International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Messerstecher tötet Mann in Zug bei Tokio



Ein Mann in Japan hat in einem Hochgeschwindigkeitszug mit einem Messer auf Mitreisende eingestochen. Ein 38-Jähriger starb später an seinen Verletzungen im Spital, wie japanische Medien am Sonntag unter Berufung auf die Polizei berichteten. Zwei Frauen wurden schwer verletzt.

Die Bahn legte demnach einen Nothalt ein, kurz nachdem der Zug Tokio verlassen hatte. Die Polizei nahm einen 22-jährigen Arbeitslosen fest. Das Tatmotiv war zunächst unklar. Der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo zufolge, gab der Verdächtige an, frustriert zu sein.

Den Angaben zufolge war der Zug am Samstagabend auf dem Weg nach Osaka rund 500 Kilometer südwestlich von der Hauptstadt Tokio, als der bewaffnete Mann anfing, auf Passagiere einzustechen. Ein Mitreisender habe die Polizei per Notruf informiert und gesagt, es sei eine mit einem Messer hantierende Person an Bord des Zugs, Menschen würden bluten. Zum Tatzeitpunkt befanden sich demnach rund 880 Reisende in dem Zug.

Nach Angaben der Polizei wurden die Opfer mit Stichen im Hals und anderen Körperteilen ins Spital gebracht, wo der 38-Jährige ans seinen Verletzungen starb. Nach der Tat seien in dem Abteil, wo der Täter gewütet hatte, zwei Messer gefunden worden.

Psychische Probleme?

Dem Kyodo-Bericht zufolge könnte der mutmassliche Täter psychische Probleme gehabt haben. «Ich habe mir immer Sorgen um ihn gemacht», zitiert die Nachrichtenagentur eine 81-Jährige, bei der sich um eine Verwandte des Verdächtigen handeln soll.

Der junge Mann hatte demnach zeitweise bei der Frau in Okazaki in Mitteljapan gelebt. Er sei wegen eines psychischen Leidens im Spital behandelt worden, sagte sie der Agentur. Später habe er eine Arbeit gefunden und sei bei ihr ausgezogen. Nach eigenen Angaben hatte die Frau immer wieder versucht, den Mann über sein Handy zu erreichen, aber keinen Erfolg gehabt. (sda/dpa)

Die «Sakura»-Zeit bringt die Touristen nach Japan

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Japan ist ein hochentwickeltes Land. Mit einer Kultur, die uns fremder nicht sein könnte. Sie zu verstehen, ist fast unmöglich. Es zu versuchen aber amüsant, schockierend, verwirrend. 

In Tokio ist im Sommer Regenzeit und kaum jemand verlässt die Wohnung ohne Schirm. Schirme sind transparent in Japan. Nicht schwarz. Und für Schirme gibt es Schirmständer vor jedem Laden, die abschliessbar sind sowie Automaten mit Plastikschutzhüllen, damit die Schirmträger mit dem Schirm nichts nass machen. Japaner sind auch bei Sonnenschein mit Schirm unterwegs, diese sind allerdings farbig. 

Japaner schützen sich vor der Sonne. Sie wollen auf keinen Fall einen Teint bekommen. Sie tun …

Artikel lesen
Link zum Artikel