DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fordert den Kongress auf, endlich seinen Job zu tun: Benjamin Wittes.
Fordert den Kongress auf, endlich seinen Job zu tun: Benjamin Wittes.
screenshot

Neuer Vorstoss für ein Impeachment gegen Trump – diesmal ist es ernst

Die Absetzung des US-Präsidenten ist längst überfällig, stellt der renommierte Jurist Benjamin Wittes fest. Derweil werden weitere pikante Details in der Russland-Affäre bekannt.
30.08.2017, 13:4831.08.2017, 14:11

Benjamin Wittes ist Jurist am renommierten Thinktank Brookings Institution in Washington. Er ist auch Autor des Blogs Lawfare, der als Pflichtlektüre in der US-Politszene gilt. Wittes ist in den vergangenen Monaten dadurch aufgefallen, dass er in Tweets jeweils vorzeitig und akkurat auf neue Enthüllungen aus dem Weissen Haus aufmerksam gemacht hat.  

Das Video zur Impeachment-Forderung.

Nun ist Wittes erneut in die Schlagzeilen geraten. Er fordert den Kongress auf, ein Impeachment gegen den Präsidenten einzuleiten. Spätestens seit der skandalösen Reinwaschung von Rassisten und Nationalisten nach den Vorfällen in Charlottesville sei dieser Schritt unumgänglich geworden, so Wittes.  

Die Parlamentarier müssen ihren Job machen

Die US-Verfassung verlangt von den Abgeordneten und den Senatoren, dass sie darüber wachen, dass sich der Präsident so verhält, wie es sein Amt von ihm verlangt. Bei Trump ist dies offensichtlich nicht der Fall. «Sein moralisches Verhalten ist grotesk», so Wittes und zählt Trumps Verfehlungen auf: Er lüge, er werfe seinem Vorgänger Barack Obama frei erfundene Verbrechen vor, er verunglimpfe die Geheimdienste, er lasse mutwillig wichtige Stellen in der Verwaltung unbesetzt und seine Mitarbeiter würden ihn wie ein kleines Kind behandeln. «Die Parlamentarier müssen jetzt ihren Job machen», sagt daher Wittes.  

Theoretisch kann der Präsident auch mittels des 25. Amendments abgesetzt werden. Dieser Verfassungszusatz sieht eine Amtsenthebung vor, wenn der Präsident körperlich oder mental nicht mehr in der Lage ist, seine Pflichten zu erfüllen. Trump leidet jedoch nicht an Alzheimer, wie das etwa bei Ronald Reagan am Schluss der Fall war. Deshalb wäre dieser Weg politisch heikel. «Es wäre ein schlechter Dienst am medizinischen Berufsstand und der Demokratie, wenn ein politischer Entscheid auf diesem Niveau sich als klinische Einschätzung verkleiden würde», warnen die beiden Psychiater Peter Kramer und Sally Satel in der «New York Times».  

Geplanter Trump Tower in Moskau

Tatsächlich gibt es auch genügend politische Gründe für ein Impeachment. So ist über das Wochenende bekannt geworden, dass Trump erneut gelogen hat. Die «Washington Post» und die «New York Times» haben aufgedeckt, dass er noch im Frühjahr 2016 – zu einem Zeitpunkt, an dem er bereits fürs Präsidentenamt kandidiert hatte – einen Vorvertrag unterschrieben hatte für das Projekt eines Trump Towers in Moskau.  

Felix Sater, Mitglied der Russenmafia und Berater bei Trump.
Felix Sater, Mitglied der Russenmafia und Berater bei Trump.

Dies steht im krassen Gegensatz zu Trumps Beteuerungen, wonach er keinerlei geschäftliche Beziehungen zu Russland unterhalte und auch kaum Russen kenne. Nun aber hat sein persönlicher Anwalt Michael Cohen eben diesen Sachverhalt bestätigt. Gleichzeitig wurde bekannt, dass als Zwischenhändler in diesem Deal ein gewisser Felix Sater aufgetreten ist, ein Mitglied der Russenmafia. Er hatte eine mehrjährige Gefängnisstrafe wegen Körperverletzung abgesessen, durfte aber trotzdem als Trumps «Senior Adviser» auftreten.  

Sater hatte Kontakt zu Dmitri Peskov, dem Sprecher und engen Freund von Wladimir Putin. In einem Mail an ihn hatte Sater geprahlt: «Unser Boy kann Präsident werden, und wir können das Verfahren leiten. Ich will, dass das gesamte Team von Putin an Bord ist und werde den Prozess managen.»  

Paul Manafort: Für den ehemaligen Wahlkampfmanager wird die Luft dünn.
Paul Manafort: Für den ehemaligen Wahlkampfmanager wird die Luft dünn.
Bild: AP/AP

Auch für Trumps ehemaligen Wahlkampfmanager Paul Manafort wird die Luft immer dünner. Nachdem im Juli das FBI zu nächtlicher Stunde eine Hausdurchsuchung in seinem Haus in Washington durchgeführt hatte, haben nun auch sein Sprecher Jason Maloni und seine Anwältin Melissa Laurenza eine Vorladung von Sonderermittler Robert Mueller erhalten. Beides, die nächtliche Hausdurchsuchung und die Vorladungen, gilt als Indizien, dass sich die Schlinge um Manaforts Hals bedrohlich zuzieht.  

Manafort kann nicht auf eine Begnadigung spekulieren

Manafort kann nicht damit rechnen, dass Trump ihn im letzten Moment begnadigt. Die Begnadigung des umstrittenen Sheriffs Joe Arpaio hat bereits hohe Wellen geworfen und ist auch von führenden Republikanern verurteilt worden. Eine allfällige Begnadigung Manaforts oder von Michael Flynn, dem ehemaligen Sicherheitsberater, würde wahrscheinlich vom Kongress rückgängig gemacht werden.  

Geht auf Distanz zu Trump: Aussenminister Rex Tillerson.
Geht auf Distanz zu Trump: Aussenminister Rex Tillerson.
Bild: AP/AP

Das skandalöse Verhalten Trumps zeigt immer mehr Wirkung selbst im Weissen Haus. Aussenminister Rex Tillerson hat am Sonntag auf Fox News erklärt, der Präsident vertrete nicht amerikanische, sondern seine eigenen Werte. Verteidigungsminister Jim Mattis weigert sich derweil schlicht, Trumps Weisung umzusetzen, Transsexuelle aus dem Militär auszuweisen. Anlässlich eines Truppenbesuches in Jordanien hat Mattis seine Soldaten angewiesen, die Stellung zu halten und sich nicht vom Chaos in Washington beeinflussen zu lassen.  

Die Impeachment-Frage spaltet Washington

Schliesslich legt sich Trump erneut mit den Spitzen der Republikanischen Partei an. Nach seinen Tweet-Attacken auf Mitch McConnell, Chef der Republikaner im Senat, zankt er sich wieder mit Paul Ryan, dem Fraktionsführer im Abgeordnetenhaus. Angesichts der Tatsache, dass in den kommenden Wochen der Kongress das heikle Geschäft der Erhöhung der Schuldenobergrenze und einer Steuerreform in Angriff nehmen will, ist dies ein politisch gefährliches Manöver.  

Impeachment oder nicht? Diese Frage teilt das politische Washington. Angesichts des immer schlimmer werdenden Chaos und den zu erwartenden Enthüllungen von Sonderermittler Mueller sei ein Amtsenthebungsverfahren eine Frage der Zeit geworden, erklären die einen. Der republikanisch dominierte Kongress werde niemals ein Impeachment zulassen, widersprechen die anderen. Die Zeit wird’s richten.

Trumps Handschlag

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel