer noch nicht begriffen habt, in was für einem Zeitalter wir leben. (#Galgenraten)

    Eine PR Firma die Social Media als unwichtiger Zeitvertreib behandelt, ist noch weniger wert als Alpiq im Moment ;)
    90 2 Melden
    600
  • banda69 14.03.2016 16:05
    Highlight Ergaunern und verschwenden von Steuergeldern und die SVP schweigt.
    83 2 Melden
    • Yolo 14.03.2016 16:51
      Highlight ich bin auch schockiert. Die Atom-SVP schweig!
      56 0 Melden
    • trio 14.03.2016 18:23
      Highlight Man muss ihnen jedoch zugute halten, dass es die SVP Hauszeitung veröffentlicht hat.
      24 0 Melden
    • Yolo 14.03.2016 20:59
      Highlight und was ist der teuflische Plan?
      13 0 Melden
    • trio 14.03.2016 21:46
      Highlight Es bleibt eine komische Geschichte.
      10 0 Melden
    600
  • Fonzie 14.03.2016 16:00
    Highlight Kam hier mal wieder die unheilige Kombination von Social Media und Alkohol zum Tragen? Immer ein Garant für spassige Geschichten. Gell, Til :-)
    53 0 Melden
    • Moe Mentmal 14.03.2016 16:27
      Highlight ..das war wohl eher die Kombination von aufgeblasenem Ego und Social Media.
      40 0 Melden
    • goschi 14.03.2016 18:11
      Highlight Ach, die sind einfach auf der Maus ausgerutscht, da sollte was ganz anderes stehen.
      20 0 Melden
    • YaaDede 15.03.2016 17:20
      Highlight Goschi glaubt an den Storch ;)
      2 0 Melden
    • goschi 15.03.2016 17:35
      Highlight an den von Storch, VON Storch, so viel Zeit muss sein bitte! ;-)
      1 0 Melden
    600
  • pamayer 14.03.2016 15:48
    Highlight geht diese strategie nicht in richtung vorsätzlicher betrug in millionenhöhe?? müsste das nicht mal eine staatsanwaltschaft genauer angucken!? oder ist's wieder so aalglatt haarscharf an der grenze der legalität, dass juristisch nichts zu machen ist?
    unverfroren, dreist, hinterlistig und raffgierig. wer findet noch passendere attributte?
    97 1 Melden
    • Kstyle 14.03.2016 17:47
      Highlight Aber sehrwahrscheinlich alles legal. Mit hilfe der Regierung. Ich würde mich als Regierungsvertreter verarscht fühlen. Abgekanzelt zur Marionette.
      18 0 Melden
    • Tsunami90 14.03.2016 18:20
      Highlight Als ob die nicht bescheid wüssten. Die Vorstösse die sie einreichen schreiben sie ja nicht mal selbst!
      12 1 Melden
    • HansDampf_CH 14.03.2016 18:25
      Highlight Was sind die meissten Politiker denn anderes? #windfahnen nach dem Geldregen
      9 2 Melden
    • Asmodeus 14.03.2016 22:13
      Highlight Wäre lügen illegal wären alle Politiker vorbestraft
      4 1 Melden
    • pipifax 15.03.2016 09:03
      Highlight Würden die Lügen unserer Politiker leuchten,wäre die Erde heller als die Sonne ;-)
      3 0 Melden
    600
  • TheRabbit 14.03.2016 15:37
    Highlight Ach watson jetzt ist die Facebook-Page deaktiviert. Nennt man dies Cyber-Mobbing?
    40 15 Melden
    • Rafaela Roth 14.03.2016 15:45
      Highlight Lobbyisten sind jetzt nicht die klassischen Mobbing-Opfer.
      99 2 Melden
    • Hierundjetzt 14.03.2016 15:53
      Highlight Was hat das mit Mobbing zu tun? Es geht um Milliarden an Steuergelder (auch Deine), falls der Plan durchgekommen wäre.

      Verwechsle nicht Opfer mit Täter! 😡
      52 4 Melden
    • TheRabbit 14.03.2016 15:59
      Highlight Muss man Ironie, Sarkasmus & Zynismus neuerdings deklarieren?

      Meinetwegen: Die vorherige Aussage war sarkastisch.

      48 3 Melden
    • Hierundjetzt 14.03.2016 17:01
      Highlight ...im schriftlichen Verkehr mit "Sarkasmus" hantieren überlassen wir doch besser den Profis 😉
      13 0 Melden
    600
  • tomdance 14.03.2016 15:32
    Highlight Yepp. Genau so wie ich PR machen würde. NICHT!
    40 1 Melden
    600
  • nick_the_greek 14.03.2016 15:29
    Highlight Wirklich peinlich! Von einer PR-Agentur dürfte man etwas mehr Geschick in der Kommunikation erwarten dürfen.
    78 0 Melden
    600
  • C0BR4.cH 14.03.2016 15:20
    Highlight Atomkraftwerke?

    Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Mutant und Umwelt.
    107 0 Melden
    600
  • Pokus 14.03.2016 15:19
    Highlight Hihi und das nach den schlechten Zahlen der Alpiq.

    Atomkraftwerke sind aber wirklich kein Problem der Betreiber. Ich bin neidisch auf die kommenden 1000enden von Generationen, wenn es sie denn geben wird, die sich um unseren Müll kümmern dürfen.

    Von mir aus darf man die Betreiber enteignen, verscherbeln was geht und damit Retten, was noch nicht kontaminiert ist.
    89 2 Melden
    • ramonke 14.03.2016 16:38
      Highlight nicht nur enteigenen alle vermögenswerte eifrieren und von den privaten aktionären die gewinne der letzten jahre zurückholen. können das geld dann wieder haben wenn der atomare abgall nicht mehr strahlt :)
      34 0 Melden
    600
  • Gantii 14.03.2016 15:14
    Highlight was für ein arroganter typ.
    105 0 Melden
    600
  • Max Havelaar 14.03.2016 15:12
    Highlight Wenn sich Atomkraft nicht mehr rentiert, wieso will man sie um gotteswillen staatlich retten? Weg damit!
    120 2 Melden
    • keplan 14.03.2016 15:20
      Highlight Ganz einfach damit die Firmechefs kein Geld verlieren. Gewinne privatisieren, Schulden verstaatlichen. So funktioniert die freie Markwirtschaft aus Sicht vom Management
      140 1 Melden
    • Max Havelaar 14.03.2016 15:23
      Highlight Das war eine rhetorische Frage.
      64 1 Melden
    • nikitabanana 14.03.2016 16:13
      Highlight Die Stilllegung kostet ein bisschen was
      21 0 Melden
    • Max Havelaar 14.03.2016 16:26
      Highlight Einverstanden. Gar kein Gewinn mehr und die Entsorgung in der CH ist auch noch nicht geregelt. Aber wenn ein veralteter Reaktor wie Mühleberg in die Luft fliegt, wird es etwas mehr als nur Geld kosten...
      31 0 Melden
    • keplan 14.03.2016 17:33
      Highlight @max...
      Sorry habe nicht gesehen, dass die Frage rhetorisch war 😁
      6 0 Melden
    • Max Havelaar 14.03.2016 18:03
      Highlight @swi: du hast mit deinen Punkten 100% recht.
      3 0 Melden
    600
  • purzelifyable 14.03.2016 15:05
    Highlight Als Kunde dieser Agentur würde es mich grausen, wenn ich derart unprofessionelle Facebook-Posts oder Tweets zu Gesicht bekäme. Von Social Media scheint man dort nichts zu verstehen. Auch die genervte Reaktion zeugt nicht gerade von vornehm-distanzierter Professionalität.
    124 1 Melden
    • Amazing Horse 14.03.2016 15:47
      Highlight Auch die Orthographie lässt zu wünschen übrig. Sehr schwacher Auftritt der sogenannt "Besten".
      56 0 Melden
    600
  • MacB 14.03.2016 15:01
    Highlight Ich finde das nicht akzeptabel und wundere mich, dass dieser "Skandal" nicht grösser wird! Es geht schliesslich um ein vielfaches mehr als nur 1-2 Mrd. in den nächsten Jahren.
    116 0 Melden
    • alessandro 14.03.2016 15:40
      Highlight es ist so unglaublich übel. all die verschwörungstheoretiker von wegen linker presse etc sollten mal die augen aufmachen was da vor sich geht. dieser schlachtplan ist ein vollkommener affront gegen das system.
      66 0 Melden
    600
  • winglet55 14.03.2016 14:56
    Highlight Auweia, wenn man dem Hund auf seinen Schwanz steht, so bellt er..........oder, anders ausgedrückt, ein klassisches Eigentor.
    98 0 Melden
    600
  • E. Edward Grey 14.03.2016 14:49
    Highlight Das ist halt jetzt nur ein Beispiel dafür wie das System generell funktioniert. Dass Populisten die Macht ergreifen können verdankt man solchen Strolchen.
    150 0 Melden
    600

EU-«Arena» mit Blocher und Minder: Die zornigen alten Männer und der vorgetäuschte Erasmus

Neuer Aussenminister, Neustart in der Europapolitik? «Arena»-Moderator Projer hatte Mühe, die lautstarken Volkstribune Christoph Blocher und Thomas Minder unter Kontrolle zu bringen. Engagierte Voten aus dem Publikum brachten die beiden EU-Gegner aus dem Konzept – ebenso wie der sachlich-souveräne Auftritt der Grünliberalen Tiana Moser.

In der Schweizer Europapolitik gab es bisher zwei sakrosankte Wahrheiten. Erstens: Christoph Blocher dominiert jede Diskussion darüber. Zweitens: Noch immer geht der bald 77-jährige SVP-Übervater dabei als Sieger vom Feld. Schliesslich gibt es keinen Schweizer Politiker, der zu diesem Thema häufiger debattiert hat als er – und keinen, der es mit soviel Verve tut.

Die erste dieser Wahrheiten bestätigte sich auch in der Arena mit dem Titel «Blocher gegen alle». Die Sendung befasste sich aus …

Artikel lesen