Sport

Eishockey-WM, Vorrunde

Gruppe A:
Dänemark – Italien 2:0 (0:0,0:0,2:0)
Russland – Lettland 5:0 (2:0,2:0,1:0)

Gruppe B:
Kanada – Norwegen 5:0 (2:0,2:0,1:0)
Frankreich – Slowenien 4:1 (0:0,2:0,2:1)

Die Ahornblätter jubeln gegen Norwegen – und die Schweizer Nati freut sich mit. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Kanada schiesst Norwegen ab und die Schweiz so in die WM-Viertelfinals

15.05.17, 18:30 16.05.17, 06:21

Thank you & merci, Canada!

Die Schweizer Eishockey-Nati ist eine Partie vor dem Ende der Vorrunde nicht mehr von einem Viertelfinal-Platz zu verdrängen. Das steht nach Norwegens Kanterniederlage gegen Kanada fest.

Brayden Schenn brachte die Ahornblätter im Fallen in Führung, Colton Parayko doppelte keine Minute später nach. Beide Treffer fielen im Powerplay und mit der 2:0-Führung war die Partie bereits nach dem ersten Drittel vorentschieden.

Schenns Treffer zum 1:0. Video: streamable

Im zweiten Abschnitt erhöhte zunächst Mark Scheifele, indem er einen Abpraller des norwegischen Keepers verwertete. Danach schlug Parayko zum zweiten Mal an diesem Nachmittag in Paris in nummerischer Überzahl zu.

Päng! Parayko hämmert den Puck zum 4:0 ins Netz. Video: streamable

Auf wen die Schweiz im WM-Viertelfinal trifft, steht vor dem abschliessenden Gruppenspiel gegen Tschechien (morgen Dienstag um 16.15 Uhr) noch nicht fest. Die Auswahl Patrick Fischers wird die Vorrunde je nach Ergebnis auf Rang 2, 3 oder 4 beenden. Als Gegner kommen noch Russland, Schweden oder die USA in Frage.

Emotionaler Abschied

In Paris beendeten Torhüter Cristobal Huet und Captain Laurent Meunier ihre internationalen Karrieren mit dem französischen Nationalteam mit einem 4:1-Sieg gegen Slowenien. Jan Mursak vermieste dem Duo den perfekten Abschied mit dem zwischenzeitlichen 1:3 für die Slowenen in der 45. Minute.

1996 hatte Huet seine erste WM für Frankreich bestritten. 21 Jahre später schenkte Trainer Dave Henderson dem ersten Stanley-Cup-Sieger aus Frankreich einen speziellen Abschied, indem er den Keeper wenige Sekunden vor Spielschluss vorzeitig vom Eis nahm.

Mit Tränen in den Augen liessen sich Huet und Meunier, der zwei Jahre nach Huet sein WM-Debüt gegeben hatte, von den fast 13'000 Fans gebührend verabschieden. Ihre Klub-Karrieren in der Schweiz werden Huet (bei Lausanne) und Meunier (bei La Chaux-de-Fonds) fortsetzen.

Frankreichs Torhüterlegende Cristobal Huet sagt «Adieu». Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Italien verabschiedet sich

In der Gruppe A bezwangt Dänemark Italien mit 2:0, die Südeuropäer steigen somit direkt wieder in die B-Gruppe ab.

Einen Tag vor dem Abschluss der Gruppenphase ist im Kampf um die Tickets in der K.o.-Phase somit einzig noch die Entscheidung offen, ob in der Gruppe A Gastgeber Deutschland oder Lettland als viertes Team nach Russland, Schweden und den USA in die Viertelfinals einzieht. Lettland verlor seine zweitletzte Partie gegen Russland 0:5 und verpasste es damit, sich einen Vorteil für das Direktduell am Dienstagabend gegen die Deutschen zu erspielen. Ivars Punnenovs von den SCL Tigers hütete dabei erstmals in einem WM-Spiel das lettische Tor. (sda/ram/rst)

Die Telegramme

Kanada - Norwegen 5:0 (2:0, 2:0, 1:0)
Paris. - 5093 Zuschauer. - SR Gofman/Linde (RUS/SWE), Kaderli/Suchanek (SUI/CZE).
Tore: 18. (17:48) Schenn (Simmonds/Ausschluss Mathis Olimb) 1:0. 19. (18:42) Parayko (MacKinnon, O'Reilly/Ausschluss Mathis Olimb) 2:0. 35. Scheifele (Matheson, Skinner) 3:0. 39. Parayko (MacKinnon, Marner/Ausschluss Roest) 4:0. 58. O'Reilly (Scheifele, MacKinnon/Ausschluss Roest) 5:0.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kanada, 5mal 2 Minuten gegen Norwegen.
Bemerkungen: Norwegen mit Thoresen (ZSC Lions). O'Reilly verschiesst Penalty (2.).

