DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Swiss, Rolex, Victorinox: Bei welchen Firmen die Schweizer am liebsten arbeiten möchten

26.04.2018, 02:5926.04.2018, 06:49

Die Fluggesellschaft Swiss ist von Teilnehmern einer Umfrage bei den 150 grössten Firmen im Land zum attraktivsten Arbeitgeber der Schweiz gekürt worden. Auf dem zweiten Platz lag der Flughafen Zürich, gefolgt von der Uhrenfirma Patek Philippe.

Für die Erhebung, die der Personalvermittler Randstad am Donnerstag veröffentlichte, wurden 4800 Personen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Auf die Frage, wer für ein bestimmtes Unternehmen gern arbeiten möchte, nannten die meisten Swiss International Air Lines als Antwort.

Die Luftfahrtbranche hat gemäss der Umfrage im Allgemeinen eine grosse Anziehungskraft. Auch der Flughafen Zürich (2.) und der Flugzeug- und Flughafendienstleister Swissport (9.) waren in den Top Ten vertreten.

Attraktive Uhrenhersteller

Als attraktiv bewerteten die befragten Mitarbeiter auch Jobs bei Uhrenfirmen. Patek Philippe (3.), Rolex (4.) und die Swatch Group (6.) belegten ebenfalls Spitzenplätze. Weiter beliebt waren an fünfter Stelle der Sackmesserhersteller Victorinox, der Nahrungsmittelkonzern Nestlé (7.), die Schokoladenfirma Lindt & Sprüngli (8.) sowie die SBB (10.).

In den vergangenen fünf Jahren war dreimal der Internetgigant Google als Gewinner hervorgegangen. Er wurde aus Reglementsgründen dieses Jahr beim Ranking nicht mehr berücksichtigt. Ein Unternehmen darf demnach nicht mehr als dreimal innerhalb von fünf Jahren gewinnen.

Umgebung, Lohn, Sicherheit

Um die Attraktivität der Firmen zu messen, berücksichtigt die Arbeitgeberstudie 16 Kriterien, darunter etwa Arbeitsumgebung, Lohn, Arbeitsplatzsicherheit, Work-Life-Balance und Flexibilität.

Randstad misst seit 2014 in der Schweiz die Wahrnehmung der Unternehmen in der Gesellschaft. Die Umfrage wird mittlerweile weltweit in 30 Ländern durchgeführt und berücksichtigt Mitarbeiter in 6000 Betrieben. (sda)

Auch eine gute Zusammenarbeit:

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von der Heimar­beit zum Home-Office
Die Berufsarbeit in den eigenen vier Wänden zu erledigen, ist kein Phänomen des Computerzeitalters. Während «Home-Office» aber in den meisten Fällen mehr Lebensqualität mit sich bringt, war die «Heimarbeit» vor der Industrialisierung eine ausbeuterische Arbeitsform.

Das Konzept des «Home-Office» oder der Heimarbeit setzt zunächst einmal voraus, dass Arbeit und Wohnen im Normalfall an verschiedenen Orten stattfinden. Diese Unterscheidung von Wohn- und Arbeitsort war vor dem Industriezeitalter für die meisten Menschen belanglos.

Zur Story