Wissen

Salvelinus profundus.

Dieser Fisch war ausgestorben und ist jetzt überraschend im Bodensee wieder aufgetaucht

06.09.16, 10:04 06.09.16, 10:17

Forschende der EAWAG haben einen Totgeglaubten wiederentdeckt: Im Rahmen einer grossen Untersuchung der Fischvielfalt in alpennahen Seen stiessen sie im Bodensee auf mehrere Exemplare des Tiefwassersaiblings, der 2008 von der Naturschutzunion IUCN für ausgestorben erklärt worden war.

Es klingt nach einer Mammutaufgabe: 50'000 Fische haben Forschende der Wasserforschungsanstalt EAWAG in Zusammenarbeit mit mehreren Partnern taxonomisch bestimmt und mehr als 70 Fischarten zugeordnet. Mit dem «Projet Lac» erfassten sie von 2010 bis 2015 systematisch die Fischvielfalt in 17 Schweizer Seen, sowie in mehreren norditalienischen und französischen Gewässern.

Unter den Fischarten war eine, mit der sie nicht gerechnet hatten: Der Tiefwassersaibling Salvelinus profundus galt seit 2008 als ausgestorben. Im Bodensee stiessen die Forschenden jedoch auf mehrere Exemplare. Wie gross der Bestand ist, ist allerdings noch unklar, schrieb die Eawag in einer Mitteilung vom Dienstag.

Wenig Leben in der Tiefe

Der Tiefwassersaibling lebt in Tiefen um 80 Meter und ernährt sich von Strudelwürmern, Kleinkrebsen und Muscheln. Damit stellt er eine der wenigen Arten dar, die noch in grosser Tiefe vorkommen. Ein weiterer Befund des «Projet Lac» war nämlich, dass im grössten Teil der Seen die Tiefwasserfischarten verloren gegangen sind. Im 197 Meter tiefen Zuger See gebe es unterhalb von 30 Metern kaum noch Fische, so die Mitteilung.

Die Tiefwasserfischarten wie Felchen und Saiblinge kommen nur in einzelnen Seen vor wo sie im Laufe der Evolution durch Anpassung an die extremen Lebensräume entstanden sind. Nährstoffreiche Seen bieten ihnen aber aufgrund des Sauerstoffmangels keine Lebensgrundlage im tiefen Wasser, hiess es im Tagungsband zum Infotag des Wasserforschungsinstituts vom Dienstag, an dem EAWAG-Forscher Ole Seehausen die Ergebnisse des «Projet Lac» vorstellte.

An dem Projekt waren neben der EAWAG auch das Bundesamt für Umwelt, die Universität und das Naturhistorische Museum Bern beteiligt. In letzterem wurde im Rahmen des Projekts eine Sammlung aus konservierten Fischen aus allen Seen angelegt, in die mehr als 7000 der untersuchten Exemplare aufgenommen wurden. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Das sind einige der am meisten gefährdeten Tierarten

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
16Alle Kommentare anzeigen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Sämuu 07.09.2016 19:45
    Highlight Und wie manso schön sagt... Und wenn sie nicht gestorben sind so leben sie noch heute😀😂😂😂
    3 0 Melden
  • danmaster333 07.09.2016 14:33
    Highlight -2 Fische xD
    2 0 Melden
  • Olf 06.09.2016 20:43
    Highlight Friteuse oder Grill?
    7 1 Melden
    • Sämuu 07.09.2016 19:43
      Highlight Grill, git e bessere Gschmack😀
      3 0 Melden
  • äti 06.09.2016 14:17
    Highlight Da steht: " Nährstoffreiche Seen bieten ihnen aber aufgrund des Sauerstoffmangels keine Lebensgrundlage ..".
    Nun, Nährstoffarme Seen (zu sauber) bieten dem restlichen Fischbestand keine Lebensgrundlage mehr. zb Bodensee. Da es leider von Politikern abhängt, einen Mittelweg zu finden, dürfte es in wenigen Jahren keine Fische mehr geben.
    8 13 Melden
  • EvilBetty 06.09.2016 13:10
    Highlight Der korrekte Titel wäre demnach:
    «Dieser Fisch galt als ausgestorben und ist jetztüberraschend im Bodensee wieder aufgetaucht»

    ;)
    21 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.09.2016 14:02
      Highlight nein nein. vielleicht war er ausgestorben und ist über die jahre wieder auferstanden wie jesus. was für 1 life.
      25 0 Melden
    • EvilBetty 06.09.2016 14:18
      Highlight Natürlich MIT Wortabstand.
      9 1 Melden
  • Lumpirr01 06.09.2016 12:41
    Highlight Toll, dass dieser Tiefenwassersaibling noch existiert! A propos Zugersee: Da der Einlauf der Lorze in den Zugersee so nahe beim Auslauf liegt, hat dass Wasser eine extrem lange Verweildauer von über 14 Jahren im See (In tieferen Lagen noch viel länger). Da hat das Versetzen des Einlaufs um 200 Meter Richtung Stadt Zug vielleicht etwas wenig gebracht. Der Sauerstoffmangel in der Tiefe kann nur durch Vermeidung von Schmutzwasserableitung in den See oder durch künstliche Belüftung beseitigt werden.
    17 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.09.2016 11:42
    Highlight Und weil sie doch nicht ausgestorben sind, muss man sofort welche rausziehen und töten? Für ein hübsches Foto in der Wiese?
    6 60 Melden
    • Willi Helfenberger 06.09.2016 11:48
      Highlight Liebe Rhabarber, das sind Archivbilder von früher.
      63 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.09.2016 13:09
      Highlight Das beruhigt mich. Danke Willi :-)
      18 1 Melden
    • Intron 06.09.2016 13:55
      Highlight Es handelt sich auf dem bild nicht um salvelinus profundus, sondern um salvelinus alpinus, den seesaibling. Bei der google-suche nach s. profundus das zweite bild nehmen, nicht das erste.
      15 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.09.2016 17:40
      Highlight Das war auch mein erster Gedanke und wollte sagen, und Dies waren eben doch die Letzten.
      2 0 Melden
  • P. Swiss 06.09.2016 11:06
    Highlight Der war nur kurz Zigaretten holen.
    64 1 Melden
    • Olaf! 07.09.2016 08:38
      Highlight Meinst du die haben mein Papa auch am Boden des Bodensees gefunden? Gibts denn dort wirklich auch Zigaretten?
      8 0 Melden

Warum Schweizer Jäger zuhauf Katzen schiessen, aber nicht darüber sprechen

Tierschützer, Jäger und Wildhüter beobachten mehr ausgesetzte und verwilderte Katzen. Besonders in der Ferienzeit und bei Umzugsterminen werden viele Katzen ausgesetzt. Weil die herrenlosen Tiere sich stark vermehren und das ökologische Gleichgewicht stören, schiessen die Jäger sie ab.

300'000: So viele verwilderte, herrenlose und sonstige nicht betreuten Katzen könnten gemäss einer Schätzung der Umweltorganisation «Network for Animal Protection» von 2014 in der Schweiz leben. 

Dazu tragen vor allem zwei Faktoren bei: nicht kastrierte Katzen vermehren sich rasend schnell. Von einem einzigen Katzenpärchen aus könnten theoretisch innerhalb von 12 Jahren 80 Millionen Katzen entspringen, wenn kein einziges Tier kastriert wird.

Der zweite Faktor: Hierzulande setzen …

Artikel lesen