Schweiz

Tessiner Grenzwächter melden über 1300 illegale Einreisen in einer Juliwoche

11.07.16, 16:14

Mehr als 1300 Menschen sind in der ersten Juli-Woche nach der illegalen Einreise in die Schweiz im Tessin aufgegriffen worden. Das sind so viele in einer Woche wie noch nie in diesem Jahr. Die meisten stammen aus Eritrea.

Gemäss provisorischen Zahlen, die das Grenzwachtkorps am Montag veröffentlichte, kamen zwischen dem 4. und dem 10. Juli via Tessin 1321 Menschen in die Schweiz. Die meisten von ihnen, nämlich 665, kamen aus Eritrea.

Grenzwächter im Juni 2015 in Chiasso bei einer Personenkontrolle. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

966 der Aufgegriffenen wurden an der Grenze weggewiesen. Nicht alle Menschen, die sich rechtswidrig in der Schweiz aufhalten, seien automatisch auch Flüchtlinge im Sinn der Flüchtlingskonvention, heisst es dazu beim Grenzwachtkorps. Wer in der Schweiz um Asyl bittet, wird an die Empfangszentren des Bundes verwiesen.

Von Januar bis Juni 2016 hatte das Grenzwachtkorps insgesamt 14'602 Menschen aufgegriffen, die sich illegal in der Schweiz aufhielten. Das waren etwa halb so viele wie im gesamten Jahr 2015. Die meisten kamen über das Tessin in die Schweiz.

An anderen Grenzen war es ruhiger: An den Bündner und St. Galler Grenzübergängen wurden in der ersten Juliwoche gemäss provisorischen Zahlen 16 illegal Eingereiste gezählt und an den Übergängen ins Wallis und in die Waadt 157. In den nördlichen Grenzwachtregionen Basel und Schaffhausen wurden 93 illegal Eingereiste aufgegriffen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Flunderchen 11.07.2016 23:39
    Highlight Solange die Schweiz nicht wieder alle Grenzen sichern, solange wird geschmuggelt und illegal eingereist. Probieren sie es halt woanders.
    15 4 Melden
    600
  • Thomas Rohrer 11.07.2016 22:12
    Highlight Wir sollten weniger die Grenzen schützen und mehr die Menschen.
    6 22 Melden
    • Flunderchen 11.07.2016 23:38
      Highlight Das sind keine Flüchtlinge, diese Personen waren nicht in Not oder wurden bedroht.
      16 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.07.2016 01:11
      Highlight Genau: schützen wir die Menschen endlich vor diesen illegalen Zuwanderern.

      Ist es das was Sie sagen wollten?

      Auf jeden Fall aber, ist es das was Sie sagen sollten.
      14 8 Melden
    600
  • Richu 11.07.2016 17:48
    Highlight Dieser "Ansturm" war voraussehbar, weil praktisch die einzige offene Route für Afrikaner über Italien führt. Alle illegal eingereisten sollten weggewiesen werden (entspricht Schengen/Dublin abkommen)!
    44 6 Melden
    • ahaok 12.07.2016 08:35
      Highlight Wirklich super Idee, schieben wir einfach alle Flüchtlinge an Italien ab, die sind sich dass ja gewöhnt und haben sicher Geld/Platz für weitere Tausende Flüchtlinge. Hätten die sich halt vorher überlegen sollen das Flüchtlinge diese Route wählen, bevor sie ihr Land am Mittelmeer gründeten.
      8 9 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 17:44
    Highlight Aus für gewöhnlich gut unterrichteten Quellen im Bundeshaus wurde verlautet, dass kein Grund zur Besorgnis bestehe. Es handle sich dabei nur um die Darsteller welche für die Tell-Spiel Massenszene eingeplant sind.
    29 2 Melden
    600
  • Wisegoat 11.07.2016 17:01
    Highlight Oh wie ich mich auf den Winter freue bis sich das Theater im Frühling bis zum Sanktnimmerleinstag wiederholt.
    33 3 Melden
    600

Jöö! Baby-Wölfchen im Tessin in die Foto-Falle getappt

Ein Wolfspaar im Tessin hat Nachwuchs gekriegt: Vier junge Wölfe tummeln sich derzeit im Valle Morobbia, wie die Tessiner Behörden am Montag mitteilten.

Es ist der dritte Wurf des Weibchens F8 und des Männchens M47, wie es in der Mitteilung heisst. Mittels diverser Fotofallen im Revier des Wolfspaars hätten Wildhüter des Tessiner Amts für Jagd und Fischerei im Laufe des Sommers die vier Welpen entdeckt.

Die Wölfin F8 hält sich wahrscheinlich bereits seit 2010 im Valle Morobbia östlich von …

Artikel lesen