Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, Dec. 7, 2017 file photo, Russian President Vladimir Putin gestures while speaking to employees of Rostec Corporation during an awarding ceremony at the Novo-Ogaryovo state residence outside in Moscow, Russia. The Tass news agency says that Russian President Vladimir Putin has arrived at a Russian military air base in Syria on Monday, Dec. 11, 2017. (Sergei Karpukhin/Pool Photo via AP, File)

Bild: AP/Pool Reuters

Putin ordnet Teilabzug von russischer Armee aus Syrien an



Russlands Präsident Wladimir Putin hat laut Medienberichten bei einem Überraschungsbesuch in Syrien einen Teilabzug der russischen Truppen aus dem Bürgerkriegsland verkündet. Dies berichtete die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti am Montag.

Die russische Armee habe zusammen mit den syrischen Truppen seit Beginn ihres Einsatzes im September 2015 die meisten «Terroristen» in Syrien vernichtet sagte Putin am Montag laut den russischen Nachrichtenagenturen RIA Novosti und Tass bei einem Besuch des russischen Luftwaffenstützpunkts Hameimim in der westsyrischen Provinz Latakia.

Deshalb habe er nun die Rückkehr eines bedeutenden Teils des russischen Militärkontingents aus Syrien nach Russland angeordnet. Sowohl der Luftwaffenstützpunkt als auch die Marinebasis Tartus würden jedoch beibehalten.

Putin legte auf dem Weg zu einem Besuch in Kairo überraschend einen Stopp auf dem Luftwaffenstützpunkt Hameimim ein. Dort wurde er laut russischen Medien von Präsident Baschar al-Assad empfangen. Putin wurde am Montag noch in Ägypten und in der Türkei erwartet.

Russland gilt als militärische Schutzmacht der syrischen Regierung. Seit September 2015 fliegt das russische Militär Luftangriffe und unterstützt damit die syrische Armee. Das syrische Regime bezeichnet alle Rebellen als «Terroristen».

Erst im November hatte Putin den syrischen Machthaber Assad in Sotschi empfangen. Dabei hatte er bereits angedeutet, dass sich der Militäreinsatz in dem Land dem Ende nähere. Vergangene Woche hatte er dann als ein Versprechen im Wahlkampf für die Präsidentschaftswahl von 2018 einen Rückzug russischer Truppen aus Syrien angekündigt. (sda/afp/dpa)

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

0
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

52
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

26
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

202
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

0
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

52
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

26
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

202
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Brändon 11.12.2017 17:13
    Highlight Highlight Job done, have a nice Day! Da hat jemand dem Rest der Welt gezeigt wo der Frosch die locken hat.
  • cheko 11.12.2017 12:35
    Highlight Highlight Wie wäre es mit Abzug der Truppen aus der Ukraine Herr Putin? Achja.. in der Ukraine sind ja keine Russen im Einsatz *Ironie Off*
    • x4253 11.12.2017 15:20
      Highlight Highlight @Informant
      Darum tauchen auch regelmässig Fotos aus der Ostukraine von Zeitsoldaten des ВДВ (7./76./106. Luftlandedivision) VK auf die von den Soldaten hochgeladen wurden und dann eiligst gelöscht werden.

      Und die BUKs haben sich sicher auch nur in die Ostukraine verfahren. Mal falsch abbiegen kann vorkommen.
    • cheko 11.12.2017 17:01
      Highlight Highlight Mittlerweile sollte sogar dem blauäugigsten Putin-Fan klar sein, dass die Russen dort massiv mitmischen.. Einmal das Thema googlen und es tauchen sehr viele Artikel auf, welche die Existenz von Russichen Truppen in der Ostukraine bestätigen... mehr als das Gegenteil! Als ich in Kiev war, waren sogar beschlagnahmte Russiche Fahrzeuge ausgestellt.. Aber das wollen (oder können) ja die Putin-Fanboys nicht hören.
    • Dä Brändon 11.12.2017 17:10
      Highlight Highlight Du meinst so wie US Soldaten beim IS im Syrien, oder in der Ukraine?
    Weitere Antworten anzeigen

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

Matteo war ein Schweizer Geschichtsstudent, bevor er sich der kurdischen Revolution in Rojava anschloss. Er fürchtet den Untergang der Kurden mehr als den Tod.

Matteo ist nicht Ihr echter Name. Wie heissen Sie richtig? Hier in Rojava sind unsere Geburtsnamen bedeutungslos. Wir bekommen neue Namen. Ich möchte aber weder den Namen, den ich hier trage noch meinen richtigen Namen preisgeben.

Warum? Ich habe unter anderem als Sanitäter gearbeitet und auch verwundete IS-Kämpfer medizinisch versorgt. Darunter solche, die ursprünglich aus Europa stammten. In den vergangenen Wochen gelang vielen von ihnen die Flucht aus den Gefängnissen. Einige werden jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel