International

Nicht nur die türkischen Kurden in der Schweiz sind gegen das Referendum von Erdogan Bild: KEYSTONE

Grosse Mehrheit der Auslandstürken sind für Erdogan – ausser in der Schweiz

17.04.17, 06:29 17.04.17, 06:39

In Deutschland hat Erdogans Präsidialsystem beim Referendum viel mehr Zustimmung erfahren als in der Türkei selber. In Österreich gilt das erst recht: Dort hat das «Ja»-Lager fast eine Dreiviertelmehrheit. Die Schweiz ist die einzige Ausnahme. Dort konnte das «Ja»-Lager nur 38 Prozent verzeichnen.

Die in Deutschland lebenden Türken haben mit fast Zweidrittelmehrheit für das Präsidialsystem von Staatschef Recep Tayyip Erdogan gestimmt.

63,1 Prozent votierten beim Referendum mit «Ja», wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu nach Auszählung fast aller Stimmen aus dem Ausland in der Nacht zum Montag meldete. In Österreich lag die Zustimmung mit 73,5 Prozent noch höher.

Belgien an Spitze, Schweiz am Schluss

In den Niederlanden konnten die Unterstützer des Präsidialsystems 71 Prozent der Stimmen für sich verbuchen. Auf den höchsten Wert in Europa kam Belgien mit 75,1 Prozent «Ja»-Stimmen. In der Schweiz blieb das «Ja»-Lager dagegen mit 38 Prozent klar in der Minderheit.

Besonders mit Deutschland und den Niederlanden hatte der Streit um Wahlkampfauftritte türkischer Regierungsmitglieder für schwere Verwerfungen mit Ankara geführt. Erdogan hatte beiden Ländern «Nazi-Methoden» vorgeworfen.

Fast 60% Ja-Stimmen im Ausland

Nach den Zahlen von Anadolu stimmten im Ausland insgesamt 59,2 Prozent der Wahlberechtigten mit «Ja», im Inland waren es demnach 51,2 Prozent. Die Zahlen von Anadolu weichen leicht von denen der Wahlkommission ab.

Insgesamt waren im Ausland rund 2,9 Millionen Wahlberechtigte registriert, rund die Hälfte davon in Deutschland. Auslandstürken machten etwa fünf Prozent aller Wahlberechtigten aus. (sda/dpa)

Verfassungsreferendum Türkei

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
43Alle Kommentare anzeigen
43
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Holla die Waldfee 17.04.2017 23:57
    Highlight Ich bitte alle Türken, die für Erdogan gestimmt haben, freundlich darum, die Schweiz und andere Demokratien zu verlassen.

    Es ist unehrenhaft und feige, sich für eine Diktatur stark zu machen, die Schwache verfolgt, wenn man selbst in der Sicherheit einer Demokratie lebt, von der man profitiert. Dieses Vorgehen entspricht einer beschämenden Doppelmoral.

