Schweiz

Bundesgericht bestätigt: Rechts-Aussenseiter Eric Weber ist Wahlfälscher

12.04.17, 13:20 12.04.17, 13:50

Der frühere Basler Kantonsparlamentarier Eric Weber ist Wahlfälscher. Das Bundesgericht hat ein Urteil des baselstädtischen Appellationsgerichtes gestützt und Webers Beschwerde abgewiesen. Wegen derer Aussichtslosigkeit muss dieser die Kosten selber tragen.

Eric Weber am 3. Februar 2016 in Basel. Bild: KEYSTONE

Das Appellationsgericht hatte den Rechtsaussenseiter Weber am 28. Juni 2016 wegen Wahlfälschung zu 280 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Die höchste kantonale Instanz hatte dabei das Strafgerichtsurteil von Ende 2014 aus formaljuristischen Gründen nach unten korrigiert, aber den zentralen Vorwurf bestätigt.

Beschwerde von vorherein aussichtslos

Der bereits einschlägig Vorbestrafte hatte eine Frau dazu gedrängt, ein zweites Wahlcouvert zu beziehen und ihn zu wählen. Weber stritt jedoch die Anschuldigungen weiter ab und forderte vom höchsten Schweizer Gericht einen Freispruch sowie eine Genugtuung von 10'000 Franken und unentgeltliche Prozessführung.

Das Bundesgericht kam nun aber in seinem am Dienstag publizierten Entscheid vom 28. März zum Schluss, dass die Vorinstanz die Sachverhalte und Beweislage korrekt gewürdigt habe. Daher wies es Webers Beschwerde ab.

Weil seine Beschwerde laut Bundesgerichtsurteil «von vornherein aussichtslos war», muss der Polit-Querulant die Gerichtskosten selber berappen. Seiner Finanzlage werde dabei mit einem tiefen Betrag von 800 Franken Rechnung getragen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ev0lution 15.04.2017 21:36
    Highlight Einfach ein widerlicher Typ!
    3 0 Melden
    600
  • thepusher 12.04.2017 15:46
    Highlight Erich for President 😂
    10 16 Melden
    600
  • äti 12.04.2017 15:15
    Highlight Hr. Blocher hat bei der "Übernahme" der Autopartei +Co gesagt: Jeder ist in der SVP willkommen. Köppel, Glarner, Hess, Freysinger, .... sind dem Ruf gefolgt. Aber du fehlst der Gruppe noch. Hilf dieser Partei und nur du kannst es richten.
    39 6 Melden
    • pamayer 12.04.2017 15:19
      Highlight Wo kann ich mich anmelden?
      5 6 Melden
    • chabacha 12.04.2017 16:09
      Highlight SVP und Willkommenskultur, das sind sicher Fakenews...
      13 6 Melden
    • Pokus 12.04.2017 17:51
      Highlight Infiltrieren und übernehmen? Kann mal jemand das Extrablatt aufkaufen bitte. (Nur Spass, nur Spass)
      5 2 Melden
    • pamayer 12.04.2017 18:02
      Highlight Pokus
      Gute Idee. Lancieren wir eine Volksinitiative zur Übernahme der SVP durch die UNIA.
      Dann wäre die SP nicht mehr die einzige rote Partei.
      Dann die SVP von innen mit Toyota und Ems Chemie imprägnieren und dann... ... Köppel fragen, da ich nicht weiter weiss.

      Gründungsmitglieder bitte unten signieren.
      3 7 Melden
    600
  • pamayer 12.04.2017 14:48
    Highlight Armer Kerl.

    (Die Doppeldeutigkeit liegt auf der Hand.)
    21 6 Melden
    600

800'000 neue Leser von Luzern bis Wil: Blochers BaZ kauft Lokalzeitungs-Imperium auf

Mit 800'000 Lesern in den Kantonen Aargau, Bern, Solothurn und Zürich ist der Zehnder Verlag der König unter den Lokalverlagen. Nun hat die BaZ Holding AG das Zeitungsimperium aufgekauft, wie diese in einer Medienmitteilung bekannt gibt. Die BaZ installiert Rolf Bollmann als neuen CEO.

Die BaZ Holding AG steht unter der Kontrolle von Alt Bundesrat Christoph Blocher, der die «Basler Zeitung» auf stramm konservativen Kurs brachte und so zum Beispiel Markus Somm als Chefredaktor einsetzte. Heute …

Artikel lesen