Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Sie wollten Mädchen als Sexsklavin erziehen – Mutter und Liebhaber müssen hinter Gitter



Das Kreisgericht St.Gallen hat eine Mutter zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren und 3 Monaten und ihren Liebhaber zu 5 Jahren verurteilt. Ihnen wird vorgeworfen, sie hätten die vierjährige Tochter der Frau zur Sexsklavin des Mannes erziehen wollen.

Die Schuldsprüche gegen die 31-jährige Schweizerin und den 53-jährigen deutschen Staatsangehörige lauten sexuelle Handlungen mit einem Kind und mehrfache Pornografie. Die Frau erhielt zudem einen Schuldspruch wegen mehrfacher Verletzung der Fürsorgepflicht, der Mann wegen mehrfacher Anstiftung zu sexuellen Handlungen mit einem Kind und zur Pornografie.

Zusätzlich zu den Freiheitsstrafen von 4 Jahren und 3 Monaten für sie und 5 Jahren für ihn müssen sie sich einer ambulanten Therapie unterziehen. Während der Dauer von zehn Jahren ist es ihnen untersagt, einer beruflichen oder ausserberuflichen Tätigkeit nachzugehen, die einen regelmässigen Kontakt zu Minderjährigen umfasst. Dem Opfer sprach das Gericht Schadenersatz in noch unbestimmter Höhe und eine Genugtuungssumme von 40‘000 Franken zu.

Mutter geständig, Liebhaber nicht

Die Staatsanwaltschaft hatte an der Gerichtsverhandlung vom vergangenen Donnerstag für die Beschuldigte eine Freiheitsstrafe von 3,5 Jahren, für den Mann von 5 Jahren beantragt. Sie sah es als erwiesen an, dass die beiden Beschuldigten das kleine Mädchen zur Sexsklavin des Mannes erziehen wollten.

Sie warf der Mutter unter anderem vor, dass sie auf Anweisung ihres Liebhabers sexuelle Handlungen an ihrer Tochter vornahm, davon Bilder machte und diese dem Mann schickte. Zudem habe sie dem Kind pornografische Bilder gezeigt und es alleine gelassen, wenn sie Freier bedient habe.

Die Verteidigerin der Frau unterstützte die Anträge der Anklage. Da ihre Mandantin vollumfänglich geständig sei, müsse sie für ihre Taten angemessen bestraft werden. Hingegen verlangte der Verteidiger des Mannes mehrere Freisprüche und eine bedingte Haftstrafe von zehn Monaten. Die Sicht der Anklage, sein Mandant sei das Monster und die Frau ihm willenlos unterstellt, sei falsch, hatte er argumentiert. Der Beschuldigte sei zwar kein Unschuldslamm, doch habe er das Kind nie angerührt. Haupttäterin sei die Mutter.

Alle Vorwürfe bestätigt

Die Beschuldigte bestätigte an der Verhandlung am Kreisgericht St.Gallen sämtliche Vorwürfe. In jener Zeit habe sie in einer Welt gelebt, die nichts mehr mit der Realität zu tun gehabt habe, erklärte sie. Sie habe sich dem Mann komplett unterworfen und sei von ihm besessen gewesen.

Sie habe damals tatsächlich gedacht, dass sie zum Wohle ihres Kindes handle, wenn sie es ebenfalls dem Liebhaber «anvertraue». Dank der Therapie, der sie sich seit dem Antritt des vorzeitigen Strafvollzugs unterziehe, sei ihr heute bewusst, was sie ihrer Tochter angetan habe. Sie schäme sich sehr, denn sie liebe ihr Kind.

Der Mann wies praktisch alle Vorwürfe zurück und schob die Schuld der Beschuldigten zu. Sie habe keineswegs auf seine Anweisungen gehandelt, sondern aufgrund ihrer eigenen sexuellen Neigungen. Er habe ihr Handeln nur nicht explizit kritisiert, weil er die sexuelle Beziehung mit ihr nicht habe verlieren wollen. Es sei nicht einfach, jemanden zu finden, der seine sadomasochistischen Neigungen teile. In seinen Chatnachrichten an die Frau habe es sich um «abstrahierte Fantasien» gehandelt. Die ihm zugeschickten Bilder von dem Mädchen habe er nicht angeschaut, da er keineswegs pädophil sei.