Frankreich - Slowenien 4:1 (0:0, 2:0, 2:1)
Paris. - 12'807 Zuschauer. - SR Iverson/Lemelin (CAN/AUT), Leermakers/Oliver (NED/USA).
Tore: 29. Roussel (Auvitu, Stéphane da Costa/Ausschluss Repe) 1:0. 32. Auvitu (Bellemare, Roussel) 2:0. 45. (44.01) Roussel (Auvitu/Ausschlüsse Ograjensek, Kovacevic) 3:0. 45. (44:25) Mursak (Music, Pintaric/Ausschluss Kovacevic!) 3:1. 59. Roussel (Ausschluss Besch!) 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Frankreich, 3mal 2 Minuten gegen Slowenien.
Bemerkungen: Frankreich mit Huet (Lausanne), Douay (Genève-Servette), Hecquefeuille und Meunier (beide La Chaux-de-Fonds). Torhüterwechsel Frankreich (59:36 Hardy für Huet).

Dänemark - Italien 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)
Köln. - 5653 Zuschauer. - SR Fonselius/Odins (FIN/LAT), Ritter/Suominen (USA/FIN).
Tor: 58. (57:36) Hardt (Storm, Jakobsen/Ausschluss Larkin) 1:0. 59. (58:47) Regin 2:0 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Dänemark, 2mal 2 Minuten gegen Italien.
Bemerkungen: Italien mit Diego Kostner (Ambri-Piotta), Morini (Lugano), Zanatta (Red Ice Martigny) und Goi (Biasca Ticino Rockets).

Russland - Lettland 5:0 (2:0, 2:0, 1:0)
Köln. - 16'439 Zuschauer. - SR Hribik/Jerabek (CZE/CZE), Jensen/Lhotsky (DEN/CZE).
Tore: 13. Kisselewitsch (Panarin, Kutscherow) 1:0. 19. Telegin (Plotnikow) 2:0. 21. (20:57) Namestnikow (Panarin, Kutscherow/Ausschluss Cibulskis) 3:0. 40. (39:00) Kutscherow (Panarin, Below) 4:0. 54. Below (Gussew/Schipatschjow) 5:0. - Strafen: je 4mal 2 Minuten.
Bemerkungen: Russland ohne Mosjakin (verletzt), Lettland mit Kenins (ZSC Lions) und Punnenovs (SCL Tigers), ohne Merzlikins (überzählig). (sda)

Die Tabellen

Gruppe A

Gruppe B

tabellen: srf

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2017

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • kadric 15.05.2017 23:28
    Highlight Kleine Randnotiz. Meunier wird bei Gotteron seine Karriere fortsetzen.
    2 2 Melden
    600
  • Pana 15.05.2017 21:06
    Highlight Wenn man so auf die Tabelle schaut.. Switzerland 12 points ;)
    21 1 Melden
    600
  • DerGlegster 15.05.2017 18:36
    Highlight Lese ich da im allen Ernst das eine Eishockeypartie nach zwei Tore einer Mannschaft im ersten drittel vorentschieden ist?
    Also bitte, letztes Wochenende war dem überhaupt nicht so.
    Bitte schreibt nicht so ein Mist.
    66 7 Melden
    600
  • Pegi9999 15.05.2017 18:36
    Highlight Ob 2,3 oder 4ter kommt nicht so sehr drauf an. Sie müssen entweder gegen Russland,USA oder Schweden antretten.. sind alle 3 sehr harte Gegner fir schnell einmal für das aus im 1:4 Final sorgen können
    35 2 Melden
    • kupus@kombajn 15.05.2017 19:37
      Highlight Ich glaube schon, dass es darauf ankommt. Klar, sind alle 3 starke Gegner, aber die Russen sind nominell die stärksten. Aber genau die Russen wünsche ich mir als Gegner. Ich glaube, die liegen unseren Jungs eher. Mit den Schweden bekunden sie vermutlich mehr Mühe.
      17 1 Melden
    • ujay 16.05.2017 05:02
      Highlight An einer WM gibts nur starke Gegner, nicht nur im 1/4 Final, wie gesehen. Sind alle schlagbar. Ist am Ende nur eine Kopfsache.
      2 1 Melden
    600

Nach der Attacke auf Rüfenacht – kommt es im Spielerhotel noch zu einer Schlägerei?

Die wohl irrsinnigste Attacke der WM-Geschichte könnte noch ein Nachspiel haben. SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht hat erst hinterher gemerkt, dass er hätte sterben können.

Der Schreck sitzt Thomas Rüfenacht noch immer in den Knochen. «Ich hätte sterben können.» Er mag nicht ausschliessen, dass die ganze Sache ein Nachspiel haben wird.

Niemand bemerkte die Szene. Nicht die Zuschauer. Nicht die Schiedsrichter. Nicht die Spieler. In der 28. Minute der Partie gegen die Slowenen ist Thomas Rüfenacht in einer Rangelei bei der Spielerbank verwickelt.

Da tritt von der Seite Ziga Jeglic mit dem scharf wie ein Messer geschliffenen Schlittschuh nach dem Hals des Schweizers. Es …

Artikel lesen