Schweiz

Paradox: Mehrere tausend Franken in Basler Fundbüro «verloren» gegangen 

25.01.17, 10:45 25.01.17, 11:12

Im Fundbüro des Kantons Basel-Stadt ist mehrfach Geld abhanden gekommen, insgesamt mehrere tausend Franken. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

In den vergangenen zwei Jahren hatte das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) insgesamt sechs Anzeigen eingereicht, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Mittwoch einen Bericht der «Basler Zeitung» bestätigte. Konkrete Hinweise auf eine Täterschaft gebe es derzeit nicht.

«Strafbares Verhalten»

Erstmals hatten die Verantwortlichen des Fundbüros 2015 einen Verlust bemerkt, wie es beim JSD auf Anfrage hiess. Weil der Verlust «mit grosser Wahrscheinlichkeit auf ein strafbares Verhalten zurückzuführen» sei, reichten sie eine erste Strafanzeige ein.

Nach weiteren Verlusten und entsprechenden Anzeigen sind die Sicherheitsvorkehrungen im Fundbüro gemäss JSD schrittweise erhöht worden. Dazu seien unter anderem Fachleute der Kriminalprävention beigezogen worden. Seit der letzten Verschärfung im vergangenen Jahr seien keine weiteren Verluste festgestellt worden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 25.01.2017 13:22
    Highlight Ja wirklich voll paradox.
    Wer das wohl war?
    Man kann sich auch dumm stellen. Scheint bei dieser "Ermittlung" der Fall zu sein.
    14 0 Melden
    • redeye70 25.01.2017 17:59
      Highlight Da lacht man sich echt weg 😂 Ui, wie naiv muss man denn sein? Auch hätte man eine Falle stellen können mit gekennzeichneten Geldnoten oder ähnlich. Man will wohl gar nicht aufklären, was wieder den Verdacht auf die Führung lenkt. Ein Insiderjob wird es ja eh sein.
      3 0 Melden
    600
  • kupus@kombajn 25.01.2017 12:39
    Highlight Wenn jemand das Geld gefunden hat, soll er es bitte im Fundbüro abgeben.
    14 0 Melden
    • Megusta 25.01.2017 15:51
      Highlight Diese Spirale wäre endlos...
      3 0 Melden
    600
  • Orinoco 25.01.2017 12:20
    Highlight Das war nur eine kleine Lohnerhöhung von den Angestellten.
    26 0 Melden
    600
  • pun 25.01.2017 11:50
    Highlight Okay.
    13 0 Melden
    600
  • MacB 25.01.2017 11:28
    Highlight Keine konkreten Hinweise auf die Täterschaft? :-D

    Ich würd mal anfangen, intern zu suchen.
    50 1 Melden
    600

In welchen Städten die meisten Radarfallen stehen – diese Blitzer-Fakten musst du kennen

Radarmessgeräte sind unter Autofahrern verhasst. Die Polizei nutzt sie, um gefährliche Strassenabschnitte zu beruhigen – und als Einnahmequelle. Wir zeigen dir, welches die Radar-Hochburgen der Schweiz sind und wie viel Geld die Blitzer in die Kassen spülen.

Insgesamt stehen in der Schweiz fast 600 automatische Radargeräte im Einsatz. Mobile Geräte, die von Polizisten bedient werden, ausgeschlossen. Die Anlagen konzentrieren sich besonders auf Schweizer Städte. In der Stadt Zürich alleine stehen 87 Blitzer. watson hat bei den Gemeinden und Stadtpolizeien nachgefragt und die Daten ausgewertet.

Die meisten Blitzer stehen in Zürich, gefolgt von Lausanne und Luzern.

Vergleicht man jedoch die Anzahl Blitzer mit der Bevölkerungszahl, landet Zürich nur auf …

Artikel lesen