Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschneites Bellinzona: Aufnahme vom Montagnachmittag.  bild: swisswebcams.ch

Schneefälle sorgen im Tessin für prekäre Verhältnisse – Zugausfälle bei Bellinzona

11.12.17, 15:34 11.12.17, 17:48


Starke Schneefälle haben am Montagnachmittag auf der Alpensüdseite für prekäre Verhältnisse im Bahn- und Strassenverkehr gesorgt. In der Westschweiz normalisierte sich die Lage wieder. In den Alpentälern sorgte derweil ein Föhnsturm für milde Temperaturen.

Infolge starker Schneefälle ist der Bahnbetrieb im Bereich des Bahnhofes Bellinzona am frühen Montagnachmittag für mehrere Stunden eingestellt worden. Eine unterbrochene Fahrleitung führte zum Ausfall aller Zugverbindungen zwischen Bellinzona und Giubiasco.

Das Tessin war aber über das Centovalli nach wie vor erreichbar, sagte ein SBB-Sprecher. Allerdings musste mehr Reisezeit einberechnet werden. Ersatzbusse konnten im Raum Bellinzona nicht eingesetzt werden, da bereits alle verfügbaren Busse wegen der schlechten Strassen- und Schienenverhältnisse andernorts eingesetzt wurden.

Zwar war der Bahnhof Bellinzona ab 15.45 Uhr beschränkt wieder befahrbar. Am frühen Abend normalisierte sich die Lage gemäss einem SBB-Sprecher langsam, allerdings dürften die Einschränkungen im Regionalverkehr bis Betriebsschluss andauern. Immerhin konnten auf der Nord-Süd-Achse zwei Züge pro Stunde mit Verspätungen im Bereich von einer Viertelstunde verkehren. Entlang der Nord-Süd-Achse waren bis am Abend auch etwa 20 Güterzüge abgestellt, die nach und nach bei freien Trassees auf die Weiterreise geschickt wurden.

Tief winterlich: Blick auf Ascona und den Lago Maggiore.  bild: swisswebcams.ch

A2 und A13 für Lastwagen unpassierbar

Probleme gab es aber auch im Strassenverkehr. Wegen der starken Schneefälle musste bereits am Montagmorgen die A2 zwischen Airolo und Chiasso in beiden Richtungen für den Schwerverkehr gesperrt werden. Die Lastwagen wurden in den Warteräumen angehalten.

Die Alternativroute zur A2, die San-Bernardino-Route der A13 war zwischen Thusis-Süd und Bellinzona-Nord für den Schwerverkehr am Nachmittag ebenfalls gesperrt. Sämtliche Warteräume entlang der A13 waren belegt. Lastwagenchauffeuren wurde dringend empfohlen, frühzeitig alternative Routen zu suchen.

Normalisierung in der Westschweiz

Im Waadtländer Chablais zwischen Aigle und Bex verkehrten die Züge am Montagmorgen zunächst nur auf einem Gleis, am Nachmittag normalisierte sich die Lage. Im Chablais war am Sonntagabend ein Zug auf offener Strecke wegen der Schneefälle stecken geblieben. Die 400 Passagiere wurden evakuiert, nachdem sie fünf Stunden im Zug ausgeharrt hatten.

Die Passagiere seien von der Polizei und vom Katastrophenschutz betreut worden, sagte ein SBB-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Sie hätten Verpflegung erhalten. Zudem seien die Wagen beheizt worden und mit Strom versorgt gewesen.

Zunächst war vorgesehen, dass die Betroffenen die Nacht in einer Schule in Bex verbringen sollten. Gemäss der SBB konnte ein Teil der Passagiere jedoch mit Taxis an ihre Wohnorte gebracht werden. Andere konnten in Hotels der Region übernachten. 

Orkanböen in den Alpen

Die Neuschneesummen in den Bergen der Alpensüdseite und in Graubünden dürften sich bis am Dienstag auf etwa 60 bis 120 Zentimeter belaufen, wie der private Wetterdienst meteonews am Montagabend mitteilte.

Das Sturmtief «Yves» hat am Montag in den Alpen für einen heftigen Föhnsturm gesorgt. Mit Spitzen von 118 Kilometern pro Stunde (km/h) wehte der Föhn in Altdorf UR am stärksten. Zudem trieb der Föhn die Temperaturen in die Höhe: In den Alpentälern wurden verbreitet Temperaturen von 13 bis 16 Grad gemessen. (cma/sda)

Das Eis auf dem Rhonegletscher schmilzt im Rekordtempo

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 9 Grafiken zeigen dir, wie furztrocken der Sommer wirklich war

Der Sommer 2018 war so trocken wie lange kein Sommer zuvor. Gefühlt regnete es nie. Aber war das wirklich so? Wir blicken zurück und analysieren neun Messstationen im ganzen Land.

Was war das für ein Sommer. Der Regen schien die Schweiz zu meiden. In der Ostschweiz fiel teilweise nur ein Drittel der normalen Regenmenge. 

Doch wir kennen es: In der Rückblende ist alles immer noch schöner. Darum blicken wir mit den nackten Zahlen zurück auf die Zeit vom 1. April bis 11. Oktober.

Dafür haben wir die täglichen Regenmengen addiert, um die Trockenperioden zu aufzuzeigen. MeteoSchweiz wendet folgende Einteilung für die Niederschlagstätigkeit an:

In den Grafiken zeigen wir die …

Artikel lesen