International

Obamas Inauguration 2009: Nie waren mehr Menschen zu einer Amtseinsetzung nach Washington geströmt. Bild: AP

Erlebt Washington heute einen Menschenauflauf wie nie zuvor?

Zu Obamas Amtseinsetzung kamen 2009 1,8 Millionen Leute. Donald Trump will einen neuen Rekord einstellen. Wird er es schaffen?

20.01.17, 15:04

Nie zuvor waren mehr Menschen an die Inaugurationsfeier nach Washington DC geströmt: 1,8 Millionen Amerikaner kamen am 20. Januar 2009, um mitzuerleben, wie Barack Obama als 44. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt wurde. 

Entlang der Mall, zwischen den Stufen zum Kapitol und dem Lincoln Memorial, drängten sich die Besuchermassen. Der Beobachtungssatellit GeoEye-1 hielt die Szenerie aus 681 Kilometern Höhe fest:

Wie die Ameisen: Menschenmassen bei Obamas Inauguration 2009 zwischen Kapitol (oben) und dem World War II Memorial (unten)

Obama brach mit 1,8 Millionen Fans den bis dahin gültigen Rekord von Lyndon B. Johnson aus dem Jahr 1965, der geschätzte 1,2 Millionen Leute hatte mobilisieren können.

Selbst als Obama 2013 nach seiner Wiederwahl zum zweiten Mal den Amtseid ablegte, kamen noch einmal eine Million Menschen.

Obamas unmittelbare Vorgänger hatten sich mit deutlich weniger Zaungästen zufrieden geben müssen:

Die Frage, die ganz Washington heute umtreibt: Wie viele Leute wird Donald Trump zusammenbringen können? Unbescheiden, wie man es von ihm kennt, sagte der President-Elect im Vorfeld, er erwarte eine «unglaubliche, möglicherweise rekordhohe Besucherzahl»

Nun, ganz so hoch werden die Zahlen wahrscheinlich nicht ausfallen. Zumindest stellen sich die Behörden in der US-Hauptstadt auf 700'000 bis maximal 900'000 Besucher ein. 

Die Hauptprobe zu den heutigen Feierlichkeiten misslang jedenfalls gründlich. Zum gestrigen Inaugural-Konzert auf der Mall in Washington kamen gerade mal 10'000 Besucher. Bei Obama vor acht Jahren waren es noch 400'000 gewesen – 40 Mal mehr. 

(erf)

Donald Trump – sein Leben in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Totale Sonnenfinsternis in den USA – hier gibt's den Livestream der NASA

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Was beim iPhone X wirklich neu ist

Sebastian Kurz greift Erdogan an

Taylor Swift kündigt neues Album «Reputation» an

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Roger Federer nach Rückenproblemen wieder auf dem Tennisplatz

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

Um den Dienstag zu überstehen, brauchst du diese 16 Fail-GIFs

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 16:20
    Highlight Interessant um die 1.8 Millionen von Obama mit anderen Anlässen zu vergleichen. Die grösste Versammlung die es je in den USA gegeben hatte war letztes Jahr in Obamas Heimatstadt nach dem Sieg der Cubs mit 5 Millionen Anwesenden. Was immer noch nichts war im Vergleich zur allergrössten Menschenmenge aller Zeiten: ebenfalls in 2016 in der shiitischen Pilgerstadt Karbala mit 30 Millionen Leuten.
    33 2 Melden
    600

Klare Worte: Republikanischer Senator hält Trump für unfähig

US-Präsident Donald Trump stösst mit seinen Äusserungen zur Gewalt in Virginia auf zunehmende Kritik in den eigenen Reihen. Der republikanische Senator Bob Corker stellte nun sogar Trumps Regierungsfähigkeit in Frage.

«Der Präsident war bisher nicht in der Lage, das Vermögen oder die Kompetenz zu demonstrieren, die er benötigt, um erfolgreich zu sein», sagte der Vorsitzende der aussenpolitischen Kommission im Senat am Donnerstag. Der US-Präsident müsse deswegen grundlegende Veränderungen …

Artikel lesen