EM 2016
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.07.2016; Lille; Fussball Euro 2016 - Viertelfinal - Wales - Belgien;  Jubel bei Wales nach dem Tor zum 3:1 mit Torschuetze Sam Vokes (WAL) . (Paul Chesterton/Expa/freshfocus)

Vokes macht mit dem 3:1 den Deckel drauf und dann gibt es kein Halten mehr. Bild: Paul Chesterton/freshfocus

Was für eine Überraschung! Wales entzaubert Geheimfavorit Belgien und steht im Halbfinal

Wales hat sich überraschend als zweites Team für die EM-Halbfinals qualifiziert. Das Team von Chris Coleman bezwang in Lille das favorisierte Belgien 3:1 und feierte damit den grössten Erfolg der 140-jährigen Verbandsgeschichte.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Zum walisischen Nationalhelden avancierte Sam Vokes, der in der 86. Minute mit einem herrlichen Kopfball das 3:1 erzielte und damit den spektakulären Schlagabtausch vor 45'000 Zuschauern im Stade Pierre Mauroy bei regnerischem Wetter endgültig zugunsten des Aussenseiters entschied.

abspielen

Das alles entscheidende 3:1 durch Sam Vokes.
streamable

Erst sechs Minuten zuvor war der Stürmer eingewechselt worden, nachdem Trainer Chris Coleman in der Startaufstellung auf Hal Robson-Kanu gesetzt hatte und damit alles richtig machte.

Robson-Kanu hatte in der 55. Minute das wegweisende 2:1 erzielte. Nach glänzender Vorarbeit von Aaron Ramsey liess der 27-jährige Stürmer von Reading mit einer einfachen Körpertäuschung Thomas Meunier und Marouane Fellaini ins Leere laufen und bezwang Courtois sicher.

abspielen

Robson-Kanu vernascht die komplette belgische Innenverteidigung. streamable

«Wir wollten zeigen, was wir können. Wir haben eine tolle Mannschaft, mit super Spielern, die immer kämpfen.»

Chris Coleman, Trainer von Wales

Die Belgier versuchten zwischen dem zweiten und dritten Gegentreffer noch einmal alles. Trainer Marc Wilmots brachte mit Dries Mertens und Michy Batshuayi noch einmal zwei frische Offensivkräfte, die«Roten Teufel», die je länger je planloser agierten, schafften es aber nicht, den walisischen Abwehrriegel noch einmal zu knacken. Die beste Chance zum 2:2 vergab Fellaini, als er in der 74. Minute einen Kopfball neben das Tor setzte.

Starker Start der Belgier

Dabei waren die Belgier fulminant in die Partie gestartet und hatten dort angesetzt, wo sie beim 4:0 im Achtelfinal gegen Ungarn aufgehört hatten. Nachdem in der 7. Minute Yannick Carrasco, Thomas Meunier und Eden Hazard innerhalb weniger Sekunden jeweils an einem vor der Torlinie postierten Waliser gescheitert waren, machte es Radja Nainggolan sechs Minuten später besser. Der defensive Mittelfeldspieler, der in der Vorrunde gegen Schweden den Siegestreffer erzielt hatte, traf mit einem herrlichen Schuss aus 25 Metern unter die Latte.

abspielen

Nainggolan hämmert den Ball mit 106 km/h ins Netz.
streamable

Nach dem Führungstreffer erlitt das belgische Kombinationsspiel aber einen Bruch. Die Waliser erholten sich vom Schock des frühen Gegentreffers, kämpften sich in die Partie und setzten erste spielerische Akzente. Nachdem Neil Taylor in der 26. Minute noch am glänzend reagierenden Thibaut Courtois gescheitert war, erzielte Ashley Williams nach einer halben Stunde den Ausgleich. Der Captain, der sich im Achtelfinal gegen Nordirland in der Schlussphase an der Schulter verletzt hatte, köpfelte einen Corner von Ramsey am Fünfmeterraum ein.

abspielen

Ashley Williams trifft per Kopf zum 1:1-Ausgleich. streamable

«Es ist eine riesige Enttäuschung. Wir hatten uns das ganz anders vorgestellt. Aber leider haben wir nichts zustande gebracht. Wir hätten das 2:0 schiessen müssen.»

Alex Witsel, Spieler bei Belgien

Hazard und Bale blass

Das Duell der Stars zwischen Bale und Hazard endete mit leichten Vorteilen zugunsten des Walisers. Vor allem vom Tempo des Angreifers von Real Madrid war die belgische Defensive, welche die Ausfälle des verletzten Jan Vertonghen und des gesperrten Thomas Vermaelen zu verkraften hatte, gelegentlich überfordert. Hazard, in den ersten vier Spielen der Auffälligste im belgischen Spiel, zeigte eine diskrete Partie. Seine beste Szene hatte er in der 50. Minute, als er den Ball knapp am langen Pfosten vorbei schlenzte.

epa05402569 Gareth Bale of Wales celebrates winning the UEFA EURO 2016 quarter final match between Wales and Belgium at Stade Pierre Mauroy in Lille Metropole, France, 01 July 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/GEORGI LICOVSKI   EDITORIAL USE ONLY

Nicht so stark wie zuletzt, aber was kümmert das Gareth Bale schon. Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Für Hazard und seine Kollegen bedeutete damit die Runde der letzten acht wie bereits vor zwei Jahren an der WM in Brasilien Endstation. Erneut schafften es die «Roten Teufel» nicht, ihr immenses fussballerisches Potenzial vollends auszuschöpfen. Nach dem Fehlstart gegen Italien hatte sich die Mannschaft von Marc Wilmots gefangen und war mit Fortdauer des Turniers immer besser in Fahrt gekommen. In Lille scheiterten sie letztlich an einer spielerisch limitierteren, aber sehr gut organisierten und beherzt kämpfenden walisischen Mannschaft.

Die Waliser setzten derweilen auch in Lille ihre Erfolgsserie fort und feierten mit dem vierten Sieg im fünften EM-Spiel den grössten Erfolg der 140-jährigen Verbandsgeschichte. Erneut beeindruckten sie in ihrem variablen 3-2-4-1-System mit einem hervorragenden Kollektiv. Und mit Aaron Ramsey verfügten sie über den alles überragenden Einzelspieler. Der Mittelfeldspieler von Arsenal wird am Mittwoch im Halbfinal in Lyon gegen Portugal allerdings fehlen, nachdem er eine Viertelstunde vor Schluss nach einem Hands verwarnt wurde. (sda)

88 Mal griff Panini beim EM-Album 2016 daneben

Unvergessene EM-Geschichten

15.06.1996: Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

Link zum Artikel

23.06.1996: Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

Link zum Artikel

13.06.2004: Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

18.06.2004: Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

Link zum Artikel

21.06.2008: Russland tanzt Holland aus und stoppt das Oranje-Fieber in der Schweiz

Link zum Artikel

11.06.2008: Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

Link zum Artikel

22.06.1980: Der 35-jährige Beizer Wilfried van Moer führt Belgien beinahe zum EM-Titel

Link zum Artikel

14.06.2012: Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

16.06.2008: Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

Link zum Artikel

19.06.2004: In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Fussballzwerg Lettland

Link zum Artikel

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

Link zum Artikel

Die besten EM-Spieler aller Zeiten – und wieso Cristiano Ronaldo in den Top 50 fehlt

Link zum Artikel

Allez, allez! So bunt zeigen sich die Fans der 24 EM-Teilnehmer in Frankreichs Stadien

Link zum Artikel

Die 48 Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

Link zum Artikel

Zum EM-Start: Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel