DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sierres Aufstieg in die NLB um ein Jahr verschoben

Servette und Sierre haben sich «verlobt». Heiraten dürfen sie frühestens in einem Jahr. Das Projekt «Farmteam» ist auf die Saison 2018/19 vertagt worden.
16.06.2017, 21:3117.06.2017, 08:58

Servettes Manager Chris McSorley hatte sich am Donnerstag mit Sierres Präsident Alain Bonnet geeinigt. Der «Letter of Intent» wurde von beiden Seiten unterschrieben. Sierre sollte bereits nächste Saison (2017/18) ein Farmteam von Servette in der NLB werden.

Daraus wird nun nichts. Am Freitagnachmittag ist Liga-Manager Denis Vaucher zum Lokaltermin nach Sierre gereist. Auch Chris McSorley war da.

Die Männerrunde hat bei Weisswein und Hartkäse eine Einigung erzielt: Verschiebung des Projektes um ein Jahr.

Denis Vaucher hat den Beteiligten klargemacht, dass der Antrag vor der Liga-Versammlung am nächsten Dienstag in Konolfingen keine Chance haben wird. Woher der ein wenig zur Selbstherrlichkeit neigende Fürsprecher diese Gewissheit genommen hat, bleibt sein Geheimnis.

Sierre bleibt damit für nächste Saison in der 1. Liga und plant nun den Aufstieg in die NLB als Farmteam von Servette für die Saison 2018/19.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WM 2026 in Fribourg und Zürich – aber wo in Zürich?
Nach den Unruhen in Kasachstan ist die Vergabe der Eishockey-WM 2026 an die Schweiz nur noch Formsache. Jedenfalls ist die Firma schon gegründet, die 2026 die WM in Zürich und Fribourg durchführen soll.

Der Verband (Swiss Ice Hockey) hat den Zuschlag für die WM 2026 zwar noch nicht erhalten. Die Kandidatur ist aber beim Internationalen Verband (IIHF) eingereicht. Konkurrenz gibt es nur aus Kasachstan. Wegen der unsicheren politischen Lage in diesem Land ist eine Vergabe dorthin inzwischen nicht mehr realistisch. Der Entscheid fällt im Rahmen des Kongresses während der WM 2022 im Mai in Finnland.

Zur Story