EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Gelder abgezweigt: EU-Parlament will Strafverfahren gegen Ungarn eröffnen

Das Europäische Parlament (EU-Parlament) bringt ein Strafverfahren gegen Ungarn wegen Rechtsstaatsverstössen auf den Weg. Die Abgeordneten in Strassburg stimmten dem Antrag am Mittwoch mit der erforderlichen Zwei-Drittelmehrheit zu.

Nun muss sich der Europäische Rat der Staats- und Regierungschefs mit dem Thema befassen und die Einleitung offiziell beschliessen. Die ungarische Regierung höhlt einem Bericht zufolge den Rechtsstaat aus und drangsaliert Nichtregierungsorganisationen.

epa07014598 Rapporteur Judith Sargentini is congratulated after members of the European Parliament took part in a vote on the situation in Hungary during a voting session at the European Parliament in Strasbourg, France, 12 September 2018.  EPA/PATRICK SEEGER

Applaus für Judith Sargentini im EU-Parlament. Sie hat den Bericht über die Verhältnisse in Ungarn verfasst.  Bild: EPA/EPA

EU-Gelder abgezweigt

Hintergrund dafür ist ein Bericht der niederländischen Grünen-Abgeordneten Judith Sargentini. Sie wirft Orbán vor, unabhängige Richter durch regierungstreue ersetzt zu haben. Ausserdem zweigten sich demnach Mitglieder der Regierung EU-Gelder für sich und ihre Freunde und Familien ab. Seit 2010 gehe das so, immer wieder habe das EU-Parlament Alarm geschlagen. Insgesamt sind 13 Punkte aufgelistet.

Ungarische Regierung spricht von Betrug

Die ungarische Regierung sieht hinter dem Votum des EU-Parlaments unlautere Motive und will es anfechten. Die Entscheidung sei ein «kleinlicher Racheakt von zuwanderungsfreundlichen Politikern gegen Ungarn», sagte Aussenminister Peter Szijjarto am Mittwoch in Budapest.

Die Entscheidung sei durch Betrug zustande gekommen und widerspreche den Europäischen Verträgen. Bei der Auszählung seien Enthaltungen nicht mitgerechnet worden, was das Ergebnis verfälsche. Seine Regierung prüfe, dagegen zu klagen.(whr/sda/reu)



Ungarn schliesst die Grenzen – und verschärft die Gesetze

Ungarn schottet sich weiter ab

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 13.09.2018 12:36
    Highlight Highlight Wunderbar. Strafverfahren. Ministerrat berät. Dann ist ein Entzug des Stimmrechts einstimmig zu fällen und Polen legt Veto ein. Das Verfahren gegen Polen zur Justizreform geht denselben Weg und Ungarn legt Veto ein.

    Zahnloser Papiertiger dieses EU Recht, dass nicht mit der Möglichkeit erstellt wurde, dass Mitgliedsländer sich einfach quer legen.

    Zuerst müssen wirksame Druckmittel geschaffen werden, um dissidente Mitglieder sanktionieren zu können.
    8 2 Melden
  • Livia Peperoncini 12.09.2018 18:18
    Highlight Highlight Da hat die EU aber noch viel zu tun wenn sie alle ihre korrupten Mitgliedstaaten sanktionieren möchte. An der Deutsch-Tschechischen Grenze wurde sogar ein Bordell mit 40'000 Euro subventioniert. Richtig gefährlich für die EU wird es wenn sie ihren korruptesten Bereich bereinigen möchte, die Agrarsubventionen.

    https://www.br.de/nachricht/eu-millionen-fuer-ausbeuter-dreckige-geschaefte-in-der-landwirtschaft-100.html
    8 2 Melden
  • Gähn 12.09.2018 17:33
    Highlight Highlight Oha, jetzt aber.
    Hat ist Orban jetzt doch nicht der Staatschef der seinen Laden angeblich so gut im Griff hat?
    Aber irgendwie war mir klar, dass natürlich alles Lüge sein muss......
    Der obere Satz ist natürlich sarkastisch gemeint. 😉
    8 3 Melden
  • Besorgter Bürger 12.09.2018 14:49
    Highlight Highlight "Ausserdem zweigten sich demnach Mitglieder der Regierung EU-Gelder für sich und ihre Freunde und Familien ab." Ah so?! Immer nur alle andern kritisieren und sich quer stellen und dann illegal Gelder für sich abzweigen? Offenbar machen es die Rechtpopulisten Ungarns wie die Abgeordneten vom Front National (siehe hier: https://www.nzz.ch/international/marine-le-pen-muss-300-000-euro-ans-eu-parlament-zurueckzahlen-ld.1396069).
    33 10 Melden
  • Christian Börner (1) 12.09.2018 13:47
    Highlight Highlight Was in Ungarn passierte ist scary. Hochintelligenter Politiker verliert eine Wahl, nimmts persönlich, schmiedet einen Plan, verspricht das Blaue vom Himmel und lügt sich Jahre später zurück ins Amt, ändert kontinuierlich die Spielregeln, so dass er kaum je wieder verlieren kann. Medien zu 90% verstaatlicht oder in parteiloyaler Hand, Verfassungsgericht mit Getreuen aufgebläht und Höchstalter der Richter gesenkt, sämtliche echte od. eingebildete Opposition wird drangsaliert.
    https://player.fm/series/today-explained/democracy-dies-in-daylight
    52 16 Melden
    • Oberon 12.09.2018 15:10
      Highlight Highlight Schade nur das die Kommission erst Jahrelang zugeschaut hat und erst vor den Wahlen reagiert.
      Der Art.7 im EU-Vertrag wurde ja auch schon auf Polen angewendet, auch hier erst mal schauen ob da wirklich was passiert.
      35 3 Melden

Merkel erklärt 101-Jährigen, dass sie nicht Brigitte Macron sei – auf Französisch

Der französische Präsident Emmanuel Macron gedachte am Wochenende zusammen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Am Rande kam es zu einer amüsanten Verwechslung.

Bei der Einweihung einer Gedenktafel begrüssten und dankten die beiden Staatsoberhäupter den anwesenden Besuchern. Besonders gefreut hatte sich eine 101-Jährige Frau, wie franceinfo berichtet. Sie war völlig aus dem Häuschen, als Macron auf sie zuging. 

So weit, so gut. …

Artikel lesen
Link to Article