Schweiz

Einer der radikalen Islamisten in Basel soll gemäss Behördenangaben bereits im Jihad gewesen sein. bild: keystone

Basel und die Islamisten: So netzwerken Radikale von der Schweiz aus

In Basel macht sich eine aktive Islamistenszene breit, deren Köpfe Schritt für Schritt ins Visier der Behörden gelangen. Ein Einblick.

Publiziert: 21.09.16, 07:08 Aktualisiert: 21.09.16, 07:49
Rebecca Wyss
Rebecca Wyss

Basel hat eine aktive Islamistenszene. Das wissen die Behörden nicht erst seit gestern. Vor drei Jahren stellte ein ETH-Bericht fest, dass es in der Region Basel einen «­lebendigen salafistischen Cluster» gebe.

Ein gutes Beispiel dafür ist der Kassenwart der Islamischen Gemeinschaft Bosniens, S.C. Die ­Jihad-Monitoring-Spezialisten des Bundes fanden mittels Internetüberwachung heraus, dass dieser reichlich Propaganda für radikale Islamisten betreibt.

Mildes Urteil für Islamisten

In der Folge wurde gegen ihn ein Strafverfahren eröffnet. Das steht jetzt laut dem Tages-Anzeiger vor dem Abschluss, wie die Bundesanwaltschaft bestätigt. Der Mann kooperierte mit den Behörden und gestand alles, was ihn voraussichtlich mit einem blauen Auge davon kommen lassen wird. Ihm winken höchstens ein Strafbefehl und eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten. Diese müsste er nicht einmal absitzen. Hinzu könnte noch eine Busse kommen. 

Fest steht Jedoch: Der Mann pflegte eine Reihe von Kontakten in radikale Kreise. Sogar über die Landesgrenzen hinweg. Hier ein paar Beispiele für sein Wirken:

Junge Iraker im Visier

Fadenscheinig wirkt da seine Distanzierung von radikalen Weggefährten und dem «IS» während des Strafverfahrens. Zumal er sich vor zwei Jahren noch per WhatsApp mit seiner Frau über einen Auszug in den Jihad unterhalten hatte. Unter anderem schickte diese ihm ein Bild eines «IS»-Kämpfers mit dem Text: «Geht in den Jihad/Komm, wir gehen in den Jihad».

Ebenfalls ins Visier der Behörden gerieten vor wenigen Jahren junge Iraker aus Basel. Zwei irakische Kurden wurden bereits vom Bundestrafgericht wegen Aal-Kaida-Propaganda verurteilt. Einer der beiden sitzt im Baselbiet eine über dreijährige Freiheitsstrafe ab.

Und dann gibt es noch den jungen Iraker A.J. Er spielt in einer radikal höheren Liga als die beiden anderen. Derzeit sitzt er im Basler Bässlergut-Gefängnis in Ausschaffungshaft. 

Er ist eine «ernst zu nehmende Gefahr für die öffentliche Sicherheit.»

Zitat über A.J. aus dem Untersuchungsbericht der Behörden

Gefährlicher Jihad-Rückkehrer

«Der Apotheker», wie ihn die Ermittlungsbehörden wegen seines angefangenen Pharmazie-Studiums nennen, gilt als gefährlich. Die Behörden hatten ihm laut «Basler Zeitung» 2015 ein Einreiseverbot bis 2026 erteilt. Die Begründung: «Es bestehen konkrete Hinweise, dass sich A. J. im Krisengebiet Irak/Syrien aufhalte und mit grosser Wahrscheinlichkeit einer terroristischen Organisation angehören könnte», heisst es in Unterlagen, die der «Basler Zeitung» vorliegen. Die Behörden stuften ihn als «ernst zu nehmende Gefahr für die öffentliche Sicherheit» ein.

A. J. wehrt sich gegen die Ausschaffung in den Irak. Im Gefängnis wird er laut einem Bericht, der heute von der SRF-Sendung Rundschau ausgestrahlt wird, von Spetim Dauti besucht. Dauti gilt laut der eingangs erwähnten ETH-Studie als «Person hinter der Koran-Verteilungsaktion in der Schweiz». Er wird vom Islamischen Zentralrat Schweiz unterstützt. Dauti steht übrigens auch der Vater der Therwiler Handschlagverweigerer nahe.

Gemäss Informationen der «Rundschau» will der Irak den «Apotheker» nicht zurücknehmen. Damit wird das Szenario real, dass der mutmassliche Jihadist A. J. in etwas mehr als einem Monat auf freiem Fuss ist.

Razzia gegen gewaltbereite Islamisten in Südfrankreich

Das könnte dich auch interessieren:

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen dich zum Lachen, versprochen!

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die Challenge League macht Spass

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer Velofahrt wie ein Verbrecher behandelt wird

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV zur Arbeit fährst

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und auch das Baby ist gross geworden

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Die Frau, die fast den Sieg über die Nazis vermasselt hätte

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz Unisex-Toiletten ein

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das mit Hugh Grant

Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

12 Bekenntnisse für Atheisten

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später nimmt sich Audrie das Leben

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage später 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

«Du hast Husten? Nimm Abführmittel!» – Bei solchen Freunden …

2

Scott Beattie muss bei den SCL Tigers gehen – Wunschkandidat ist …

3

Mal kurz die Nerven verloren im Apple Store – dieser Franzose …

4

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

5

Milliarden-Sparkur bei den SBB – aber die Chefin kann den Maserati …

Meistkommentiert

1

Religion ist infantiler Aberglaube und gehört nicht in eine …

2

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

3

«Es sind Menschenfänger» – wie der «Lies!»-Verein als Forum …

4

Chile schickt Panzermotoren an die Ruag – darin versteckt: Kokain im …

5

Ins Altersheim, weil die Rente nicht reicht: 40'000 Senioren kämpfen …

Meistgeteilt

1

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

2

Mathias Seger ist neuer NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

3

Kriminell, unschweizerisch, arm – zu Besuch in Lohn, der Bündner …

4

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

5

Zürcher Bezirksgericht spricht «Weltwoche»-Autor Philipp Gut schuldig

3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 21.09.2016 19:10
    Highlight "... steht dem vater der beiden therwiler handschlag verweigerer nahe."
    Es bestätigt sich, was ich damals dachte. Gut haben die ch bildungsdirektoren klare worte gesprochen.
    4 0 Melden
    • Toninio 22.09.2016 08:53
      Highlight In ca. 1 Monat kommt ein Mann raus, der eine Gefahr für die Öffentlichkeit ist und sie kümmern sich um einen beschi****en Handschlag
      0 2 Melden
    • pamayer 22.09.2016 09:49
      Highlight ich kümmere mich nicht um den handschlag. finde es nur bemerkenswert, dass der vater der handschlag jungs mit besagtem islamist kontakt hat.
      1 0 Melden
    600

Wie Apple Samsung zum Explodieren brachte

Der südkoreanische Elektronikriese setzte alles daran, mit dem Galaxy Note 7 den iPhone-Hersteller rechts zu überholen. Ein Tech-Drama in vier Akten.

Samsung vs. Apple. Das ist die faszinierende Geschichte der dominierenden Unternehmen im Smartphone-Zeitalter. Es ist aber auch ein eindrückliches Beispiel dafür, was passiert, wenn es in einer Krisensituation an weitsichtiger Führung und durchdachter Kommunikation mangelt.

Auf der einen Seite haben wir den südkoreanischen Elektronik-Giganten und weltgrössten Handy-Hersteller, aus dessen Fabriken auch vieles Andere kommt, vom Flachbildfernseher über die Waschmaschine bis zum Panzer.

Auf der …

Artikel lesen