Sport

Constantin war sich nach seiner Attacke keiner Schuld bewusst. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Nach Attacke auf Rolf Fringer – Christian Constantin 14 Monate gesperrt

12.10.17, 11:59 12.10.17, 13:16

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) hat Sion-Präsident Christian Constantin nach der Attacke auf den Teleclub-Experten Rolf Fringer mit 100'000 Franken Busse und einer Platzsperre von 14 Monaten belegt. Dem Walliser ist ab sofort der Zutritt zu den Stadien, zum Spielfeld, zur technischen Zone, zur Mannschaftskabine sowie zur Mixed-Zone verwehrt.

Constantin attackiert Rolf Fringer. Video: YouTube/Teleclub

Die Platzsperre gilt ab sofort und beinhaltet Spiele der Super League, Challenge League, des Schweizer Cups, und Spiele der A-Nationalmannschaft der Männer. Spiele der Frauen- und Juniorenauswahl dürfte Constantin weiterhin besuchen.

Constantin hat die Möglichkeit, den Entscheid innert fünf Tagen beim Rekursgericht der SFL anzufechten. Die Platzsperre wird allerdings auch bei einem Rekurs nicht aufgeschoben, sondern bleibt bestehen.

Auch gegen Christian Constantins Sohn Barthélémy läuft derzeit noch ein Verfahren der SFL. Das Urteil steht noch aus.

So lebt Barthélémy Constantin, der Filius von CC

Contantin sah sich nach der Attacke nicht als Täter, sondern vielmehr als Opfer. Der Angriff auf Fringer, sei eine Reaktion auf ständige Provokationen seitens des TV-Experten gewesen.

«Es ist doch mühsam, dass Leute hinter den Mikrophonen irgendetwas erzählen können, ohne je Verantwortung zu übernehmen. Ich habe Verantwortung übernommen. Und es gibt Leute, die das gut finden», sagte Constantin an einer eigens einberufenen Pressekonferenz, nach der Attacke.

Constantin darf sich gemäss dem Urteil der DK an Spieltagen auch nicht auf den Tribünen der Stadien aufhalten. Dass er den FC Sion während der 14-monatigen Sperre im Hintergrund weiterhin leitet, kann die Swiss Football League allerdings nicht verhindern. Faktisch bedeutet das Urteil, dass Constantin sein Amt als Präsident nur an den Spieltagen und nur während rund zwei bis drei Stunden nicht offiziell ausüben kann. (zap/abu/sda)

CC geht um die Welt – so berichtete die internationale Presse über die Prügel für Fringer

