Sport

Kim Jong-un gut aufgelegt in einem Skigebiet in Nordkorea. archivbild: reuters/kcna

Korea-Krise: Funktionäre prüfen Verlegung der Olympischen Spiele 2018

Die nächsten olympischen Winterspiele werden nicht einmal 100 Kilometer von der nordkoreanischen Grenze weg vor Kims Kanonenrohren ausgetragen. Nun machen sich die ersten Funktionäre Gedanken über eine Verlegung an einen anderen Ort.

12.08.17, 16:17 12.08.17, 22:12

Am 9. Februar 2018 sollen im südkoreanischen Pyeongchang die olympischen Winterspiele eröffnet werden. Weniger als 100 Kilometer von der nordkoreanischen Grenze entfernt. Was, wenn der Korea-Konflikt eskaliert? Kann dann die Welt sozusagen vor Kims Kanonenrohren zu Gast sein? Ist das nicht ein Wahnsinn?

Genau diese Frage stellt sich René Fasel, Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) und langjähriges und einflussreiches Mitglied des IOC. «Wir haben diese Woche bei uns im internationalen Hockeyverband den Korea-Konflikt thematisiert. Wir sollten einen Plan B entwerfen für den Fall, dass dieser Konflikt eskaliert.»

Fasel sagt, was er unter einem Plan B versteht: «Die Verlegung der Spiele.»

Sotschi? Innsbruck?

Die Olympischen Spiele so kurzfristig verlegen – geht das? René Fasel sagt: «Ja, das ist im Extremfall machbar.» Er nennt auch mögliche Ersatzstandorte: «Ich gehe davon aus, dass Sotschi dazu in der Lage wäre, die Spiele kurzfristig zu übernehmen. Auch Innsbruck oder nordamerikanische und japanische Wintersportorte könnten in Frage kommen.» In Sotschi sind 2014 die letzten olympischen Winterspiele ausgetragen worden.

Hier ist Pyeongchang, wo die Winterspiele 2018 ausgetragen werden sollen. bild: google maps

Bis heute sind die Spiele erst einmal verlegt worden. Denver, das sich bei der Vergabe gegen Sion, Tampere, Granada und Vancouver durchgesetzt hatte, gab die Spiele von 1976 allerdings bereits im November 1972 ans IOC zurück. Sie wurden neu ausgeschrieben und schliesslich in Innsbruck ausgetragen. Eine kurzfristige Verlegung hat es allerdings noch nie gegeben. Letztmals thematisiert wurde eine Verlegung bei den Olympischen Sommerspielen von 2016 in Rio wegen des Zika-Virus.

René Fasel sagt, Ende August müsse bei der nächsten Koordinationssitzung zu Pyeongchang eine Verlegung der Spiele thematisiert werden. «Die Sicherheit war auch vor Sotschi ein wichtiges Thema. Weil dieser Austragungsort ja auch in einem Konfliktgebiet liegt. Aber die momentane Nordkorea-Krise hat viel grössere Dimensionen.»

Kim Jong Un beaufsichtigt Raketenstart

Video: reuters

So funktioniert Nordkoreas Apple-Kopie

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Calvin WatsNon 13.08.2017 09:39
    Highlight in Nordkorea hat's geschneit ? ^^
    1 12 Melden
    600
  • Taggart 12.08.2017 18:39
    Highlight Sotschi? Innsbruck? St. Moritz! Oder Sion.
    16 15 Melden
    600
  • Fulehung1950 12.08.2017 18:17
    Highlight Ja klar, Sotschi. Typisch IOC: Russen aussperren, den intern. Verbänden empfehlen, Grossevents wie WM und WC nicht in Russland durchzuführen (deshalb wurd Bob- u. Skeleton WM 2017 nach Königssee verlegt). Und jetzt, wo sich ein Problem am Himmel abzeichnen könnte, kommt als Erstes Sotschi aufs Tablett.

    Innsbruck könnt ihr vergessen: möchte wissen, wo da die Athleten und Betreuer, Medienschaffenden und Zuschauer untergebracht werden sollten. Das Athletendorf von 1976 steht jedenfalls nicht mehr zur Verfügung.

    Kurz: die Spiele gibts in Korea oder gar nicht.
    32 13 Melden
    600
  • Dan Rifter 12.08.2017 17:58
    Highlight Sotchi wär Klasse.

    Zwei Psychopathen streiten sich und der dritte kriegt nochmals Olympia geschenkt.
    106 6 Melden
    • Bätzi 12.08.2017 22:00
      Highlight Du triffst den Nagel auf den Kopf.
      19 5 Melden
    600
  • Duscholux 12.08.2017 17:40
    Highlight Nichts wird passieren. Keine nukes, die olympischen Spiele werden nicht versetzt. Es ist nur slow news summer.
    62 9 Melden
    600
  • pamayer 12.08.2017 16:57
    Highlight Biathlon in Echtzeit.
    37 10 Melden
    600

Wie heisst ein Boomerang, der nicht zurückkommt? Stock. Zeit für den PICDUMP!

Guten Tag. Ich bin wieder da. An dieser Stelle noch ein herzliches DANKE an Loro. Er hat das sehr gut gemacht. (Zu gut ... 😒 )

Wie ich mit Bedauern allerdings feststellen musste, wird mein Lieblingsemoji (😒) mittlerweile inflationär genutzt. Weswegen ich nun ein neues Lieblingsemoji habe.

Und zwar dieses:

🥔

Hoch lebe die Kartoffel.

Dasselbe Schicksal ereilte leider auch die Umfragen, die keine sind. Auch für sie ist es Zeit zu gehen. RIP nordkoreanische Umfragen mit nur einer einzigen …

Artikel lesen