    Habt ihr den Mut und die Ehre, die es braucht, um in eurer Entscheidung zu leben? Ja? Dann geht heim in die Diktatur eurer Wahl! Macht Platz für diejenigen, die nun wegen euch verfolgt, gefoltert oder sterben werden.
    29 4 Melden
    600
  • kliby 17.04.2017 18:56
    Highlight Offenbar haben Länder wie Deutschland, Belgien etc erhebliche Integrationsprobleme. Wenn Menschen in der 2. Generation im Land leben und noch immer kein Deutsch sprechen, ist offenbar was schief gelaufen. Aber pssst, keine Kritik üben, das verärgert die Linken und gehört sich nicht für ein weltoffenes wirtschaftsliberales Land...
    24 14 Melden
    • neewa 18.04.2017 11:22
      Highlight Hauptsache es findet sich einen Grund zur Hetze..🤢
      2 7 Melden
    600
  • Iliem 17.04.2017 17:40
    Highlight Der Artikel ist nicht präzise.
    Was nicht stimmt: "(...) die Schweiz alleine" oder "alle - ausser die Schweiz".
    Was ist mit den Türken in GB und USA (nur je 15% Ja-Anteil)? Was ist mit Finnland?
    Bitte nicht einfach den anderen abschreiben (20Min, BazOnline, TaOnline, etc.).
    24 1 Melden
    600
  • Effersone 17.04.2017 14:08
    Highlight Was mich ja beeindruckt sind die 75% aus Belgien.
    31 4 Melden
    600
  • flausch 17.04.2017 12:19
    Highlight Wesshalb eigentlich beziehen sich die Medien immer auf die Zahlen von Anadolu und nicht die effektiven der Wahlbehörde?
    Selbst im falle das der Unterschied minim wäre, so ist es doch falsch Invormationen aus zweiter hand zu erhalten wenn sie auch aus erster zu erhalten wären und dies im besonderen in fällen in denen Anadolu angezweifelt wurde/wird.
    18 4 Melden
    600
  • Gavi 17.04.2017 11:53
    Highlight Ich kenne, berufsbedingt, einige Türken mit Schweizerpass, die für das Referendum dieses Autokraten ja gestimmt haben.
    Was mich aber sehr zornig macht, dass ich, mit nur einem Schweizerpass die politische Lage in Ch mitbestimmen kann, während die o.gen. Opportunisten auch in der Schweiz abstimmen können und nach meine Meinung das Abstimmungsbild verfälschen, da diese (Jastimmer) für eine faschistische Regierung begeistern. Vermutlich wählen ebendiese die Linken, weil die das Steuergeld im Giesskannenprinzip verteilen. Opportunismus ist eine sehr schlechte Charaktereigenschaft.
    34 31 Melden
    • Macke 17.04.2017 15:10
      Highlight Wieso sollten sie Linke wählen? Anscheinend sind sie ja konservativ. Und bei der Begeisterung für ältere Herren, die einen Allmachtsanspruch haben, müssten sie in der Schweiz rechts wählen.
      38 19 Melden
    • Juliet Bravo 17.04.2017 17:22
      Highlight Kennst du diese Leute tatsächlich oder erfindest du was? Die Mehrheit, die in der CH gegen das Referendum gestimmt haben, waren die "Linken" Türken (Minderheiten, Kurden u.a.m.). Bei den Türken in der CH bilden sie die Mehrheit.
      Jene, die Ja gestimmt haben ("nur" 38%), wählen die Rechten und Traditionalisten.
      19 7 Melden
    • supremewash 17.04.2017 17:56
      Highlight Da habe ich aber andere Erfahrungen gemacht. Der Spruch: "Wenn ich Schweizer wäre, würde ich auch SVP wählen." Fällt da auch schonmal.
      Im Falle des Doppelbürgers glaube ich nicht, dass eine ernstzunehmende Mehrheit politisch so flexibel ist, nacheinander für Erdogan und Glättli zu stimmen.
      15 5 Melden
    600
  • SkyBound 17.04.2017 10:11
    Highlight mMn soll man die Auslandstürken, die Ja gestimmt haben wieder in die Türkei zurückschicken
    136 19 Melden
    • wtf 17.04.2017 11:07
      Highlight Ok.
      46 13 Melden
    • robben 17.04.2017 12:38
      Highlight sehr demokratisch, momoll!
      14 54 Melden
    • dmark 17.04.2017 13:42
      Highlight @SkyBound:
      Das würde ich unterstützen. Wäre ja auch die logische Konsequenz ihres Handelns.
      Schliesslich können diese "Auslandstürken" nichts mit einem demokratischen Umfeld anfangen und sind somit völlig fehl am Platze.
      Und da sie ihren türkischen Pass noch besitzen, sollten sie ihre zweite Identität zurück geben, anstatt ihren Nutzen daraus zu ziehen.
      53 9 Melden
    600
  • Ökonometriker 17.04.2017 10:10
    Highlight Warum stimmen nur so wenige Türk-Schweizer Ja?
    Liegt es daran, dass sie gemerkt haben, wie viel Wohlstand echte Demokratie bringen kann? Sind sie besser integriert? Sind sie aus Gebieten, wo sowieso eher Nein gestimmt wurde? Oder sind es traditionell Erdogan-Feindliche Bevölkerungsgruppen?

