Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Medien als neues «Westfernsehen»: Wie NZZ und Co. im Ausland vertwittert werden

Social Media treiben die globale Verbreitung von Medieninhalten an. Eine aktuelle Analyse der Universität Zürich zeigt, wie die Schweizer Medien über Twitter politische Communities im Ausland erreichen. Mit interessanten Ergebnissen.

adrian rauchfleisch, daniel vogler



In der digitalisierten Medienwelt sind publizistische Inhalte längst nicht mehr an nationale oder regionale Grenzen gebunden. Über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter können die Beiträge von Newssites weit über die Landesgrenzen hinaus hohe Reichweite erzielen. Artikel auf internationalen Newssites wie der «New York Times» werden wegen ihrer Relevanz selbst ausserhalb Amerikas geteilt.

Auch Schweizer Medien schaffen den Sprung über die Landesgrenze und werden vor allem in den Nachbarländern gelesen. Die Verbreitung ins Ausland und die damit verbundene grössere Zielgruppe erhöhen die Reichweiten von Schweizer Medien. Dies kann Folge einer bewussten Positionierung oder eher zufälliger Natur sein.

Adrian Rauchfleisch, Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich

Adrian Rauchfleisch ist Postdoc am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit engagiert er sich als Co-Founder im Non-Profit-Think-Tank ZIPAR (Zurich Institute of Public Affairs Research). In seiner Forschung untersucht er u. a. den Einfluss des Internets auf politische Kommunikation.

Daniel Vogler, fög - Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich

Daniel Vogler ist Forschungsleiter am FÖG – Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich. Er erforscht, wie Medien und Kommunikation die Gesellschaft bewegen und doktoriert zum Thema Reputation im Hochschulsektor.

Das Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft (FÖG) der Universität Zürich hat in seiner neusten Studie untersucht, wie Beiträge von Schweizer Medien auf Twitter verbreitet werden. Dazu wurden alle Tweets erfasst, die über einen Link einen Beitrag von Schweizer Newssites geteilt haben (Zeitraum 1.8.2017 bis 30.9.2017).

Twitter-Account der NZZ

Die NZZ ist das meistgeteilte Medium auf Twitter.

Für die Studie wurden die 25 wichtigsten Newssites aus der Deutschschweiz, der Suisse romande und dem Tessin detailliert analysiert (355’197 Tweets). Die Untersuchung zeigt, dass die NZZ das meistgeteilte Medium auf Twitter ist. Besonders oft werden auch Beiträge von «20 Minuten» geteilt, bereits an dritter Stelle folgt die französischsprachige «Le Temps».

Viel interessanter ist jedoch, wer genau welche Artikel geteilt hat. Über die Follower-Verbindungen aller User (64’170 Unique-User) in unserem Datensatz erstellten wir ein Netzwerk und identifizierten mit Hilfe eines Algorithmus unterschiedliche Communities. Je näher sich zwei User im Netzwerk stehen, desto ähnlicher sind sie sich. Durch die Kombination von geteilten Artikeln und dem Follower-Netzwerk kann die Mediennutzung für einzelne Communities abgebildet werden. So konnten ausländische Communities identifiziert werden, die Schweizer Medieninhalte teilen.

Auffällig ist die sprachliche Aufteilung des Netzwerks. Die Deutschschweiz weist starke Verbindungen nach Deutschland auf und die französischsprachige Schweiz steht den Usern aus Frankreich sehr nahe. Neben den Schweizer Communities konnten wir eine Reihe von internationalen Communities identifizieren, in denen Schweizer Medienbeiträge populär waren.

Bild

Reduziertes Follower-Netzwerk mit 8252 von 64'170 Usern. Links: Französische Communities mit Rechten (Florian Philippot, Ex-FN) und Mainstream (TV5Monde); oben: Schweizer Communities; rechts: deutsche Communities; unten: katalanische Community. Farbe zeigt Community-Zugehörigkeit an.

BaZ und NZZ: Deutsche Rechte

Die Bundestagswahlen in Deutschland waren häufig Gegenstand der Berichterstattung von Schweizer Medien. User-Communities in Deutschland teilten deshalb viele Artikel auf Twitter. Besonders aktiv war die deutsche Rechte um die AfD (@AfD). Die prominentesten User in dieser Community sind allesamt AfD-nahe Accounts. Wenig überraschend waren in dieser Community Beiträge, die mit Angela Merkel hart ins Gericht gingen (z. B. «Rücktritt von Angela Merkel ist überfällig»), den Islam kritisch analysierten (z.B. «Bertelsmann redet die Integration von Muslimen in Deutschland schön») oder die Flüchtlingskrise thematisierten (z. B. «Sexhooligans vom Hindukusch») besonders erfolgreich.

