Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschneites Bellinzona: Aufnahme vom Montagnachmittag.  bild: swisswebcams.ch

Schneefälle sorgen im Tessin für prekäre Verhältnisse – Zugausfälle bei Bellinzona

11.12.17, 15:34 11.12.17, 17:48


Starke Schneefälle haben am Montagnachmittag auf der Alpensüdseite für prekäre Verhältnisse im Bahn- und Strassenverkehr gesorgt. In der Westschweiz normalisierte sich die Lage wieder. In den Alpentälern sorgte derweil ein Föhnsturm für milde Temperaturen.

Infolge starker Schneefälle ist der Bahnbetrieb im Bereich des Bahnhofes Bellinzona am frühen Montagnachmittag für mehrere Stunden eingestellt worden. Eine unterbrochene Fahrleitung führte zum Ausfall aller Zugverbindungen zwischen Bellinzona und Giubiasco.

Das Tessin war aber über das Centovalli nach wie vor erreichbar, sagte ein SBB-Sprecher. Allerdings musste mehr Reisezeit einberechnet werden. Ersatzbusse konnten im Raum Bellinzona nicht eingesetzt werden, da bereits alle verfügbaren Busse wegen der schlechten Strassen- und Schienenverhältnisse andernorts eingesetzt wurden.

Zwar war der Bahnhof Bellinzona ab 15.45 Uhr beschränkt wieder befahrbar. Am frühen Abend normalisierte sich die Lage gemäss einem SBB-Sprecher langsam, allerdings dürften die Einschränkungen im Regionalverkehr bis Betriebsschluss andauern. Immerhin konnten auf der Nord-Süd-Achse zwei Züge pro Stunde mit Verspätungen im Bereich von einer Viertelstunde verkehren. Entlang der Nord-Süd-Achse waren bis am Abend auch etwa 20 Güterzüge abgestellt, die nach und nach bei freien Trassees auf die Weiterreise geschickt wurden.

Tief winterlich: Blick auf Ascona und den Lago Maggiore.  bild: swisswebcams.ch

A2 und A13 für Lastwagen unpassierbar

Probleme gab es aber auch im Strassenverkehr. Wegen der starken Schneefälle musste bereits am Montagmorgen die A2 zwischen Airolo und Chiasso in beiden Richtungen für den Schwerverkehr gesperrt werden. Die Lastwagen wurden in den Warteräumen angehalten.

Die Alternativroute zur A2, die San-Bernardino-Route der A13 war zwischen Thusis-Süd und Bellinzona-Nord für den Schwerverkehr am Nachmittag ebenfalls gesperrt. Sämtliche Warteräume entlang der A13 waren belegt. Lastwagenchauffeuren wurde dringend empfohlen, frühzeitig alternative Routen zu suchen.

Normalisierung in der Westschweiz

Im Waadtländer Chablais zwischen Aigle und Bex verkehrten die Züge am Montagmorgen zunächst nur auf einem Gleis, am Nachmittag normalisierte sich die Lage. Im Chablais war am Sonntagabend ein Zug auf offener Strecke wegen der Schneefälle stecken geblieben. Die 400 Passagiere wurden evakuiert, nachdem sie fünf Stunden im Zug ausgeharrt hatten.

Die Passagiere seien von der Polizei und vom Katastrophenschutz betreut worden, sagte ein SBB-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Sie hätten Verpflegung erhalten. Zudem seien die Wagen beheizt worden und mit Strom versorgt gewesen.

Zunächst war vorgesehen, dass die Betroffenen die Nacht in einer Schule in Bex verbringen sollten. Gemäss der SBB konnte ein Teil der Passagiere jedoch mit Taxis an ihre Wohnorte gebracht werden. Andere konnten in Hotels der Region übernachten. 

Orkanböen in den Alpen

Die Neuschneesummen in den Bergen der Alpensüdseite und in Graubünden dürften sich bis am Dienstag auf etwa 60 bis 120 Zentimeter belaufen, wie der private Wetterdienst meteonews am Montagabend mitteilte.

Das Sturmtief «Yves» hat am Montag in den Alpen für einen heftigen Föhnsturm gesorgt. Mit Spitzen von 118 Kilometern pro Stunde (km/h) wehte der Föhn in Altdorf UR am stärksten. Zudem trieb der Föhn die Temperaturen in die Höhe: In den Alpentälern wurden verbreitet Temperaturen von 13 bis 16 Grad gemessen. (cma/sda)

Das Eis auf dem Rhonegletscher schmilzt im Rekordtempo

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute beginnt der astronomische Frühling

Heute kurz vor Mittag steht die Sonne senkrecht über dem Äquator. Damit beginnt aus astronomischer Sicht der Frühling. Die Sonne scheint während 12 Stunden – allerdings nur in der Theorie.

Um exakt 11.28 Uhr wird es soweit sein – der Winter geht zu Ende und der Frühling beginnt. Ohne Wolken und Hindernisse wie Berge würde die Sonne heute während 12 Stunden und zehn Minuten scheinen, wie SRF Meteo am Montag mitteilte. Bis zum längsten Tag am 21. Juni nimmt die theoretische Sonnenscheindauer …

Artikel lesen