    Ein Nicht-Türke bittet um Aufklärung.
    93 4 Melden
    • Jaing 17.04.2017 11:12
      Highlight Es sind wohl u.a. im Verhältnis mehr Kurden als in D oder Ö.
      80 3 Melden
    • Shlomo 17.04.2017 12:20
      Highlight Im Gegensatz zu z.B. Deutschland hatte die Schweiz nie Gastarbeiterabkommen mit der Türkei. Die Einwanderer aus der Türkei bestand vorallem aus verfolgten Minderheiten.
      60 2 Melden
    600
  • Walter Sobchak 17.04.2017 10:00
    Highlight Nicht nur in der Schweiz: auch z.B.USA
    33 2 Melden
    600
  • Tepesch 17.04.2017 09:30
    Highlight Liegt womöglich daran, dass anders als Deutschland, Österreich, Niederlande und Belgien, die Schweiz sich nie aktiv um türkische Migranten bemüht hat. Der Anteil der Kurden wird sicher auch einen Einfluss haben, leider habe ich hierzu keine Zahlen gefunden, könnte mir aber schon vorstellen, dass bei uns der Anteil höher ist als in anderen Ländern.
    56 1 Melden
    600
  • AlteSchachtel 17.04.2017 09:24
    Highlight Auch die 38% aus der Schweiz sind für mich absolut unbegreiflich. Man kann doch nicht eine Diktatur befürworten, gleichzeitig aber von der Demokratie hier profitieren. Das ist charakterlos.

    Es wäre schön, wenn diese 38% nun in ihr geliebtes "Sultanat" zurückkehren würden, das sie erträumt und befürwortet haben.
    So hätte es mehr Platz für demokratisch orientierte Türken, die vom "Sultan" politisch verfolgt werden.
    143 12 Melden
    • Hoppla! 17.04.2017 12:36
      Highlight Theoretisch ja.

      Wenn du dich praktisch aber (primär) über deine Herkunft definierst, ist dir ein "starkes" Heimatland wichtig. Und wenn du dann im Ausland lebst, hast du das "starke" Heimatland mit "starkem Mann" an der Spitze UND deine Freiheit. Je weniger du dich selbst verwirklichen kannst, umso wichtiger ist dies wohl.

      Dieses Phänomen hast du übrigens auch z.B. bei Russen die zu einem erstaunlich grossen Teil Putin-Jünger sind. Trotz aller Menschenrechtsverletzungen.

      Patriotische Ehre und Stolz vor Freiheit.
      29 8 Melden
    • AlteSchachtel 17.04.2017 13:12
      Highlight @Hoppla! Aaaber....

      mein Ehrgefühl und mein Stolz würden es mir verbieten, mich dort zu bereichern, wo ich gar nicht hinter dem politischen System stehen kann....

      so hat das Verhalten dieser 38% Schweiz-Türken für mich nicht im Entferntesten etwas mit Ehre und Stolz zu tun, im Gegenteil. Die Habgier ist es...
      25 6 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 17.04.2017 09:22
    Highlight Ich finde, da gibt es kein Zusammenhang oder wäre falsch, wenn man jetzt der deutschen, holländischen oder schwedischen Integrationspolitik Schuld für die Erdoganisten geben würde.

    Ich hoffe, die Ja Stimmer aus dem Ausland gehen zurück in die Türkei zu ihrem Sultan.
    38 15 Melden
    • Christian Gerber 17.04.2017 11:33
      Highlight Doch, ich sehe da schon einen Zusammenhang mit der Integration, wenn man die Ghettos in Berlin oder Brüssel beachtet. Migranten in der Schweiz sind besser integriert und fallen weniger auf.
      45 8 Melden
    600
  • Greet 17.04.2017 09:14
    Highlight In der USA auch nicht.
    Aber das zeigt schon deutlich Deutschlands Integrationsproblem. Leider hat Mutti Merkel ja alles im Griff, alternativlos.
    36 18 Melden
    • Shlomo 17.04.2017 12:22
      Highlight Das hat absolut nichts mit Integration zu tun. Die Mehrheit der in Deutschland immigrierten Türken kommt aus dem ländlichen Anatolien und sind massiv konservativer.
      9 9 Melden
    • Hayek1902 17.04.2017 14:47
      Highlight Was ja gerade darauf hindeutet, dass sie ein grosses Integrationsproblem haben...
      12 3 Melden
    600
  • sebi25 17.04.2017 08:47
    Highlight Woher diese rücksichtslose Dummheit durch geschichtliche Ignoranz? Diktaturen haben in der Vergangenheit ja immer supi funktioniert, nicht?

