Schweiz

Paradox: Mehrere tausend Franken in Basler Fundbüro «verloren» gegangen 

25.01.17, 10:45 25.01.17, 11:12

Im Fundbüro des Kantons Basel-Stadt ist mehrfach Geld abhanden gekommen, insgesamt mehrere tausend Franken. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

In den vergangenen zwei Jahren hatte das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) insgesamt sechs Anzeigen eingereicht, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Mittwoch einen Bericht der «Basler Zeitung» bestätigte. Konkrete Hinweise auf eine Täterschaft gebe es derzeit nicht.

«Strafbares Verhalten»

Erstmals hatten die Verantwortlichen des Fundbüros 2015 einen Verlust bemerkt, wie es beim JSD auf Anfrage hiess. Weil der Verlust «mit grosser Wahrscheinlichkeit auf ein strafbares Verhalten zurückzuführen» sei, reichten sie eine erste Strafanzeige ein.

Nach weiteren Verlusten und entsprechenden Anzeigen sind die Sicherheitsvorkehrungen im Fundbüro gemäss JSD schrittweise erhöht worden. Dazu seien unter anderem Fachleute der Kriminalprävention beigezogen worden. Seit der letzten Verschärfung im vergangenen Jahr seien keine weiteren Verluste festgestellt worden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 25.01.2017 13:22
    Highlight Ja wirklich voll paradox.
    Wer das wohl war?
    Man kann sich auch dumm stellen. Scheint bei dieser "Ermittlung" der Fall zu sein.
    14 0 Melden
    • redeye70 25.01.2017 17:59
      Highlight Da lacht man sich echt weg 😂 Ui, wie naiv muss man denn sein? Auch hätte man eine Falle stellen können mit gekennzeichneten Geldnoten oder ähnlich. Man will wohl gar nicht aufklären, was wieder den Verdacht auf die Führung lenkt. Ein Insiderjob wird es ja eh sein.
      3 0 Melden
  • kupus@kombajn 25.01.2017 12:39
    Highlight Wenn jemand das Geld gefunden hat, soll er es bitte im Fundbüro abgeben.
    14 0 Melden
    • Amazing Horse 25.01.2017 15:51
      Highlight Diese Spirale wäre endlos...
      3 0 Melden
  • Orinoco 25.01.2017 12:20
    Highlight Das war nur eine kleine Lohnerhöhung von den Angestellten.
    26 0 Melden
  • pun 25.01.2017 11:50
    Highlight Okay.
    13 0 Melden
  • MacB 25.01.2017 11:28
    Highlight Keine konkreten Hinweise auf die Täterschaft? :-D

    Ich würd mal anfangen, intern zu suchen.
    50 1 Melden

«Wem gehört dieser Buddha?» – drei Meter grosse Statue in Winterthur aufgetaucht

Über das vergangene Wochenende haben Unbekannte im Lindengutpark die rund drei Meter hohe Statue aufgestellt. Die Stadtpolizei Winterthur hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Mitarbeiter der Stadtgärtnerei entdeckten den sitzenden Buddha am Montagmorgen und staunten nicht schlecht, wie die Stadtpolizei mitteilte. Am Montagmittag soll die Statue, die aus vier Styroporelementen besteht, in ein trockenes Lager transportiert werden. (sda)

Artikel lesen