Schweiz
Facebook

Atom-Lobbyisten zur SRF-«Tagesschau»: «Kleine Neider!»

«Kleine Neider», schreiben die Lobbyisten zur «Tagesschau» auf Facebook: Sieht so «führende strategische Kommunikation» aus? 
«Kleine Neider», schreiben die Lobbyisten zur «Tagesschau» auf Facebook: Sieht so «führende strategische Kommunikation» aus? 
Bild: watson

Atom-Lobbyisten zur SRF-«Tagesschau» nach AKW-Beitrag: «Kleine Neider!»

Es muss den Agenten von «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» ein wenig peinlich gewesen sein, als die «Tagesschau» am Samstag ihr Geheimpapier zur Meinungsbildung für die Verstaatlichung von AKWs der breiten Öffentlichkeit präsentierte. Auf Facebook lassen die Konsulenten Dampf ab: «Kleine Neider!», schreiben sie. 
14.03.2016, 14:3814.03.2016, 15:43
Rafaela Roth
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Am Samstag präsentierte die «Tagesschau» das geheime Strategiepapier der Lobbying-Agentur «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» der breiten Öffentlichtkeit. Es hätte die Meinungsbildung zur Verstaatlichung von AKWs drehbuchartig steuern sollen. Vor der Kamera der «Tagesschau»-Hauptausgabe nahm Dr. Victor Schmid von «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» noch ganz besonnen Stellung.

Mit Täuschung der Öffentlichkeit habe das Papier gar nichts zu tun: «Interessenvertretung braucht es in demokratischen Systemen. Ich sehe nicht, wo hier eine Täuschungs-Absicht vorliegen sollte», sagte Schmid zum SRF-Reporter.

Auf Facebook um 22 Uhr liessen die Konsulenten dann Dampf ab: «Tagesschau: Kleine Neider beleben das Leben», schreiben sie. Und weiter: «Wir sind seit 20 Jahren die führende Beratungsfirma für strategische Kommunikation. Warum wohl?» Ja, warum wohl? Sicher nicht wegen solcher Facebook-Posts. 

Bild
Bild: screenshot/facebook

Die «Tagesschau» hatte die Agentur im vorangegangen Beitrag stark kritisiert. Gemäss eines Artikels in der «Basler Zeitung» (BaZ) wollte die Agentur die Meinungsbildung zur Verstaatlichung von AKWs gezielt orchestrieren.

Den Parteien, den Medien, dem Stromkonzern Alpiq – allen waren im geheimen Strategie-Papier bereits ihre Rollen zugedacht. Das Ziel: Ein Problem – die unüberwindbaren Geldsorgen von Alpiq – zu kreieren, um dann die Politiker die Lösung präsentieren zu lassen: Der Staat muss das AKW retten. Alpiq selber war «die Rolle zu Schweigen» zugedacht. Selbst die ETH und HSG-Studien zum Thema waren bereits eingeplant. 

«Das ist der Versuch einer Täuschung der Bevölkerung», sagte der für die Enthüllung verantwortliche BaZ-Journalist Dominik Feusi in der «Tagesschau» dazu. Feusi war bis 2012 selber Lobbyist und bei der Dynamics Group AG tätig – einer grossen Mitbewerberin von «Hirzel Neef Schmid Konsulenten». 

Angesprochen auf den Facebook-Post, reagiert «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» genervt: «Sollen wir jetzt tatsächlich Facebook-Einträge kommentieren?», schreibt Victor Schmid. Wenn sich jemand darüber beklagt hätte, könne man ja wissen wer es war. «Wenn nicht, dann werden Sie diesen Eintrag wohl auch selber interpretieren können».

Dann schiebt Schmid die Duden-Definition von Neid nach: «Das schlechte Gefühl, das man hat, wenn andere etwas haben, das man selbst gerne hätte, aber nicht hat.»

Update 1: 
Kurz nach Publikation dieses Artikels löschten «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» den entsprechenden Facebook-Eintrag. 

Update 2: 
​Kurz darauf wurde das ganze Facebook-Profil deaktiviert. 

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Das könnte dich auch interessieren: History Porn – Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

1 / 32
History Porn Teil II: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern
1925 brach in Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett ein Brand aus. Verursacht durch einen elektrischen Kurzschluss. Dabei wurden viele Figuren zerstört – und sahen danach noch unheimlicher aus, als sie es sowieso schon taten ... Bild: ridiculouslyinteresting
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
purzelifyable
14.03.2016 15:05registriert Juli 2015
Als Kunde dieser Agentur würde es mich grausen, wenn ich derart unprofessionelle Facebook-Posts oder Tweets zu Gesicht bekäme. Von Social Media scheint man dort nichts zu verstehen. Auch die genervte Reaktion zeugt nicht gerade von vornehm-distanzierter Professionalität.
1241
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
14.03.2016 15:01registriert Oktober 2015
Ich finde das nicht akzeptabel und wundere mich, dass dieser "Skandal" nicht grösser wird! Es geht schliesslich um ein vielfaches mehr als nur 1-2 Mrd. in den nächsten Jahren.
1160
Melden
Zum Kommentar
avatar
C0BR4.cH
14.03.2016 15:20registriert März 2015
Atomkraftwerke?

Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Mutant und Umwelt.
1070
Melden
Zum Kommentar
47
Zürcher Polizist verhaftet – er stahl von Mord-Tatort

Vor einem Monat berichtete watson darüber, dass die Zürcher Staatsanwaltschaft gegen einen hochrangigen Kantonspolizisten ermittelte. Jetzt ist klar: Der 58-Jährige drang in einen versiegelten Tatort ein, um zu stehlen.

Zur Story