    Entweder diese Idioten haben sich 0 informiert oder sie geben einen feuchten Dreck auf die Freiheit in ihrer Heimat, anders kann ich mir dieses Ergebniss mit gesunden Menschenverstand nicht erklären!

    Aber vielleicht sind ja unterwegs auch ein paar Wahlzettel "verloren" gegangen...
    45 5 Melden
    • robben 17.04.2017 12:40
      Highlight vergiss nicht die türkischen medien! da gibts keine zwei meinungen zum referendum...
      18 2 Melden
    600
  • Der Rückbauer 17.04.2017 08:46
    Highlight Das Resultat der Türken in der Schweiz deutet auf eine gute Integration und einen hohen Bildungsgrad hin.
    37 22 Melden
    • Easypeasy 17.04.2017 18:40
      Highlight Jein. Es ist eher so das wir in der Schweiz viele Kunden haben. Und die Stimmen meistens nicht für Erdogan. Deutschland z.B hat viele Türken, daher auch der hohe Ja Anteil.
      5 2 Melden
    600
  • PeteZahad 17.04.2017 08:27
    Highlight Hauptsache Herr Glättli hat auch wieder Mal seinen Auftritt und seinen Senf dazu gegeben.
    17 36 Melden
    600
  • Howard271 17.04.2017 08:16
    Highlight Bevor wir uns jetzt selbst ein Kränzchen binden: Das hat vor allem damit zu tun, dass hier viel mehr Kurden wohnen und es sich um eine andere, spätere "Einwandererwelle" mit anderen Gründen handelt.
    56 4 Melden
    600
  • walsi 17.04.2017 07:00
    Highlight Wenn man in einem sicheren und demokratischen Land wohnt kann man gut für eine Einschränkung dieser im Heimatland stimmen. Es betrifft einem selber ja nicht. Zudem kann mit einem besseren Gefühl den Urlaub in der Heimat verbringen, da ja man zu den Unterstützern des Regimes zählt und so nicht mit Repressalien rechnen muss.
    165 8 Melden
    600
  • rodolofo 17.04.2017 06:49
    Highlight Dieses Phänomen können wir immer wieder beobachten:
    Erst im Ausland werden wir uns unserer kulturellen Eigenheiten so richtig bewusst, weil wir wegen diesen Eigenheiten auf Unverständnis und Feindseligkeiten stossen.
    In einer Art von Trotzreaktion wollen wir unsere kulturelle Identität behaupten und verteidigen.
    Dass solche Trotzreaktionen in der Schweiz weniger stattfinden, beweist für mich wieder einmal, wie offen und integrationsfähig die Schweizerische Kultur ist!
    Wahrscheinlich hatten wir mit unseren TürkInnen (unter ihnen sehr viele Kundinnen) aber auch ein "glückliches Händchen".
    163 20 Melden
    • poga 17.04.2017 07:41
      Highlight @rodolofo mit einem glücklichen Händchen hat das gar nichts zu tun. Ich habe mir im Vorfeld einige Talkshows aus DE und AU angeschaut zum Thema Türken und Erdogan. Mir ist dabei etwas aufgefallen. Nämlich dass immer die Frage kam, warum diese sich zwar einbürgern lassen, aber im Herzen immer in der Türkei bleiben. Und hier ist der entscheidende Punkt. Woran, soll man den in Deutschland sein Herz verlieren, wo die Deutschen doch um jeden Preis versuchen, Ihre Identität nicht zu stark werden zu lassen? Das selbe geschieht in Österreich. Um die Zuwanderung zu gewährleisten, hat man die eigene
      12 18 Melden
    • poga 17.04.2017 07:44
      Highlight Identität versucht zu unterdrücken. Warum ist das in der Schweiz weniger der Fall? Das hat damit zu tun, dass man früher nicht so einfach Schweizer wurde, man musste sich immer mit den ansässigen Leuten vertragen, und vor allem unsere direkte Demokratie. Man kann sich hier mit dem Pass sehr stark einbringen. Dies zwingt einem aber auch mitzumachen. Dadurch entwickelt sich auch ein besseres Verständnis für die Demokratie. Und dies ist unsere Identität. Eine Identität an die ein Zugewanderter sein Herz zumindest Teilweise verlieren kann.
      20 9 Melden
    • rodolofo 17.04.2017 08:17
      Highlight KurdInnen! Nicht KundInnen.
      Kurdistan existiert in dieser Kapitalistischen Autokorrektur noch nicht...
      17 13 Melden
    • Moti_03 17.04.2017 08:33
      Highlight Ich denke nicht dass das Resultat in der Schweiz die türkische Meinung widerspiegelt, im Gegensatz zu den anderen länder sehr tiefe stimmbeteiligung. Der Weg zur Botschaft oder Konsulat haben viele nicht in Kauf genommen. Kurdische Vertreter haben gut mobilisiert in der Schweiz, desshalb dieses "eindeutige" Resultat.
      5 6 Melden
    • MacB 17.04.2017 09:42
      Highlight Schön gesagt!
      1 6 Melden
    • Saraina 17.04.2017 10:13
      Highlight Unsere TürkInnen sind Flüchtlinge und deren Nachkommen aus den früheren, diktatorischen Regimes in der Türkei. Kurden, die sich dafür einsetzten, dass kurdisch gesprochen werden durfte oder dass die Kurden ihren Kindern kurdische Namen geben dürfen, die dafür eingelocht und gefoltert wurden; und Linke, die gegen die Militärregimes kämpften, und denen die Todesstrafe drohte. Richtige, politisch verfolgte Flüchtlinge. In Deutschland sind die Türken hingegen Nachfahren von Gastarbeitern.
      Die Heuchelei Europas ist zum ko***n. Die früheren Militärdiktaturen haben uns nämlich nie gestört.
      23 7 Melden
    • ponebone 17.04.2017 10:40
      Highlight Ganz grundsätzlich hast du sicher recht mit deiner Analyse, ich denke aber die hohe Anzahl an Nein Stimmen in der Schweiz ist in erster Linie daran festzumachen, dass die Mehrheit der hier lebenden Türken und Türkinnen Kurden sind.
      21 2 Melden
    • Maracuja 17.04.2017 11:45
      Highlight @Saraina: Die früheren Militärdiktaturen haben uns nämlich nie gestört.

