Schweiz

Rost an den Brennstäben: AKW Leibstadt bis Februar 2017 vom Netz

06.10.16, 11:12 06.10.16, 11:42

Oxidationen an den Brennelementen: AKW Leibstadt. Bild: KEYSTONE

Nach Block 1 des AKW Beznau fällt nun auch das AKW Leibstadt für längere Zeit aus. Wegen Rost an Brennelementen und einer damit notwendigen Neubeladung des Reaktorkerns bleibt das Kraftwerk voraussichtlich bis Februar nächsten Jahres vom Netz.

Während der Jahreshauptrevision seien lokale Verfärbungen an mehreren Hüllrohren der Brennelemente bzw. der Brennstäbe entdeckt worden, schreibt die Kernkraftwerk Leibstadt AG (KKL) in einer Mitteilung vom Donnerstag. Die notwendigen Untersuchungen hätten zu einer Verlängerung der Jahreshauptrevision geführt.

Seit August wurden mehrere visuelle Inspektionen und Oxidschichtmessungen durchgeführt. Nun hat sich laut der KKL-Mitteilung gezeigt, dass mehr Brennelemente Anzeichen für eine Oxidation aufweisen und die Wiederinbetriebnahme der Anlage nur mit einer neuen Kernauslegung möglich ist.

In den nächsten Wochen werden die betroffenen Brennelemente in Stand gestellt oder ausgetauscht. Parallel dazu werden die Berechnungen der neuen Reaktorkernbeladung dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) zur Prüfung eingereicht. Die Beladung soll im Januar 2017 erfolgen. (sda)

Tschernobyl, Fukushima und Co.: Die 15 teuersten Störfälle in AKWs

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • pamayer 06.10.2016 20:12
    Highlight Das stimmt alles nicht, ist eine fiese falschinformation der linken grünen greenpeace extremisten. Unseren akws geht's ausgezeichnet.
    Alles strahlt und liefert Devisen.
    Und grün sind die wiesen.

    Bis... eines Tages die Rechnung folgt.

    Bei diesem business wahrscheinlich Ohne mahnstufe direkt zur gerichtlichen zwangsräumung.
    6 1 Melden
  • meine senf 06.10.2016 15:07
    Highlight Im November könnten wir endlich den geordneten Ausstieg beschliessen.

    Denn dass der Ausstieg kommt, ist ohnehin klar. Die Frage ist nur noch, ob man das mit einer Planung macht oder ob man mittels einer Larifari-Politik die AKWs weiterbetreibt, bis sie plötzlich ungeplant abgeschaltet werden müssen, so wie Beznau I und jetzt auch noch Leibstadt.

    Welches dieser beider Szenarien für die Versorgungssicherheit besser ist, steht wohl ausser Frage.

    Die Atomlobby will doch nur noch vor dem absehbaren Ende möglichst viel absahnen.

    Geordneter Ausstieg statt Investionsruinen!
    13 1 Melden
  • kleiner_Schurke 06.10.2016 14:48
    Highlight Die Brennelemente eine AKW bestehen aus Zirkon, eine Zirkonium Verbindung. Zirkon rostet nicht. Als Rost bezeichne man die Korrosionsprodukte von Eisen mit Sauerstoff, also Eisenoxid. Insofern ist der Titel grob irreführend.
    12 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 19:26
      Highlight Und ich hatte mich schon gefragt. Danke :-)
      2 1 Melden
    • SemperFi 06.10.2016 22:32
      Highlight Watson ist ja kein Chemiebuch. Oxidation mit Rost zu übersetzen ist zwar wissenschaftlich nicht korrekt, aber nicht "grob irreführend", sondern einfach vouchstümlich. Aber wenn wir schon genau sein wollen: Brennelemente bestehen natürlich aus Uranoxid und sind von einer Zirkalloy-Hülle ummantelt. Das enthaltene Zirkonium oxidiert exotherm unter Bildung von Wasserstoff. So oder so: Korrosion im Herzen eines Kernreaktors finde ich nur bedingt sexy.
      8 2 Melden
    • kleiner_Schurke 06.10.2016 22:43
      Highlight Ich sehe nicht was an der Korrekten Wiedergabe der Fakten falsch sein könnte. Denn plötzlich geistern dann eben Geschichten von verrosteten Brennelementen herum obwohl doch jedes Kind weiss dass man Chromstahl nehmen könnte, oder warum eigentlich kein Kunststoff? und so weiter und so fort. Solche Geschichten führen letztlich ein Eigenleben und enden als Chemtrails oder Homöopathie die angeblich wirken soll.
      4 2 Melden

Funda Yilmaz hats geschafft: Buchser Einwohnerrat sagt Ja zu ihrer Einbürgerung

Im zweiten Anlauf ist eine 25-jährige Türkin in der Gemeinde Buchs bei Aarau eingebürgert worden. Das Parlament hiess das Gesuch klar gut. Zuvor hatte auch der Gemeinderat eine Kehrtwende gemacht. Der Fall erregte viel Aufsehen.

Der Einwohnerrat beschloss am Mittwochabend mit 27 zu 8 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der in der Schweiz geborenen Türkin das Gemeindebürgerrecht zuzusichern. Das Parlament diskutierte zuvor nicht.

Nach dem positiven Entscheid sagte die Frau, sie sei erleichtert und froh, dass es endlich geklappt habe: «Ich hatte ein wenig Zweifel.» Dank des roten Passes könne sie nun mitentscheiden. Auch der Gemeindeammann Urs Affolter (FDP) gab sich erleichtert. Er sei erfreut, dass der Einwohnerrat dem Antrag …

Artikel lesen