International

Obamas Inauguration 2009: Nie waren mehr Menschen zu einer Amtseinsetzung nach Washington geströmt. Bild: AP

Erlebt Washington heute einen Menschenauflauf wie nie zuvor?

Zu Obamas Amtseinsetzung kamen 2009 1,8 Millionen Leute. Donald Trump will einen neuen Rekord einstellen. Wird er es schaffen?

20.01.17, 15:04

Nie zuvor waren mehr Menschen an die Inaugurationsfeier nach Washington DC geströmt: 1,8 Millionen Amerikaner kamen am 20. Januar 2009, um mitzuerleben, wie Barack Obama als 44. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt wurde. 

Entlang der Mall, zwischen den Stufen zum Kapitol und dem Lincoln Memorial, drängten sich die Besuchermassen. Der Beobachtungssatellit GeoEye-1 hielt die Szenerie aus 681 Kilometern Höhe fest:

Wie die Ameisen: Menschenmassen bei Obamas Inauguration 2009 zwischen Kapitol (oben) und dem World War II Memorial (unten)

Obama brach mit 1,8 Millionen Fans den bis dahin gültigen Rekord von Lyndon B. Johnson aus dem Jahr 1965, der geschätzte 1,2 Millionen Leute hatte mobilisieren können.

Selbst als Obama 2013 nach seiner Wiederwahl zum zweiten Mal den Amtseid ablegte, kamen noch einmal eine Million Menschen.

Obamas unmittelbare Vorgänger hatten sich mit deutlich weniger Zaungästen zufrieden geben müssen:

Die Frage, die ganz Washington heute umtreibt: Wie viele Leute wird Donald Trump zusammenbringen können? Unbescheiden, wie man es von ihm kennt, sagte der President-Elect im Vorfeld, er erwarte eine «unglaubliche, möglicherweise rekordhohe Besucherzahl»

Nun, ganz so hoch werden die Zahlen wahrscheinlich nicht ausfallen. Zumindest stellen sich die Behörden in der US-Hauptstadt auf 700'000 bis maximal 900'000 Besucher ein. 

Die Hauptprobe zu den heutigen Feierlichkeiten misslang jedenfalls gründlich. Zum gestrigen Inaugural-Konzert auf der Mall in Washington kamen gerade mal 10'000 Besucher. Bei Obama vor acht Jahren waren es noch 400'000 gewesen – 40 Mal mehr. 

(erf)

Donald Trump – sein Leben in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

So kriegst du die neue 10-er-Note schon heute

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Er hat sie schon, so kriegst du sie: Die neue 10-er-Note ist im Umlauf

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Tram kollidiert mit Lastwagen – 37 Verletzte

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Künstliche Intelligenz viel schneller als Menschen

Buchs sagt Ja zu Einbürgerung von Funda Yilmaz

Liebe Männer, lasst euch von der Sexismus-Debatte nicht verunsichern. Benutzt euer Hirn.

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 16:20
    Highlight Interessant um die 1.8 Millionen von Obama mit anderen Anlässen zu vergleichen. Die grösste Versammlung die es je in den USA gegeben hatte war letztes Jahr in Obamas Heimatstadt nach dem Sieg der Cubs mit 5 Millionen Anwesenden. Was immer noch nichts war im Vergleich zur allergrössten Menschenmenge aller Zeiten: ebenfalls in 2016 in der shiitischen Pilgerstadt Karbala mit 30 Millionen Leuten.
    33 2 Melden

«Solltet stolz auf die Todeszahlen sein» – 4 Trump-Fettnäpfchen vom Besuch in Puerto Rico

Der US-Präsident besuchte am Dienstag die vom Hurrikan «Maria» schwer getroffene Karibikinsel Puerto Rico. Nachdem Kritik an der Reaktion seiner Administration auf den Sturm lautgeworden war, sollte die Visite positive Schlagzeilen bringen. Doch Trump trat in mehr als ein Fettnäpfchen.

Kaum gelandet traf sich Trump mit Vertretern der Rettungsdienste, der Armee und lokalen Verantwortlichen. Während dem als «Briefing» für den Präsidenten angekündigten Treffen sprach vor allem Trump, der die «fantastische» Arbeit der Rettungsdienste und seiner Regierung lobte. 

Neben Trump sass Ricardo Rosselló, der Gouverneur der Insel. Trump lobte ihn dafür, dass er den Bemühungen der Regierung «die höchsten Noten» gegeben habe, so Trump. Eine Anspielung auf die ebenfalls am Briefing …

Artikel lesen