Japan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/Kyodo News

Starkes Erdbeben erschüttert Japan – drei Tote

18.06.18, 06:21 18.06.18, 07:39


Der Westen Japans ist am Montag von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Der Erdstoss in der Nähe von Osaka habe eine Stärke von 5,3 gehabt und sich in 15,4 Kilometern Tiefe ereignet, teilte die US-Erdbebenwarte (USGS) mit.

Die japanische Wetterbehörde gab die Stärke mit 6,1 an. Das Epizentrum habe in zehn Kilometern Tiefe gelegen. Eine Tsunami-Warnung wurde aber nicht ausgegeben.

Durch das Beben wurde diese Strasse in Takatsuki aufgerissen. Bild: EPA/EPA-EFE

Bei dem starken Erdbeben kamen mindestens drei Menschen ums Leben. Mindestens 61 Personen im Raum der Millionenstadt Osaka hätten zudem Verletzungen erlitten, berichtete der japanische Fernsehsender NHK. Ein neun Jahre altes Mädchen starb, als eine Wand in einem Swimmingpool einstürzte.

Auch ein älterer Mann wurde den Berichten nach von einer Mauer erschlagen; ein anderer wurde von einem umstürzenden Bücherregal buchstäblich begraben. In Läden fielen Waren aus Regalen.

Durch die Erschütterung der Stärke 6,1 fiel in mehr als 170'000 Haushalten in Osaka und der Nachbarprovinz Hyogo der Strom aus. In mehr als 100'000 Haushalten wurde zudem die Gasversorgung unterbrochen. Einige Menschen blieben auf dem Weg zur Arbeit in Aufzügen stecken.

In einigen Gegenden wurde der Zugbetrieb während des morgendlichen Pendlerverkehrs unterbrochen, da es keinen Strom gab. Der Betrieb der Hochgeschwindigkeitszügen wurde allerdings wie in solchen Fällen üblich vorübergehend bewusst gestoppt.

Aus Sicherheitsgründen kann der Zug nach einem starken Erbeben nicht mehr weiterfahren. Die Passagiere müssen den Weg zur Arbeit zu Fuss fortsetzen.  Bild: EPA/EPA-EFE

Berichte über Unregelmässigkeiten in Atomkraftwerken der Region gab es hingegen nicht.

1995 war die Region von einem Beben der Stärke 7,3 heimgesucht worden. Damals kamen dabei mehr als 6434 Menschen ums Leben. (sda/afp/dpa/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

24 japanische Kei-Cars, die cooler sind als du

Nichts gegen viel Platz im Kofferraum. Nichts gegen ordentlich viel Beinfreiheit. Und nichts gegen grosse Motoren mit vielen Pferdestärken (ich fahre privat ja selbst so ein Ding).

ABER: Fast nichts macht dermassen Spass wie einen Kleinwagen hochtourig durch die engen Gassen einer europäischen Metropole zu jagen. Mein erstes Auto war ein Lancia Y10 aus den frühen Neunzigern. Es war knapp mehr als ein glorifizierter Fiat Panda. Und es war grossartig. 

Nun, die Italiener und die Franzosen …

Artikel lesen