DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nein, die Banknoten lassen wir uns nicht nehmen: Das neue 50er-Nötli.<br data-editable="remove">
Nein, die Banknoten lassen wir uns nicht nehmen: Das neue 50er-Nötli.
Bild: SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK SNB
Kommentar

Neue Banknoten? Sind wir eigentlich bescheuert?

ApplePay, PayPal oder Paymit: Neue Bezahlmethoden mit Smartphone und Internet verbreiten sich rasend schnell. Warum also leisten wir uns nach wie vor ein teures Banknotensystem?
07.04.2016, 10:3108.04.2016, 15:10

Vor zwei Jahren hatten die meisten Wirtschaftsjournalisten noch keine Ahnung, was Fintech bedeutet. Heute werden sie pro Woche zweimal zu einer Fintech-Veranstaltung eingeladen, und selbst die Redaktions-Praktikanten wissen mittlerweile, dass die Fintech-Post auf dem «Level 39» im Londoner Canary Wharf abgeht.

Die Finanzindustrie wird derzeit auf den Kopf gestellt, pardon, disruptiert. Was das bedeutet, wissen Journalisten, schliesslich wird die Medienbranche seit rund zehn Jahren durchgeschüttelt. Was Onlineportale und Social Media mit Tageszeitungen und Wochenmagazinen veranstaltet haben, blüht nur der Finanzindustrie mit Blockchain und smarten Apps.

Geld stinkt nicht – Bargeld schon

Cash hat in der neuen Fintech-Welt eigentlich keinen Platz mehr. Warum auch? Genauso wie es unsinnig ist, ganze Wälder umzuholzen, um daraus Papier herzustellen, es mit toxischer Druckerschwärze zu behandeln und dann mit Kolonnen von Kleinlastern in der Gegend herumzukarren, macht es heute keinen Sinn mehr, aufwändige Banknoten zu drucken, sie permanent zu erneuern und trotzdem das Risiko einzugehen, dass sie gefälscht oder gestohlen werden.  Zudem ist Bargeld im wahrsten Sinn des Wortes dreckig und als Träger von Bazillen und Viren unhygienisch.

In Schwellen- und Entwicklungsländern haben sich neue Zahlungsmethoden bereits durchgesetzt. In Afrika wird selbst in die entlegensten Dörfern Geld mit dem Handy transferiert, in China wird es bald einmal unmöglich sein, mit Bargeld zu bezahlen. Auch in Skandinavien ist Cash auf dem Rückzug. In Schweden, Dänemark und Norwegen wird bereits mehr als die Hälfte des Zahlungsverkehrs elektronisch abgewickelt.

    Wirtschaft
    AbonnierenAbonnieren

Wie die Deutschen sind wir Schweizer in dieser Hinsicht ultrakonservativ. Wir lieben unsere Banknoten und verteidigen sie mit Zähnen und Klauen. Während die Europäische Zentralbank sich überlegt, die 500-Euro-Note abzuschaffen, verspricht die Schweizerischen Nationalbank hoch und heilig, allen bestehenden Noten ein neues Outfit zu verpassen, auch der 1000er-Note.

Alle 50er-Noten seit 1907

1 / 18
Alle 50er-Noten seit 1907
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch die Absicht des Bundesrates, Zahlungen in der Höhe von über 100'000 Franken künftig nicht mehr in bar abzuwickeln, wurde vom Parlament abgeschmettert. Wer immer laut über Alternativen zu Bargeld nachdenkt, wird mit Hassmails zugemüllt. Nein, die Banknoten lassen wir uns nicht nehmen, selbst wenn sie niemand mehr braucht – ausser Geldwäscher und Steuerhinterzieher.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel