DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mario Draghi: Chef der Europäischen Zentralbank.&nbsp;<br data-editable="remove">
Mario Draghi: Chef der Europäischen Zentralbank. 
bild: reuters

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

10.03.2016, 13:5210.03.2016, 15:27

Die Europäische Zentralbank (EZB) greift im Kampf gegen die Konjunkturschwäche zu schwererem Geschütz. Sie lockert ihre Geldpolitik erneut. Der Schlüsselzins für die Versorgung der Geschäftsbanken mit Notenbankgeld wird erstmals auf null Prozent gesenkt.

Bislang lag er bei 0,05 Prozent. Der Strafzins für Geschäftsbanken wird zudem nochmals verschärft. Der sogenannte Einlagensatz werde auf minus 0,4 Prozent von bislang minus 0,3 Prozent herabgesetzt, teilte die EZB am Donnerstag mit. Damit wird es für die Institute noch teurer, wenn sie überschüssige Gelder über Nacht bei der Notenbank parken.

Der Franken ist trotz der massiven geldpolitischen Lockerung durch die Europäische Zentralbank (EZB) nicht durch die Decke geschossen. Zwar wertete er sich in einer ersten Reaktion deutlich auf: Von 1,0950 Franken pro Euro auf bis zu 1,0893 Franken. Danach schwächte er sich aber wieder auf rund 1,0920 Franken ab.

Nach anfänglichem Erstarken wurde der Franken schnell wieder günstiger.<br data-editable="remove">
Nach anfänglichem Erstarken wurde der Franken schnell wieder günstiger.
Bild: swissquote.ch

An der Schweizer Börse herrschte derweil Freude über die zusätzliche Geldflut: Der Swiss Market Index (SMI) legte in der ersten Stunde nach Bekanntgabe des Entscheids um über 100 Punkte auf knapp 8090 Punkte zu. Auch der deutsche Leitindex Dax und der europäische Sammelindex Euro Stoxx 50 schossen nach oben.

Und an der Börse alle so:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy.com

Die EZB hat im Kampf gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche eine weitere geldpolitische Lockerung beschlossen. Der Schlüsselzins für die Versorgung der Geschäftsbanken mit Notenbankgeld wird erstmals auf null Prozent gesenkt. Der Strafzins für Geschäftsbanken wird nochmals verschärft. Und die umstrittenen Anleihenkäufe werden auf monatlich 80 von bisher 60 Milliarden Euro aufgestockt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Tückische Unwetter»: Gewitter drohen heute Nati-Public-Viewing zu vermiesen

Nach zwei Tagen Sonnenschein geben am Montag Regen und Gewitter ein Comeback. Meteoschweiz hat für Montagnachmittag bis Montagabend eine Unwetterwarnung für «tückische Gewitter» herausgegeben.

Wer für das Spiel Schweiz-Frankreich (Matchbeginn 21 Uhr) eine Grossleinwand aufstellen will, sollte sich dies zweimal überlegen. «Im Vorfeld der Gewitter sind aus dem Nichts Sturmböen möglich», heisst es weiter.

Am Sonntagabend hingegen sollte es an den meisten Orten im Flachland trocken bleiben. In den …

Artikel lesen
Link zum Artikel