Schweiz

Rost an den Brennstäben: AKW Leibstadt bis Februar 2017 vom Netz

06.10.16, 11:12 06.10.16, 11:42

Oxidationen an den Brennelementen: AKW Leibstadt. Bild: KEYSTONE

Nach Block 1 des AKW Beznau fällt nun auch das AKW Leibstadt für längere Zeit aus. Wegen Rost an Brennelementen und einer damit notwendigen Neubeladung des Reaktorkerns bleibt das Kraftwerk voraussichtlich bis Februar nächsten Jahres vom Netz.

Während der Jahreshauptrevision seien lokale Verfärbungen an mehreren Hüllrohren der Brennelemente bzw. der Brennstäbe entdeckt worden, schreibt die Kernkraftwerk Leibstadt AG (KKL) in einer Mitteilung vom Donnerstag. Die notwendigen Untersuchungen hätten zu einer Verlängerung der Jahreshauptrevision geführt.

Seit August wurden mehrere visuelle Inspektionen und Oxidschichtmessungen durchgeführt. Nun hat sich laut der KKL-Mitteilung gezeigt, dass mehr Brennelemente Anzeichen für eine Oxidation aufweisen und die Wiederinbetriebnahme der Anlage nur mit einer neuen Kernauslegung möglich ist.

In den nächsten Wochen werden die betroffenen Brennelemente in Stand gestellt oder ausgetauscht. Parallel dazu werden die Berechnungen der neuen Reaktorkernbeladung dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) zur Prüfung eingereicht. Die Beladung soll im Januar 2017 erfolgen. (sda)

Tschernobyl, Fukushima und Co.: Die 15 teuersten Störfälle in AKWs

Das könnte dich auch interessieren:

Was die NSA mit dem Abschuss einer Boeing 747 zu tun hat

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6 Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 06.10.2016 20:12
    Highlight Das stimmt alles nicht, ist eine fiese falschinformation der linken grünen greenpeace extremisten. Unseren akws geht's ausgezeichnet.
    Alles strahlt und liefert Devisen.
    Und grün sind die wiesen.

    Bis... eines Tages die Rechnung folgt.

    Bei diesem business wahrscheinlich Ohne mahnstufe direkt zur gerichtlichen zwangsräumung.
    6 1 Melden
    600
  • meine senf 06.10.2016 15:07
    Highlight Im November könnten wir endlich den geordneten Ausstieg beschliessen.

    Denn dass der Ausstieg kommt, ist ohnehin klar. Die Frage ist nur noch, ob man das mit einer Planung macht oder ob man mittels einer Larifari-Politik die AKWs weiterbetreibt, bis sie plötzlich ungeplant abgeschaltet werden müssen, so wie Beznau I und jetzt auch noch Leibstadt.

    Welches dieser beider Szenarien für die Versorgungssicherheit besser ist, steht wohl ausser Frage.

    Die Atomlobby will doch nur noch vor dem absehbaren Ende möglichst viel absahnen.

    Geordneter Ausstieg statt Investionsruinen!
    13 1 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 06.10.2016 14:48
    Highlight Die Brennelemente eine AKW bestehen aus Zirkon, eine Zirkonium Verbindung. Zirkon rostet nicht. Als Rost bezeichne man die Korrosionsprodukte von Eisen mit Sauerstoff, also Eisenoxid. Insofern ist der Titel grob irreführend.
    12 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 19:26
      Highlight Und ich hatte mich schon gefragt. Danke :-)
      2 1 Melden
    • SemperFi 06.10.2016 22:32
      Highlight Watson ist ja kein Chemiebuch. Oxidation mit Rost zu übersetzen ist zwar wissenschaftlich nicht korrekt, aber nicht "grob irreführend", sondern einfach vouchstümlich. Aber wenn wir schon genau sein wollen: Brennelemente bestehen natürlich aus Uranoxid und sind von einer Zirkalloy-Hülle ummantelt. Das enthaltene Zirkonium oxidiert exotherm unter Bildung von Wasserstoff. So oder so: Korrosion im Herzen eines Kernreaktors finde ich nur bedingt sexy.
      8 2 Melden
    • kleiner_Schurke 06.10.2016 22:43
      Highlight Ich sehe nicht was an der Korrekten Wiedergabe der Fakten falsch sein könnte. Denn plötzlich geistern dann eben Geschichten von verrosteten Brennelementen herum obwohl doch jedes Kind weiss dass man Chromstahl nehmen könnte, oder warum eigentlich kein Kunststoff? und so weiter und so fort. Solche Geschichten führen letztlich ein Eigenleben und enden als Chemtrails oder Homöopathie die angeblich wirken soll.
      4 2 Melden
    600

Filmer fliegt mit Drohne über AKW Leibstadt – und schreckt die Betreiber auf

Einen Blick in den Kühlturm werfen – wer würde das nicht gern. Ein Drohnenfilmer hat es gewagt und sein Video im Internet veröffentlicht, um «aufzuschrecken». Die Empörung ist gross, auch bei den Verantwortlichen des Kernkraftwerks Leibstadt. Doch in der Schweiz ist so etwas nicht verboten.

Der Kühlturm des Kernkraftwerks Leibstadt (KKL) präsentiert sich derzeit als gähnendes Loch. Am 2. August ging die Anlage zwecks vierwöchiger Revision vom Netz.

Am 5. August tauchte auf Facebook und YouTube ein Video auf, das den Leibstadter Kühlturm mit und ohne Wasserdampf zeigt. Ein Drohnenfilmer flog mehrmals mit seinem ferngesteuerten Fluggerät über die Anlage – durch den Wasserdampf und über das gähnende Loch.

Erlaubt, aber ... In Leibstadt ist man nicht gut zu sprechen auf das Video. «Wir …

Artikel lesen