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
71Alle Kommentare anzeigen
71
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Mehr Experte als Klaus Zaugg 12.10.2017 13:34
    Highlight Heulende „aber Fringer hat doch provoziert“ Walliser in 3...2...1...
    14 1 Melden
  • derEchteElch 12.10.2017 13:34
    Highlight Nur 14 Monate? Ich hoffte, dass es mindestens 2 Jahre werden. Wann erfolgt der Eintrag in die Hooligan-Datenbank?
    21 2 Melden
  • -woe- 12.10.2017 12:57
    Highlight Ich wäre nicht überrascht, wenn die Sperre durch die Rekursinstanzen auf 7 Monate reduziert würde.
    Zudem darf Cc die Sperre beginnen und unterbrechen wann er wii. Also im Winter oder Sommer...
    Die Höhe der Busse ist Cc völlig egal.
    12 0 Melden
  • sanmiguel 12.10.2017 12:51
    Highlight Das Stadionverbot setzt doch in der Regel die Heimmannschaft und nicht der SFV durch. Würde bedeuten, in Sion ist er im Stadion, weil ihn Niemand wegweisen wird, oder? Hat Jemand Ahnung wie das läuft?
    10 2 Melden
  • maxi 12.10.2017 12:24
    Highlight wieso erteilt der fclugano (wie üblich als heimverein) ein Stadionverbot über drei jahre?
    27 4 Melden
    • maxi 12.10.2017 12:29
      Highlight upps da ist ein nicht vergessen gegangen
      14 2 Melden
  • chnobli1896 12.10.2017 12:12
    Highlight Wenn das mal nicht das (neuerliche) Ende des CC beim FC Sion bedeutet...
    4 16 Melden
  • piedone lo sbirro 12.10.2017 12:07
    Highlight 14 monate sind zu wenig, 100`000.- busse schmerzen ihn auch nicht - der wird sich nicht bessern und weitere attacken starten.
    53 16 Melden
  • Follower 12.10.2017 12:03
    Highlight Das Urteil soll ihn hoffentlich zur Besinnung und Besserung bringen. Es ist eine Chance zu zeigen, dass er nach 14 Monaten etwas gelernt hat. Eine weitere derartige Episode wird es kaum ertragen. Wenn CC Sion behalten will, muss er anständig werden. Sonst verliert das Wallis wohl seinen Fussballclub.
    16 5 Melden
    • Fendant Rüpel 12.10.2017 12:23
      Highlight 1. CC wird sich nie ändern
      2. Niemand kann CC den Club wegnehmen ausser er will selber nicht mehr , dann steht jedoch bereits sein Sohn bereit.
      3. Das Wallis verliert gar nichts, bereits seit längerem fehlt dort die Identifikation zum Verein.
      42 1 Melden
    • Sandro Lightwood 12.10.2017 12:30
      Highlight Zu 3: Aha?!?
      10 12 Melden
    • zappeli 12.10.2017 18:08
      Highlight @Fendant, zu 3: Nehme mal an, Cupfinals sind von deiner “Feststellung“ ausgenommen.
      1 1 Melden
  • Mira Bond 12.10.2017 12:01
    Highlight Na endlich! Ich dachte schon, da kommt gar nix mehr!
    38 6 Melden
  • Grundi72 12.10.2017 11:59
    Highlight Wer kriegt die 100'000?

    Und: wo kann ich mich als Teleclub Experte bewerben?
    19 39 Melden
    • Palatino 12.10.2017 12:34
      Highlight Die Voraussetzungen für eine Anstellung als Teleclub-Experte sind:
      1. Die Frage "Weisst Du wieviel Sternlein stehen" richtig beantworten (Tipp: es sind weniger als 3)
      2. Den Unterschied zwischen Lampenberg und Spalenberg kennen
      3. Deine Haustiere dürfen nur Karli, Strelli oder Ceca heissen (bei einem Lama wäre auch Alex zulässig)
      4. Nachweislich seit 5 Jahren rot-blaue Bettwäsche benutzen
      5. Die Tatsache anerkennen, dass es ausser dem FCB keinen Club gibt, über den es sich zu berichten lohnt.
      21 19 Melden
  • Palatino 12.10.2017 11:56
    Highlight In der Rekursinstanz wird wohl auf 14 Tage Stadionverbot (abzusitzen im Januar) und 100.- Busse reduziert.
    50 6 Melden
    • bärn 12.10.2017 12:35
      Highlight kannst du lesen?
      5 25 Melden
    • Datsyuk 12.10.2017 12:41
      Highlight Palatino kann sicher lesen. Der Kommentar spielt einfach auf eine Sonderbehandlung von CC an, was man ja bereits jetzt vermuten muss.
      24 2 Melden
    • Palatino 12.10.2017 13:03
      Highlight Danke Datsyuk, wenigstens einer der an mich glaubt ;-). Meine Anspielung ging auch auf den Profiradsport, wo früher Dopingsperren auch schon mal auf die Monate November bis Februar angesetzt wurden ....
      Vgl. auch den Fall der Langläuferin Johaug, wo der CAS eine ähnliche Schlaumeierei verhinderte:
      https://www.nzz.ch/sport/doping-im-langlauf-sperre-von-johaug-verlaengert-ld.1312047
      5 1 Melden
  • .:|HonigTroll|:. 12.10.2017 11:53
    Highlight Walliser, what else....

