DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ninja Warrior Switzerland»: Die härtesten Fails aus Folge 4

06.11.2018, 19:0607.11.2018, 09:08

Auch die vierte Episode von «Ninja Warriors Schweiz» hatte es in sich. Wieder versuchten 32 Kandidatinnen und Kandidaten ihr Glück auf dem wohl härtesten TV-Hindernisparcours der Welt. Nicht jeder Versuch war von Erfolg gekrönt, wie unser Video unten zeigt.

«Ninja Warrior Switzerland», Episode 4: Die härtesten Fails

Video: TV24

(mlu/aeg)

Mehr Ninjas?
«Ninja Warrior Switzerland» wird jeweils am Dienstag um 20.15 Uhr auf TV24 ausgestrahlt. 32 Athletinnen und Athleten kämpfen jede Woche um den Einzug in die Finalshow, die am 20. November 2018 gesendet wird.

«Ninja Warrior Switzerland»: Die härtesten Fails, Teil 3

Die grössten Fails der zweiten Folge

Aller Anfang ist schwer: Die härtesten Stürze der ersten Ausgabe

Video: undefined/TV 24

Er hat's (irgendwie) auch versucht: 

Video: watson/Emily Engkent, Nico Franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF setzt zur Bewältigung seiner Pannenserie Techniker aus China ein
Das Schweizer Fernsehen kämpft mit schweren Pannen in seinen Livesendungen. Nun greift der Sender auf chinesische Techniker zurück, um die Probleme in den Griff zu bekommen. SRF beteuert, dass es gegen die Gefahr der Werkspionage Vorkehrungen treffe.

Am 12. Dezember 2021 brach das Schweizer Fernsehen die Sendung «Sportpanorama» ab. Nicht zum ersten Mal war ein Teil der technischen Anlagen ausgefallen. Der Ärger unter den Mitarbeitern war gross. Professionelle Arbeit werde durch eine Infrastruktur zunichtegemacht, die einwandfrei funktionieren sollte, aber pannenfanfällig sei, so lautete der Tenor. Dann verbreitete sich am Leutschenbach ein Gerücht: Das Schweizer Fernsehen müsse auf Techniker aus China zurückgreifen, um seine Probleme in den Griff zu bekommen.

Zur Story