Die Kosten der Gerichtsverhandlung betragen für die Frau rund 63‘000 Franken, für ihn rund 81‘000 Franken. Diese müssen die Beschuldigten bezahlen. (cma/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Filmreife Flucht endet auf Geleise

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mauritius ruft Notstand aus wegen Ölkatastrophe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 22.03.2018 13:18
    Highlight Highlight Da tickt die Löwen-Mama in mir aus 🤬

    Sie hat gedacht, sie hätte zum Wohle des Kindes so gehandelt? 😳 Was für eine Kindheit muss die Frau selbst gehabt haben, damit sie auf so eine Idee kommt?

    Bei so Nachrichten weiss man man echt nicht, was man machen muss, damit man Kinder vor solchen "Einflüssen" schützen kann...

    Hoffe das Mädchen findet nun ein gutes Zuhause und Geborgenheit; denn das braucht es, um ein gutes Fundament für den Rest seines Lebens zu haben.

  • Herr Kules 22.03.2018 12:54
    Highlight Highlight Widerlich, einfach nur widerlich!
  • pun 22.03.2018 12:50
    Highlight Highlight Was für eine absurde, widerwärtige Story. Ein vierjähriges Mädchen "sexuell prägen" zu wollen macht einfach sprachlos. Zeigt, was passieren kann, wenn BDSM eben ohne Verstand, Respekt und Konsens praktiziert wird. Dann ist es keine sexuelle Spielerei mehr, wie der Mann sich vor Gericht verteidigte, sondern verdammte Vergewaltigung und dann auch noch von einem Kind... Die Mutter ist dann auch noch so unverholen und spricht nachdem sie mutmasslich ein psychisch intaktes Leben ihrer Tochter für immer zerstört hat, davon, dass sie sie liebe. Ein Albtraum.
    • bcZcity 22.03.2018 14:04
      Highlight Highlight Was will Sie auch sonst sagen? Vor Gericht sagt man eben das was nötig und halbwegs glaubwürdig ist um gut davon zu kommen. Wird wohl auch die Verteidigung so geraten haben.

      "Ja ich nehme die Schuld auf mich, ich war nicht bei Sinnen, ich liebe meine Tochter doch, ich bin sicher die Therapie hilft mir, ba bla bla bla...."

      Man weis nie wie ein Mensch wirklich tickt den man nicht gut kennt und oft nicht mal dann.
  • lilie 22.03.2018 12:48
    Highlight Highlight Nicht mehr als 5 Jahre für einen Mann, der nicht nur das Leben des kleines Mädchens, sondern auch das seiner Geliebten zur Hölle oder sogar zerstört hat.

    Die Mutter kann hoffentlich von der Therapie profitieren, um sich nicht mehr so vereinnahmen zu lassen. Das Mädchen wird am meisten Hilfe brauchen, da es ja wohl vorläufig kaum mehr zur Mutter zurückkehrt und einiges verarbeiten muss.

    Aber was der Mann in der Therapie soll, weiss ich auch nicht. Er ist nicht geständig und sieht keinen Fehler ein. Rausgeworfenes Geld!
    • Menel 22.03.2018 13:45
      Highlight Highlight Ist zu hoffen, dass bei den Ermittlungen raus kommt, dass der Mann noch Steuern hinterzogen hat, dann bekommt er mehr Jahre 🙈

Fünfter Schweizer Beschuldigter in der Affäre Tinner

Technologie für libysche Atombombe entwickelt: Tinners Auftrags-Ingenieur steht vor Gericht

Am Donnerstag muss sich der 65-jährige Ingenieur M. S. vor dem Bundesstrafgericht verantworten. Er soll im Auftrag der Familie Tinner Steuerungen zur Herstellung von Atomwaffen konzipiert haben. Wie im Prozess gegen die Tinners fehlt auch in diesem Verfahren Beweismaterial.

Ein libysches Uranförderungsprogramm, die CIA, Christoph Blocher und eine Schweizer Familie: Es ist ein verworrener, unübersichtlicher und spektakulärer Fall, der Fall der Familie Tinner, die Teile für das verbotene Atombombenprogramm des libyschen Diktators Muammar Ghadafi lieferte. Es ist ein Fall, der Fragen aufwirft, die bis heute noch nicht beantwortet sind. Es ist ein Fall, der die Regierung in ein schiefes Licht rückte. Und es ist ein Fall, der die Schweizer Politik und Justiz seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel