Sport

Kim Jong-un gut aufgelegt in einem Skigebiet in Nordkorea. archivbild: reuters/kcna

Korea-Krise: Funktionäre prüfen Verlegung der Olympischen Spiele 2018

Die nächsten olympischen Winterspiele werden nicht einmal 100 Kilometer von der nordkoreanischen Grenze weg vor Kims Kanonenrohren ausgetragen. Nun machen sich die ersten Funktionäre Gedanken über eine Verlegung an einen anderen Ort.

12.08.17, 16:17 12.08.17, 22:12

Am 9. Februar 2018 sollen im südkoreanischen Pyeongchang die olympischen Winterspiele eröffnet werden. Weniger als 100 Kilometer von der nordkoreanischen Grenze entfernt. Was, wenn der Korea-Konflikt eskaliert? Kann dann die Welt sozusagen vor Kims Kanonenrohren zu Gast sein? Ist das nicht ein Wahnsinn?

Genau diese Frage stellt sich René Fasel, Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) und langjähriges und einflussreiches Mitglied des IOC. «Wir haben diese Woche bei uns im internationalen Hockeyverband den Korea-Konflikt thematisiert. Wir sollten einen Plan B entwerfen für den Fall, dass dieser Konflikt eskaliert.»

Fasel sagt, was er unter einem Plan B versteht: «Die Verlegung der Spiele.»

Sotschi? Innsbruck?

Die Olympischen Spiele so kurzfristig verlegen – geht das? René Fasel sagt: «Ja, das ist im Extremfall machbar.» Er nennt auch mögliche Ersatzstandorte: «Ich gehe davon aus, dass Sotschi dazu in der Lage wäre, die Spiele kurzfristig zu übernehmen. Auch Innsbruck oder nordamerikanische und japanische Wintersportorte könnten in Frage kommen.» In Sotschi sind 2014 die letzten olympischen Winterspiele ausgetragen worden.

Hier ist Pyeongchang, wo die Winterspiele 2018 ausgetragen werden sollen. bild: google maps

Bis heute sind die Spiele erst einmal verlegt worden. Denver, das sich bei der Vergabe gegen Sion, Tampere, Granada und Vancouver durchgesetzt hatte, gab die Spiele von 1976 allerdings bereits im November 1972 ans IOC zurück. Sie wurden neu ausgeschrieben und schliesslich in Innsbruck ausgetragen. Eine kurzfristige Verlegung hat es allerdings noch nie gegeben. Letztmals thematisiert wurde eine Verlegung bei den Olympischen Sommerspielen von 2016 in Rio wegen des Zika-Virus.

René Fasel sagt, Ende August müsse bei der nächsten Koordinationssitzung zu Pyeongchang eine Verlegung der Spiele thematisiert werden. «Die Sicherheit war auch vor Sotschi ein wichtiges Thema. Weil dieser Austragungsort ja auch in einem Konfliktgebiet liegt. Aber die momentane Nordkorea-Krise hat viel grössere Dimensionen.»

Kim Jong Un beaufsichtigt Raketenstart

53s

Kim Jong Un beaufsichtigt Raketenstart

Video: reuters

So funktioniert Nordkoreas Apple-Kopie

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Mehr Geschlechtskrankheiten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Calvin Watsn 13.08.2017 09:39
    Highlight in Nordkorea hat's geschneit ? ^^
    1 12 Melden
  • Taggart 12.08.2017 18:39
    Highlight Sotschi? Innsbruck? St. Moritz! Oder Sion.
    16 15 Melden
  • Fulehung1950 12.08.2017 18:17
    Highlight Ja klar, Sotschi. Typisch IOC: Russen aussperren, den intern. Verbänden empfehlen, Grossevents wie WM und WC nicht in Russland durchzuführen (deshalb wurd Bob- u. Skeleton WM 2017 nach Königssee verlegt). Und jetzt, wo sich ein Problem am Himmel abzeichnen könnte, kommt als Erstes Sotschi aufs Tablett.

    Innsbruck könnt ihr vergessen: möchte wissen, wo da die Athleten und Betreuer, Medienschaffenden und Zuschauer untergebracht werden sollten. Das Athletendorf von 1976 steht jedenfalls nicht mehr zur Verfügung.

    Kurz: die Spiele gibts in Korea oder gar nicht.
    32 13 Melden
  • Dan Rifter 12.08.2017 17:58
    Highlight Sotchi wär Klasse.

    Zwei Psychopathen streiten sich und der dritte kriegt nochmals Olympia geschenkt.
    106 6 Melden
    • Bätzi 12.08.2017 22:00
      Highlight Du triffst den Nagel auf den Kopf.
      19 5 Melden
  • Duscholux 12.08.2017 17:40
    Highlight Nichts wird passieren. Keine nukes, die olympischen Spiele werden nicht versetzt. Es ist nur slow news summer.
    63 9 Melden
  • pamayer 12.08.2017 16:57
    Highlight Biathlon in Echtzeit.
    37 10 Melden

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Die Memoiren von Hitlers Architekt Albert Speer zeigen, dass die beiden Männer erschreckend ähnlich ticken.

Der einflussreiche republikanische Senator warnt davor, dass Trump die Welt in einen Dritten Weltkrieg führen könnte. Führende US-Psychiater haben an der Harvard University einen Kongress darüber abgehalten, um zu ergründen, ob der Präsident geisteskrank sei. Im Buch «The Dangerous Case of Donald Trump » haben sie die Ergebnisse veröffentlicht. Wird Trump zu einem zweiten Hitler? Ein Vergleich zu den Memoiren von Albert Speer ist erhellend.

Albert Speer war eine der wichtigsten Nazi-Grössen und …

Artikel lesen