Dabei stammen die zehn meistgeteilten Beiträge in dieser Community alle von der «Basler Zeitung» (BaZ) oder der NZZ. Die beiden Newssites werden von den Usern dieser Community  als neues «Westfernsehen» für Deutschland angepriesen. Dies ist eine Anspielung auf die ehemalige DDR, in der ARD und ZDF als einzige wahrheitsgetreue Nachrichtenquelle galten. Durch den thematischen Schwerpunkt erhielten die beiden Newssites in den deutschen Communities auf Twitter fast mehr Beachtung als in den Schweizer Communities und erhöhten dadurch die Reichweite ihrer Artikel.

RTS und TdG: Katalanische Community

Twitter ist ein Seismograph für politische Entwicklungen und Breaking News. Wichtige Ereignisse in der Politik erhalten auf Twitter zeitnah eine grosse Aufmerksamkeit. Die Artikel von Schweizer Medien zu aussenpolitischen Themen werden bei solchen Ereignissen oft von den direkt betroffenen Communities im Ausland geteilt. Ende September begannen User aus der katalanischen Community vermehrt französischsprachige Artikel von Schweizer Medien zu teilen, in denen über den Katalonienkonflikt berichtet wurde.

Am erfolgreichsten war ein Artikel von RTS, in dem über den offenen Brief von Schweizer Parlamentarierinnen an die spanische Regierung berichtet wurde. Neben diesem Artikel wurden aber auch Beiträge anderer französischsprachiger Newssites aus der Schweiz, wie zum Beispiel der «Tribune de Genève», geteilt. Eine Karikatur der Zeitung wurde sogar vom katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont (@KRLS) geteilt.

«20 Minuten»: Englischsprachige Rechte

Sprachbarrieren sind kein Hindernis für die Verbreitung von Inhalten. Schweizer Medien werden auch von vorwiegend englischsprachigen Communities geteilt. Ein Beispiel sind englischsprachige User, die am ganz rechten Rand politisieren. Am erfolgreichsten waren in dieser eher kleinen Community Artikel von «20 Minuten». Auf den ersten Blick erstaunt dieses Ergebnis, da die meisten User in dieser Community englischsprachig sind. Die geteilten Artikel werden aber alle direkt über Google Translate auf Englisch übersetzt. Verbreitet werden sie von Twitter-Accounts, die Artikel zu bestimmten Themen suchen und diese dann teilen.

Geteilt werden Medienbeiträge von ausgewählten Quellen, die das ideologische Weltbild stützen – gegen den Islam, gegen Flüchtlinge und gegen die EU. Offenbar wird «20 Minuten» von einem solchen Account getrackt. Kurzmeldungen zu Gewaltverbrechen mit ausländischem Täter werden dann direkt mit Google Translate übersetzt und geteilt. Auffällig ist bei dieser Community, dass einige Accounts ein stark automatisiertes Verhalten aufweisen und es sich wahrscheinlich um Bots handelt.

Bild

Wordcloud der Top-20-Artikel. Die Grösse der Wörter zeigt ihre Häufigkeit an.

Merkel sorgt für Traffic

Twitter ist in den meisten Ländern grösstenteils ein Elitenetzwerk. Trotzdem zeigt unsere Analyse das Potential von Twitter auf. Schweizer Medien erreichen mit ihren Artikeln immer wieder ausländische Politiker und Meinungsführer. Vor allem in Deutschland und wenn es um Merkel oder den Islam geht.

Der NZZ kommt als Leitmedium eine besonders hohe Bedeutung zu. Sie ist sowohl im Ausland als auch in der Schweiz eine der wichtigsten Quellen auf Twitter. Zu spezifischen Themen oder Ereignissen können aber auch andere Medien mit hohen Reichweiten punkten, wie das Beispiel mit Katalonien und RTS zeigt.

Neben der NZZ war erstaunlicherweise auch die BaZ populär. Im Gegensatz zur NZZ verdankt die BaZ jedoch ihr hohes Volumen hauptsächlich der ausländischen Reichweite.

Bild

Anteil Schweizer Newssites in den Communities.

Er will Unabhängigkeit – wer ist der Präsident Kataloniens?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel