Japan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The gate of Myotoku-ji temple collapses after an earthquake hit Ibaraki City, Osaka, western Japan, Monday, June 18, 2018. A strong earthquake knocked over walls and set off scattered fires around metropolitan Osaka on Monday morning. (Yosuke Mizuno/Kyodo News via AP)

Bild: AP/Kyodo News

Starkes Erdbeben erschüttert Japan – drei Tote

18.06.18, 06:21 18.06.18, 07:39


Der Westen Japans ist am Montag von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Der Erdstoss in der Nähe von Osaka habe eine Stärke von 5,3 gehabt und sich in 15,4 Kilometern Tiefe ereignet, teilte die US-Erdbebenwarte (USGS) mit.

Die japanische Wetterbehörde gab die Stärke mit 6,1 an. Das Epizentrum habe in zehn Kilometern Tiefe gelegen. Eine Tsunami-Warnung wurde aber nicht ausgegeben.

epa06817616 Workers check damage of a road collapsed by an earthquake in Takatsuki, Osaka Prefecture, western Japan, 18 June 2018. The earthquake, which struck western Japan, killed three people injured more than 50.  EPA/JIJI PRESS EDITORIAL USE ONLY/NO ARCHIVE/JAPAN OUT  EDITORIAL USE ONLY

Durch das Beben wurde diese Strasse in Takatsuki aufgerissen. Bild: EPA/EPA-EFE

Bei dem starken Erdbeben kamen mindestens drei Menschen ums Leben. Mindestens 61 Personen im Raum der Millionenstadt Osaka hätten zudem Verletzungen erlitten, berichtete der japanische Fernsehsender NHK. Ein neun Jahre altes Mädchen starb, als eine Wand in einem Swimmingpool einstürzte.

Auch ein älterer Mann wurde den Berichten nach von einer Mauer erschlagen; ein anderer wurde von einem umstürzenden Bücherregal buchstäblich begraben. In Läden fielen Waren aus Regalen.

Durch die Erschütterung der Stärke 6,1 fiel in mehr als 170'000 Haushalten in Osaka und der Nachbarprovinz Hyogo der Strom aus. In mehr als 100'000 Haushalten wurde zudem die Gasversorgung unterbrochen. Einige Menschen blieben auf dem Weg zur Arbeit in Aufzügen stecken.

In einigen Gegenden wurde der Zugbetrieb während des morgendlichen Pendlerverkehrs unterbrochen, da es keinen Strom gab. Der Betrieb der Hochgeschwindigkeitszügen wurde allerdings wie in solchen Fällen üblich vorübergehend bewusst gestoppt.

epa06817533 Passengers on board a commuter train walk on the railway due to suspended service, after a magnitude 6.1 earthquake hit western Japan, in Osaka, western Japan, 18 June 2018.  EPA/JIJI PRESS EDITORIAL USE ONLY/NO ARCHIVE/JAPAN OUT  EDITORIAL USE ONLY

Aus Sicherheitsgründen kann der Zug nach einem starken Erbeben nicht mehr weiterfahren. Die Passagiere müssen den Weg zur Arbeit zu Fuss fortsetzen.  Bild: EPA/EPA-EFE

Berichte über Unregelmässigkeiten in Atomkraftwerken der Region gab es hingegen nicht.

1995 war die Region von einem Beben der Stärke 7,3 heimgesucht worden. Damals kamen dabei mehr als 6434 Menschen ums Leben. (sda/afp/dpa/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Japaner frieren 5000 Fische in Kunsteisbahn ein – nicht alle finden das lustig

Sie hielten es für eine ganz tolle Idee: Die Betreiber des Vergnügungspark Space World in Kitakyushu im Südwesten Japans haben rund 5000 echte Fische in ihrer Kunsteisbahn eingefroren, darunter Sprotten und Makrelen. Mit diesem «Eisaquarium» wollten sie den Besuchern eine besondere Attraktion bieten.

Womit sie wohl nicht gerechnet hatten, war der Online-Shitstorm, der über sie hereinbrach. Auf der Facebook-Seite von Space World hiess es, der Park verhalte sich «respektlos gegenüber dem …

Artikel lesen