      Zu Zeiten des 1. Putsches (1960) und des 2. (1971) gab es in Westeuropa selbst noch Diktaturen (Spanien+Portugal, Griechenland 67-74), Europa war schlicht auf einem anderen Zivilisationslevel als heute. Beim 3. Putsch kann man div. Regierungen und Nato Vorwürfe machen. Die Behauptung, dass sich die gesamte Bevölkerung in Europa an dieser Diktatur nicht gestört hat, ist aber falsch. Heuchelei kann man der EU vorwerfen wegen dem Hinhalten bei den Beitrittsverhandlungen. Jetzt macht die EU hoffentlich "reinen Tisch".
      16 2 Melden
    600

Schlepperin oder Heldin? SP-Fluchthelferin steht vor Gericht

Die Tessiner SP-Frau Lisa Bosia Mirra schleuste Flüchtlinge über die Schweizer Grenze. Nun befindet das Bundesstrafgericht mit dem Fall. Die Richter müssen ein wegweisendes Urteil fällen: Gibt es legitime Gründe dafür, Fluchthilfe zu leisten?

Sind Freiwillige, die Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, Lebensretter oder Handlanger der Schlepper? Die Diskussion, die im Zusammenhang mit NGOs auf dem Mittelmeer schon seit geraumer Zeit hitzig geführt wird, erreicht nun auch die Schweiz.

Heute findet im Tessin der Prozess gegen die SP-Politikerin Lisa Bosia Mirra statt, der vorgeworfen wird, minderjährige Flüchtlinge in die Schweiz geschleust zu haben. Im April dieses Jahres wurde sie erstinstanzlich wegen Schlepperei …

Artikel lesen