    CC und CCjr., Donald Trömp würde zu euch sagen: i grab them both by the pussy!
    14 30 Melden
  • Sir Konterbier 12.10.2017 11:50
    Highlight Gut ein Normalbürger kriegt 3 Jahre, zahlt dafür aber nicht ganz 100000 Franken. Mir ists lieber der SFV bekommt noch ein bisschen Geld, das fördert den Schweizer Fussball🤷‍♂️

    "gerecht" wäre natürlich 3 Jahre Stadionverbot, aber so schlecht finde ich die Handhabe gar nicht.
    42 3 Melden
  • Paul_Partisan 12.10.2017 11:45
    Highlight Ich finde die Sperre hätte länger ausfallen dürfen, bin aber insgesamt zufrieden mit der Strafe. Als Vereins-Funktionär wird CC wie ein Spieler behandelt und diese bekommen für Tätlichkeiten ja auch keine Stadion- und Rayonverbote... Auch wenn ich CC den Hoogan-Eintrag von Herzen gegönnt hätte.
    39 6 Melden
  • derhimmlische 12.10.2017 11:42
    Highlight CC wird gesperrt vom SFV, was für eine Frechheit.
    Für solche Tätlichkeiten haben wird das normale Justizsystem.

    Lieber SFV konzentriert euch besser mal auf die richtigen Probleme!!!

    Der FC Basel wird seit Jahren von den Schiris bevorzugt, darum kümmert sich wieder mal niemand! Basel kann sich alles erlauben und Ex-SRF-Pausenclown Wicky erst recht. Was für eine Schande!!!

    Forza GCZ
    14 158 Melden
    • Naijlu 12.10.2017 12:48
      Highlight Dazu gibts nur zu sagen:
      35 2 Melden
    • majcanon 12.10.2017 12:49
      Highlight Da es sich um eine Tätlichkeit handelte und diese kein Offizialdelikt nach Schweizer Strafrecht darstellt, wird das Justizsystem nur aktiv, sollte eine Anzeige vorliegen.

      Nur meine Meinung :)
      17 0 Melden
    • Lucernefan 12.10.2017 13:03
      Highlight ist ja toll, ein GC Fan nutzt einen Bericht zu CC um seinen FCB-Frust loszuwerden.... gut, CC und GC schaut schon ähnlich aus!
      ich muss derhimmlische aber recht geben, es wird schon oft pro FCB gepfiffen :-D
      (aber auch DAS war jetzt völlig deplatziert)
      11 4 Melden
    • derhimmlische 12.10.2017 13:33
      Highlight @Naijlu
      Nice one

      @majcanon
      Dann kann Rolf F. ja eine Anzeige machen wenn es soooooo schlimm war.

      @Lucernefan
      CC und GC haben durchaus Ähnlichkeiten. Fussball wird da nicht nur gespielt sonder auch wirklich geliebt. GC als Rekormeister, FC Sion erfolgreich im Cup... und was hat bitteschön der FC Luzern vorzuweisen??? Ihr habt euch jahrelang dank Wanderh*re Marco Schneuwly eher schlecht als recht über Wasser gehalten. Im Moment sieht es jedoch eher nach Challenge League aus :D

      Forza GCZ Rekormeister sit 1886 <3
      2 11 Melden
  • Ronny Lüder 12.10.2017 11:39
    Highlight Da hat der Justizapparat zu stark durchgegriffen... Die erste Schelle kam klar von Fringer, wie ich bei wiederholtem Anschauen des Videos feststellen musste.

    CC, welcher nun in allen Kanälen als Schuldiger hinhalten muss - und nun auch noch unrechtmässig bestraft wird - hat nur von seinem Notwehr-Recht Gebrauch gemacht.

