TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 



Bild

Man möchte nicht mit ihr tauschen: Simultanuntertitlerin Dana Widmer vom SRF im Interview mit sich selbst. Bild: screenshot/facebook

Simultandolmetschen gehört zu den kognitiv anspruchsvolleren Tätigkeiten: Der Dolmetscher oder die Dolmetscherin muss in Echtzeit das Gesprochene übersetzen. fällt er aus dem Takt, so muss er das Feld mühsam von hinten aufrollen.

Auch Fernsehsender wie das SRF setzen Dolmetscher ein, damit Gehörlose das Gesagte live in Untertitelform lesen können. Die Dolmetscher sprechen dabei das Gesprochene nach, worauf eine Spracherkennungssoftware die Sätze auf den Bildschirm projiziert. Dies, weil die Software nicht in der Lage ist, Dialektsprache zu erkennen.

Im Rahmen des Publikumstags «HalloSRF»! besucht Moderator Jann Billeter eine der Dolmetscherinnen bei der Arbeit. Was folgt, ist das wohl absurdeste Interview der jüngeren TV-Geschichte ...

(wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Weniger Hospitalisierte im Tessin – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Seismologen verzeichnen weniger Erschütterungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Sinner 15.10.2017 12:34
    Highlight Highlight lustig Doppelpunkt minus Klammer zu
  • saugoof 15.10.2017 01:50
    Highlight Highlight Ich kann Französisch besser lesen als verstehen. Deshalb habe ich diese Untertitel oft eingeschaltet wenn ich RTS schaue. Ich kann mir vorstellen das viele Leute die kein Schweizerdeutsch verstehen dasselbe machen bei SRF.
  • Pasch 15.10.2017 00:36
    Highlight Highlight Dies wird bestimmt nicht gestrichen wenn NO Billag angenommen wird!

    400.- CHF x alle Haushalte plus Unternehmen ist kein Argument dafür!

    Wie aus der CH Werbung: Ich han jo nur min Job gmacht! So besonders find ich das jetzt nicht, wenn man sich mal eine UNO Vollversammlung angeschaut haut. (Hab ich übrigens NIE auf SRF gesehen, nur Ausschnitte und Propaganda dazu)


    • Pasch 15.10.2017 20:23
      Highlight Highlight Watson wieder am Kommentare unterdrücken?
  • ChiefJustice 14.10.2017 23:37
    Highlight Highlight Interview-ception! 😱
  • mikel 14.10.2017 23:19
    Highlight Highlight Yeah, coole Frauen! Vielleicht sollten wir uns alle ein Vorbild an den Übersetzerinnen nehmen und mehr Zuhören als Reden...
    • Tschedai 14.10.2017 23:36
      Highlight Highlight Sie redet gleich viel, wie sie zuhört.
    • Yolo 15.10.2017 08:33
      Highlight Highlight Mikel meint, da wir (nicht die Dolmetscherin) mehr reden als zuhören, sollten wir mehr zuhören als reden um das Gleichgewicht zwischen reden und zuhören zu erreichen.
    • mikel 15.10.2017 09:48
      Highlight Highlight ganz genau, super übersetzt, danke Yolo...
  • dä dingsbums 14.10.2017 22:36
    Highlight Highlight Hier noch der Link für die Leute die nicht auf FB sind:

    https://tp.srgssr.ch/p/inline?urn=urn:srf:ais:video:27ae0a5e-3389-4869-8d85-cd19653f745a&autoplay=true&legacy=true&width=624&height=351&playerType=

    @Watson: Manchmal macht ihr es euch viel zu einfach.
    • WStern 14.10.2017 23:22
      Highlight Highlight @dä dingsbums: Wieso? Du musst nicht auf FB sein, um das Video anschauen zu können.
    • dä dingsbums 14.10.2017 23:37
      Highlight Highlight irgendwie schon, egal von welchem gerät aus, ich kann das video nicht anschauen ohne einzuloggen.
    • Pana 15.10.2017 01:03
      Highlight Highlight Verstehe den Zusammenhang mit FB gerade auch nicht.
  • _mc 14.10.2017 22:27
    Highlight Highlight Ja zum gebührenfinanzierten TV (sprich SRF), Nein zur gewinnorientierten Inkasso-Drittfirma-Swisscom-Tochtergesellschaft.
  • Jimmy :D 14.10.2017 21:05
    Highlight Highlight Ja zur Bilag!
  • BlueRose 14.10.2017 20:49
    Highlight Highlight Absolut Top! Diese Konzentration..... WoW
    Ich musste auch schon simultan übersetzen, für Freunde oder Familie..... und es ist wirklich seeeehr schwer zuhören, reden (übersetzen), weitermithören und NICHT den Anschluss zu verpassen....
    Hut Ab Ausrufezeichen :)
  • Heimwerkerkönig 14.10.2017 19:52
    Highlight Highlight Krasse Leistung von diesen Simultanübersetzerinnen. Chapeau!
  • Pana 14.10.2017 19:29
    Highlight Highlight Beeindruckend. Aber natürlich nur eine temporäre Aktivität. Früher oder später wird die Software auch Dialekt verstehen können.

    PS: Steht die Frau den ganzen Tag mit dem Mikrofon daneben, oder war dies nur für die Sendung? :D
    • sveinn 14.10.2017 21:15
      Highlight Highlight Wenn du ganz genau schaust, kannst du vielleicht ein Headset an ihrem Kopf erkennen. ;)
  • Imfall 14.10.2017 19:06
    Highlight Highlight WTF ! Unglaublich

Pandemie-Übung 2014: Die Schweiz war gewarnt – aber nicht alle machten ihre Hausaufgaben

Auf dem Papier waren alle Massnahmen gegen eine Pandemie vorhanden, doch nicht alle wurden umgesetzt.

Szenario-Skizze: Ein neues Grippevirus, das erstmals in Zentralasien nachgewiesen werden konnte, breitet sich in acht Wochen weltweit aus. Das Virus überträgt sich von Mensch zu Mensch und weist im Vergleich zu Pandemien der letzten Jahrzehnte eine deutlich höhere Letalitätsrate auf.

Die Sätze stammen aus dem Jahr 2014. Damals fand die erste Krisenübung statt, in die alle 26 Kantone involviert waren. Mehrere tausend Personen standen im Einsatz. Organisiert wurde sie vom Sicherheitsverbund …

Artikel lesen
Link zum Artikel