    Ein ordentlicher Tritt in den Hintern war zudem eine relativ harmlose Massnahme.. (Verglichen mit der versuchten Schelle von Fringer!!)
    14 113 Melden
    • Snowy 12.10.2017 12:39
      Highlight Kannst Du bitte den LInk des Videos mit uns teilen, wo zu sehen ist, dass die erste "Schelle" von Fringer kam... ?

      Videomaterial und alle beteiligten Personen sagen das Gegenteil: Einzig CC hat geschlagen. Von Fringer kam keine Tätlichkeit.
      31 3 Melden
    • Eifachmitrede 12.10.2017 12:42
      Highlight Okee, was reden Sie hier genau????
      16 1 Melden
    • Datsyuk 12.10.2017 12:43
      Highlight Soll das Humor sein? Ich erkenne ihn jedenfalls nicht. Ich hoffe aber, dass du es nicht ernst meinst.
      20 2 Melden
    • ujay 12.10.2017 13:40
      Highlight @Lüder....wo bleibt der Videolink zu deiner Fantasterei....komm schon😋
      8 0 Melden
  • Diavolino666 12.10.2017 11:30
    Highlight Ich sehe CC vor meinem inneren Auge bei einem Junioren-Spiel die Eltern der gegnerischen Mannschaft verprügeln...
    125 10 Melden
    • Lucernefan 12.10.2017 13:04
      Highlight Lachflash-Alarm!
      made my day ;)))))
      5 1 Melden
    • EvilBetty 12.10.2017 13:10
      Highlight Er geht zu einem Spiel einer beliebigen Mannschaft, dann hat er grad zwei gegnerische Mannschaften 😂
      6 0 Melden
  • gsaver 12.10.2017 11:28
    Highlight Damit macht sich die SFL wieder mal absolut lächerlich!
    CC gehört lebenslang gesperrt. Aber es wird wieder einmal vor einer finanzstarken Persönlichkeit gekuscht. Shame!
    71 58 Melden
    • Asmodeus 12.10.2017 11:40
      Highlight 14 Monate Sperre für eine klare Tätlichkeit sind im Fussball doch noch eher hoch anzusiedeln.

      Von daher ganz ok. Er hat ihm ja kein Bein gebrochen (oder ähnliches).
      44 7 Melden
    • äti 12.10.2017 11:52
      Highlight ... ich glaube kaum, dass 'lebenslang' sinnvoll und überhaupt machbar wäre.
      28 3 Melden
    • Ref 12.10.2017 11:58
      Highlight Lieber gsaver!
      Die SFL macht dich nicht unglaubwürdig! Sie hat vielmehr nach ihren Reglementen Entschieden und die Strafe ist nach denen eher hoch ausgefallen. Hätte sie anders Entschieden, wäre der Schiedsentscheid der SFL von einem Gericht aufgehoben worden. Das wäre ja dann auch nicht im Sinne der Sache.
      16 0 Melden
    • sidthekid 12.10.2017 12:03
      Highlight Es gibt in der Schweiz keine Lebenslangen Stadionverbote. Höchstmass ist 3 Jahre. 🙄
      17 1 Melden
    • Phipsli 12.10.2017 12:16
      Highlight Eine Tätlichkeit von einem Spieler während dem Spiel und die Tätlichkeit von CC lässt sich nicht wirklich vergleichen. Der SFL hat keine Eier gezeigt, schon nur dass sie keine Superprovisorische Verfügung verhängt hatten und CC sofort gesperrt.
      8 11 Melden
  • LaPaillade #BringBackHansi 12.10.2017 11:27
    Highlight All animals are equal, but some animals are more equal than others.

    Oder warum nur 14 Monate? Wieso bekommt man als Präsident eine geringere Strafe als wenn man ein Fan ist?
    Zudem ist CC ja bereits vorgestraft (Siehe Fall Kriens) und bekommt dennoch deutlich weniger als ein normaler Fan?
    111 18 Melden
    • Eifachmitrede 12.10.2017 12:45
      Highlight Weil Funktionäre glaub ähnlich wie Spieler behandelt werden und so nicht als Fans im Stadion sind sondern um dort zu arbeiten.
      10 3 Melden
    • Ref 12.10.2017 13:35
      Highlight Und weil nicht die SFL ein Stadionverbot verhängt, sondern die Clubs. Bei Stadionverboten geht es immer noch ums Hausrecht des Eigentümers und wenn der Eigentümer will, kann er einen Fan auch lebenslang aussperren bzw. im den Zutritt ins Stadion verwehren.
      1 1 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 12.10.2017 14:09
      Highlight @Ref: Und wie sieht es dann bei den Nationalmanmschaft(en) aus? Dort ist ed auch der Verband und nicht die Clubs.
      1 0 Melden
  • Pius C. Bünzli 12.10.2017 11:25
    Highlight Wieso kein Eintrag in Hoogan und ein Rayonverbot? Weg de chölä?
    120 11 Melden
    • Duscholux 12.10.2017 11:46
      Highlight Wenn sich zwei Angestellte in einer Firma prügeln wird das auch anders gehandhabt als wenn ein Kunde/Fan einen Angestellten prügelt.
      11 12 Melden
    • Polderi 12.10.2017 12:48
      Highlight Hooganeintrag und Rayonverbot gibts auch wenn zwei "Kunden" sich prügeln.
      10 1 Melden
  • vingt-cinq zero deux 12.10.2017 11:24
    Highlight Ein normaler Fan hätte 3 Jahre Stadionverbot erhalten...
    110 12 Melden
    • sidthekid 12.10.2017 11:51
      Highlight Nein hätte er nicht. Weil ein normaler Fan solche Sachen nicht macht. Du sprichst hier von der anderen Sorte...
      30 14 Melden
    • Yakari 12.10.2017 11:58
      Highlight Wegen einer Ohrfeige?
      13 11 Melden
    • zzZüri 12.10.2017 12:21
      Highlight Yakari
      Jap. 3 Jahre Stadion und Rayonverbot. Die meissten aber wegen Pyros etc.
      15 2 Melden
    • Snowy 12.10.2017 12:50
      Highlight @Yakari:

      Natürlich wegen weniger als einer Ohrfeige: In der Hooligandatenbank sind zum Grossteil Personen, die Pyrotechnik gezündet haben... z.B. weil ein privater Security glaubt Dich wiederzu erkennen als jemand der im Block eine Fackel gezündet hat (ohne Werfen oder sonstige Gefährdung).
      Ohne jeglichen Bildbeweis: Einfach nur die Aussage eines privaten Securities reicht, dass Du 3 Jahre Stadionverbot erhälst und Dich jeden Samstagnachmittag auf einem Polizeiposten melden darfst und dadurch allenfalls Deinen Job verlierst.

      Selbst Kinderschänder haben eine grössere Lobby...
      15 2 Melden
  • arthur991 12.10.2017 11:23
    Highlight Also Fussballfans erhalten für weniger, manchmal nur auf verdacht, 3 Jahre Stadionverbot und Rayon.
    Ein Schelm wer von einer 2 Klassen Gesellschaft redet
    114 6 Melden
    • Duscholux 12.10.2017 11:44
      Highlight Zahlen die auch 100k Busse?
      14 14 Melden
    • sidthekid 12.10.2017 11:55
      Highlight Die Stadionverbote gegen die Hools werden nicht von der SFL oder vom SFV ausgesprochen, sondern vom jeweiligen betroffenen Verein. Die anderen Vereine übernehmen diese dann. Das Stadionverbot an sich ist das Durchsetzen des Hausrechts. Glaube kaum das Sion dem eigenen Präsi Stadionverbot gibt, vor allem da er ja selbst Sion ist. Beim Rayonverbot siehts wieder etwas anders aus.
      15 1 Melden
  • nikolas 12.10.2017 11:21
    Highlight Haut ein Fan irgendjemandem eine Wasche, bekommt dieser direkt 3 Jahre SV. CC darf aber nach 14 (lächerlichen) Monaten wieder dort weitermachen, wo er aufgehört hat.
    106 6 Melden
    • Christof1978 12.10.2017 11:24
      Highlight über die länge der sperre kann man diskutieren... die busse finde ich aber sehr cool - auch wenn er dies locker berappen kann, es wird ihn schmerzen (bei den reichen lernt man sparen). ich habe mit ein paar tausend franken gerechnet.
      62 2 Melden
    • äti 12.10.2017 11:54
      Highlight ... und für was bekommst du 3 Jahre SV? Fürs Klatschen oder Welle?
      3 13 Melden
  • Makatitom 12.10.2017 11:20
    Highlight Hoffentlich rekurriert er, und erhält danach 28 Monate Stadionverbot und einen Eintrag in die Hooligan-DB
    122 8 Melden
    • Dilophosaur99 12.10.2017 11:22
      Highlight Nein
      10 73 Melden
    • Datsyuk 12.10.2017 11:29
      Highlight Doch, Dilophosaur99.
      71 6 Melden
  • Christof1978 12.10.2017 11:20
    Highlight oha, da hat man aber ein exempel statuiert - finde ich super!!!
    11 46 Melden
    • Gilbert Schiess 12.10.2017 11:56
      Highlight in der Tat, da hat man ein Exempel statuiert, oder frei nach Georges Orwell. Alle Tiere sind gleich, nur Schweine sind gleicher.
      10 5 Melden
    • Christof1978 12.10.2017 12:01
      Highlight stimmt doch nicht. übers die länge des sv's kann man diskutieren, die busse ist aber doch meines erachtens schmerzhaft hoch, oder nicht? trotz der vielen kohle die cc hat.
      1 6 Melden
  • Dan Rifter 12.10.2017 11:19
    Highlight Jetzt fehlt nur noch das Rayon-Verbot seitens Polizei, das auch für Eishockeyspiele gilt.

    Da manche gleicher sind als andere, dürfte ich da vergebens drauf hoffen.
    69 3 Melden
  • Datsyuk 12.10.2017 11:17
    Highlight Richtig so! Vielleicht kommst du so zur Besinnung, CC.
    41 9 Melden
  • hoi123 12.10.2017 11:16
    Highlight 3 Jahre SV wo?
    53 6 Melden
  • PetMeGjiz 12.10.2017 11:15
    Highlight Hätten ihm auch ein lebenslanges Stadionverbot/Platzsperre geben können - da Widerholungstäter.

    75 9 Melden
    • Polderi 12.10.2017 11:22
      Highlight Jeder normale Matchbesucher hätte doch diese Strafe kassiert beim selben Verhalten...
      17 28 Melden
    • sidthekid 12.10.2017 12:07
      Highlight Auch hier noch : Es gibt in der Schweiz keine lebenslange Stadionverbote, es hätte also auch „jede normale Matchbesucher“ nicht diese Strafe kassiert.
      8 2 Melden

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

Der 39-jährige Didi Taihuttu glaubt felsenfest an den Bitcoin-Boom. Dafür verkauft der Holländer sein ganzes Hab und Gut und gibt sein bisheriges Leben auf. Dass die Kryptowährung trotz einiger Schwächeanfälle gerade boomt, ist für die meisten nichts Neues. 

Taihuttu ist überzeugt, dass im Kryptogeschäft goldene Zeiten anbrechen werden und sich mit dem Cybergeld viel Geld verdienen lässt.

Momentan wohnt er mit seiner Frau und seinen drei Töchtern auf einem Campingplatz und …

Artikel lesen